Helikoptergeld im Anflug – Keine Eier für Bitcoin?

Helikoptergeld im Anflug – Keine Eier für Bitcoin?
Während Deutsche Klopapier hamstern, Franzosen Rotwein bunkern und Holländer sich vor Haschisch-Cafés die Beine in den Bauch stehen, halten sich die Amerikaner nicht mit Peanuts auf. Online-Munitionshändler verzeichnen ein Umsatzplus von 68 Prozent. Schusswaffen werden den Verkäufern aus der Hand gerissen, dabei sind in den USA bereits mehr Waffen im Privatbesitz, als das Land Einwohner hat. Den Amerikanern sitzt die Angst im Nacken. Präsident Trump will mit einer Ausschüttung von einer Billion Dollar für Gutwetter sorgen. Das sogenannte Helikoptergeld ist bereits für Ende März in Planung. Jeder US-Bürger könnte einen Barscheck über 1000 Dollar erhalten.
Wenn auf Grund wirtschaftlichen Stillstands die nächste Gehaltszahlung ausfällt, muss die Regierung bewaffnete Kurzschlusshandlungen fürchten. Nach einer im Dezember 2019 veröffentlichten Untersuchung (https://www.gobankingrates.com/saving-money/savings-advice/americans-have-less-than-1000-in-savings/) verfügen 45 Prozent der Bevölkerung über keinerlei Ersparnisse, weitere 24 Prozent erklären unter 1.000 Dollar zu besitzen. Auch in anderen Ländern, u.a. in Deutschland, wird intensiv über die Verteilung von Helikoptergeld, zum Beispiel als „krisenbedingtes Grundeinkommen“ diskutiert. Das mit dieser Inflationierung der Leitwährungen der streng limitierte Bitcoin erneut als sicherer Hafen ins Gespräch kommt, erklärt sich von selbst.
Der bekannte Kryptowährungsanalyst Crypto Dog, twitterte: „Die US-Dollar Hyperinflation ist der Grundstein für den größten Bullenlauf in der Geschichte von Bitcoin.“ Der stark bullish gestimmte Trader „Bitcoin-Makro“ twitterte:
„Eines Tages wird BTC über 100.000 $ kosten und Sie werden sich fragen: Warum zum Teufel habe ich nicht mehr unter 5.000 $ gekauft? Ich werde Ihnen ins Ohr flüstern und sagen weil Sie schwache Hände und keine Eier haben.“
In den letzten 48 Stunden lag der Bitcoinpreis übrigens zwischen 5000 bis 5400 Dollar. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Neue Lust Bitcoins zu kaufen

An vielen Aktienbörsen regierte am Dienstag, 17 März, ein wenig das Prinzip Hoffnung. Der deutsche DAX kam auf ein Plus von 2,2, %, der Dow Jones machte 5,2 % gut. Allein der österreichische Leitindex ATX tanzte mit einem Minus von 1,28 % aus der Reihe und erhöhte sein März- Defizit auf annähernd 45 Prozent.
Die Bitcoiner freuten sich über ein Plus von rund 10 %, ohne sich mit diesem Aufwärtstrend in Sicherheit wiegen zu können. Der Trader Peter Brandt, sieht konsequent schwarz und vermutet, daß die digitale Leitwährung nur noch ein Wunder retten könne. Brandt twitterte verwegen, dass der Bitcoin schon bald bis auf 1000 Dollar fallen würde. Dem Händler zum Trotz boomt das Trading-Volumen an den Bitcoin-Börsen. Bitwise verzeichnet auf seinen Spotvolumenindex (https://www.bitcointradevolume.com) allein am Dienstag einen Umsatz von 1,746 Milliarden Dollar.
Auf Grund der panisch reagierenden Märkte und des sich anbahnenden wirtschaftlichen Niedergangs, kommt der Bitcoin als Wertanlage weltweit erneut stärker ins Gespräch. So haben zum Beispiel die Suchanfragen bei google in den letzten Tagen stark zugenommen. Edward Snowden twitterte am 13.März: „Dies ist das erste Mal seit langem, dass ich Lust habe, Bitcoins zu kaufen.“ Der ehemalige Investmentbanker und Computeringenieur.@oz_leb erklärte unter dem Hashtag BuyBitcoin: „ Versteht ihr, was das bedeutet, Leute!?!? Wacht auf! Die Banken rauben uns blind aus. Dieser Absturz hat nichts mit dem Coronavirus zu tun, der eine Ausrede dafür ist, uns mit Angst zu kontrollieren und mehr Geld aus dem Nichts zu drucken.“ Der Crypto-Investor Raymond Stender stößt auf Twitter ins gleiche Horn und wundert sich, dass Banken anscheinend nicht genügend Liquidität besitzen und Billionen von Dollar drucken müssen. Er gipfelt in der Aussage: „Banken brachen Rettung, Bitcoin nicht.“
Der beliebte, in Norwegen entwickelte Opera-Browser bietet seinen amerikanischen Nutzern neuerdings an, Bitcoins und Etherums in integrierten Wallets aufzubewahren, direkt anzukaufen und Zahlungen abzuwickeln. Mit dieser Innovation ist ein weiterer Schritt zur Ausweitung des Massenmarkts eröffnet worden. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Bitcoin im Corona Fieber !

