Bitcoin: FBI macht Druck. Zuerst Facebook, jetzt auch Google?

Wieder ein schlagender Beweis, wie wichtig für die Zukunft die dezentralen Systeme werden. Wo kein Staat, keine Organisation, kein Unternehmen die Menschen mehr bevormunden und unterdrücken und ihnen vorschreiben kann, was sie dürfen und was nicht. Auch wenn es noch noch ein harter und dorniger Weg zu werden scheint, eines Tages werden wir in die Vergangenheit zurückschauen, den Kopf schütteln und uns fragen, wie denn der Zentralismus allerorten so lange sein konnte. Warum sich so viele Menschen und Völker, in allen Teilen der Welt, so entmündigen und bevormunden haben lassen. Wie es sein konnte, dass diese zentralistischen Systeme für so viel unnötiges Leid und Zerstörung sorgen konnten. weiterlesen

Bitcoin: Die Infrastrukturen wachsen allerorten

Umfrage: Junge Rumänen wollen in Krypto bezahlen
„„Die schnelle Entwicklung des digitalen Umfelds verändert die Grenzen in beinah jeder Branche. Es ist nicht überraschend, dass ein Zahlungsinstrument, welches nicht an geografische Grenzen gebunden ist, zunehmend beliebt wird“, führte Traian Nastase, geschäftsführender Teilhaber von Isense Solutions, welches die Umfrage durchgeführt hatte, aus. Die Studie beweist, dass die Einwohner Rumäniens mit Kryptowährung vertraut sind. Wie Nastase erklärte, wollten sie mit den neusten Trends mithalten und die Vorteile, die neue Technologien bieten, für sich nutzen.“ weiterlesen

Bitcoin: Der Kryptowährungsmarkt steckt noch in den Kinderschuhen

Wie viel Kapital wurde bisher tatsächlich in den Kryptomarkt investiert?
„Sollte der Wert stimmen, zeigt dies aus unserer Sicht, dass der Kryptowährungsmarkt noch immer in den Kinderschuhen steckt. Die 6 Milliarden US-Dollar Net Inflow für Kryptowährungen (seit 2009) sind in Bezug zu den Nettozuflüssen in 2017 für Aktienfonds / ETFs (281 Mrd. USD), Rentenfonds (346 Mrd. USD), globale Geldmärkte/ USA (145 Mrd. USD) und Rohstoffe (8,6 Mrd. USD) nur ein Bruchteil des weltweiten Kapitalflusses.“ weiterlesen

„Bitcoin interessiert uns nicht, aber diese Blockchain finden wir spannend“

Das ist, nach „Blase“ des Jahres 2017, der neue monotone Standardsatz der Banken- und Zentralbanken-Vertreter und Nutznießer des alten Fiat-Geld-Systems. Trotz aller Versuche die Krypto-Währungen, im besonderen davon den Bitcoin, mit Macht und Kraft auszuradieren, unterbinden  und auszulöschenzu versuchen, hält sich dieser, und mit ihm im Gefolge einige weitere Krypto-Währungen, sehr tapfer. Die Bitcoin-Blockchain leitete 2008 nun einmal die Ideen eines neuen Geld- und Wertesystems ein, welches dem 21. Jahrhundert in der Menscheitsentwickelung endlich gerecht werden kann. Daran kann Niemand – auch nicht mit allen Mächten und Kräften – je mehr etwas ändern. In 5 bis 10 Jahren werden es dann wieder alle gewusst haben und präsentieren sich als die Förderer und Unterstützer der ersten Stunde dieser Entwicklung. Solche Muster kennen wir zu genüge aus der Geschichte. weiterlesen

Bitcoin: Nun kann der Frühling unbesorgt kommen. Denn es besteht keine Gefahr mehr einer Tulpenblase

Was wurde 2017 nicht von allen Medien ständig über die sogenannten Parallele der Bitcoin-Kursentwicklung und der Tulpenblase im 17. Jahrhundert berichtet. Man konnte diesen an den Haaren herbeigezogenen Vergleich schon nicht mehr hören. Jetzt stellt sich heraus, dass, wie so vieles heute in der Welt, alles nur Fake war. Jedenfalls wirft es ein klares Licht auf das Thema des heutigen Journalismus. Etwas absolut Falsches wird auch durch ständiges und monotones Wiederkäuen nicht Wahr! Und es hat uns auch gezeigt:
1. Alle schreiben voneinander ab
2. Eigene Meinungen existieren so gut wie nicht
3. Nachprüfen der Fakten ist nicht opportun
So sind heute unsere sehr verehrten Gurus, Fachleute, Spezialisten und Wichtigtuer, …
Lesen Sie gerne auch die früheren Artikel auf dem BITCOINEUM-Blog. Vielleicht erkennen Sie, dass wir von der ersten Stunde diesen Schwachsinn nicht geglaubt und ernst genommen haben. weiterlesen

Bitcoin: Die Nebel lichten sich Zug um Zug

South Korea Govt Will Support Cryptocurrency Transactions: Financial Regulator
„Der Leiter der südkoreanischen Finanzaufsicht und Aufsichtsbehörde hat nun bestätigt, dass die Regierung den Kryptowährungshandel unterstützen und gleichzeitig die Banken ermutigen wird, Transaktionen mit Börsen zu erleichtern. In bemerkenswerten Bemerkungen, die heute gemacht wurden, sagte Südkoreas Chef des Financial Supervisory Service (FSS) Choe Heung-sik, dass die Regierung die Krypto-Währungsindustrie unterstützen wird, um sich im Land zu entwickeln. Konkret sagte der Beamte, dass die Regierung „normale Transaktionen“ von Krypto-Währungen unterstützen wird, drei Wochen auf den Tag genau, nachdem die Regierung Ende Januar den Handel mit anonymen Konten in Krypto-Märkten einschränkte. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator“ weiterlesen

Bitcoin: Steuern auf Kryptowährungen!? Der Versuch sie dadurch zu steuern und unter Kontrolle zu bringen

Goldrausch in der Schweiz
„Was zieht die Mathe-Nerds und Technik-Freaks, die oft hinter der komplizierten und aus ihrer Sicht garantiert disruptiven neuen Blockanordnung stecken, an diesen Ort? Sind es vor allem die niedrigen Unternehmenssteuern von 14,6 Prozent? „Nein“, sagt Bernhard Neidhart, Leiter des Amts für Wirtschaft und Arbeit in Zug, „die Steuern sind nur der Türöffner. Um im Standortwettbewerb zu gewinnen, braucht es viel mehr: hochqualifizierte Arbeitskräfte, internationale Schulen und eine lösungsorientierte Verwaltung.“ Tatsächlich loben die Unternehmer die lokalen Behörden über den grünen Klee. Bei Fragen und Problemen werde unbürokratisch und schnell geholfen, heißt es allenthalben. Selbst für die schwierige steuerliche Behandlung der Krypto-Vermögen gebe es eine Lösung.“ weiterlesen

Bitcoin: Lichtblicke und Wendungen

Weißes Haus: Vorerst keine Regulierung für Bitcoin und Kryptowährungen
„Die US-Regierung wird laut offiziellen Aussagen eines Repräsentanten des weißen Hauses vorerst keine Regulierung für Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum auf den Weg bringen. Dafür sei es zum jetzigen Zeitpunkt zu früh um überstürzte Maßnahmen zu ergreifen. In einem Interview gegenüber CNBC teilte Rob Joyce mit, dass die Regierung durchaus besorgt im Hinblick auf die Risiken des Handels mit Kryptowährungen ist, jedoch zum jetzigen Zeitpunkt noch weit davon entfernt ist entsprechende Regularien auf den Weg zu bringen. Er umschrieb es mit folgenden Worten (freie Übersetzung): Ich denke wir sind in einer wichtigen Phase um zu verstehen, welche Ansätze gut oder schlecht für den Kryptomarkt sein könnten.“ weiterlesen

Bitcoin: Was durch die Blockchain-Technologie alles in unserer Welt zukünftig möglich wird hat mehr Fairness und positive Wertschätzung verdient

In den letzten Tagen durfte ich in Berlin wieder vielen Menschen begegnen, die mit all ihrer Schaffenskraft, ihren Ideen, ihrer tiefen Menschlichkeit und ihren hohen Idealen versuchen zu einer besseren Welt beizutragen. Noch immer bewegt und berührt ob all dieser Eindrücke und Erlebnisse habe ich mir fest vorgenommen, zukünftig auf bitcoineum.eu schwerpunktmäßig diese Lichtgestalten mit ihren Lichtideen, besonders hervorzuheben. Sollten Ihnen dabei Informationen abgehen, da Sie meine neue Art der Berichte womöglich zu einseitig oder „á la Rosarote Brille“ zu verklärt empfinden, wenden Sie sich auch an andere Blogs und Medien. weiterlesen

Über Bitcoin kommt immer mehr wieder das Gold auf den Plan

Glänzendes Comeback Gold stellt Bitcoin in den Schatten
„So haben spekulative Anleger, wie etwa Hedgefonds, in der vorigen Handelswoche die Zahl der Futures auf steigende Kurse (Long) deutlich abgebaut auf 1.553. Gleichzeitig haben die Spekulanten die Position auf sinkende Kurse (Short) leicht aufgestockt. Damit ist die Netto-Short-Position auf 2.226 Kontrakten gestiegen, was bei einem Preis von 11.200 Dollar je Bitcoin 24,9 Mio. Dollar entsprach – eine große Position. Das zeigt, dass Investoren derzeit mit einem weiteren Kursrückgang rechnen. Gold ist daher für viele eine Alternative und sollte der Dollar auch weiterhin zur Schwäche neigen, könnte das Edelmetall seinen Höhenflug fortsetzen.“ weiterlesen