Corona Crash

Der Bitcoin-Kurs fällt noch immer. Wer nach guten Nachrichten sucht, muss mit der Lupe Ausschau halten. Auch die Altcoins wurden vom Absturz nicht verschont. Aktien und Indizes befinden sind ebenfalls weltweit auf Talfahrt. Die üblichen Trader-Analysen versagen. Niemand weiss wie lange das „Blutbad“ an den Börsen noch anhält. Das t3n Magazin titelte heute „Krypto kauft kein Klopapier“. Dieses Statement ist natürlich ein Witz. Für den Ausverkauf werden von Analysten in erster Linie die institutionellen Investoren verantwortlich gemacht. Das Großkapital wartet mit Neuinvestitionen ab bis sich die Situation geklärt hat.
Der in Neuseeland ansässige Internet-Unternehmer Kim Dotcom kommentierte diesen Fakt am 12. März per Twitter: „Institutionelle Anleger steigen aus Bitcoin aus. Das ist gut. Krypto braucht mehr Nutzer, nicht mehr Spekulanten.
Die massenhafte Nutzung wird durch den wirtschaftlichen Absturz beschleunigt. Aber Crypto braucht einfachere und sicherere Anwendungen, die es den Nutzern ermöglichen, für reale Dinge in Echtzeit und zu niedrigen Gebühren zu bezahlen.“
Aktuell konnte der Bitcoin in Minutenschnelle zwischen 500 bis 1000 Euro steigen um anschließend ebenso schnell wieder in den Keller zu fallen. Erfahrene Trader verdienen sich dabei eine goldene Nase. Bitcoin-Hodler sind Kummer gewohnt und betrachten die Entwicklung mit Gelassenheit. Wer über genügend Investitionsvermögen verfügt kauft den „Dip“ und freut sich später ein ganz besonderes Schnäppchen gemacht zu haben. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Forbes Chefredakteur sieht in Bitcoin einen „Hilfeschrei“ der Menschen

Ich habe nun einige Wochen ganz bewusst keine Artikel aus dem KRYPTO- und Blockchain Info(enter)tainnment gepostet. Nicht zuletzt auch deshalb, weil man im Moment den Eindruck hat, als würde sich alles seit Wochen nurmehr zur Seite bewegen. Aber auch deshalb, weil ich es nicht nachvollziehen kann, dass noch immer so wenige Menschen auf der Welt erkennen, dass wir auf eine sehr große Krise des gesamten Geld-, Werte- und Kapitalmarktes in schon sehr naher Zukunft zusteuern und dennoch am Alten versuchen festzuhalten. Und dies betrifft dann alle Ebenen des ZENTRAL-gesteuerten Geldes und alles was darauf aufbaut und damit verbunden ist. Auch den Immobilienmarkt, die Wirtschaft als Ganzes, ja in der Folge die gesamten gesellschaftlichen und politischen Systeme. Das die geplante Krypto-Währung LIBRA aus dem Facebook-Konzern im Moment mit viel Gegenwind zu kämpfen hat, war schon ob der Art und Weise, wie sie diese öffentlich lanciert haben, vorherzusehen und irritiert und verunsichert nur die Unwissenden. Lesen Sie die folgenden Artikel alle durch, dann sind sie wieder gut im Bilde, wo wir aktuell stehen. DEZENTRALE Systeme und Networking auf allen Ebenen sind die Zukunft, auch wenn sich das im Moment erst die wenigsten Menschen auf dem Planeten vorstellen können und bereit sind, sich dafür zu öffnen und daran mitzuarbeiten. Alle andern sonnen sich in einer Scheinsicherheit einer bereits vergangenen Zeit. Sie richten ihren Blick nach hinten und nicht wo er uns sinnlich angeordnet ist, nach vorne. In diesem Sinne wachen Sie auf, erkennen Sie, beschäftigen Sie sich mit den neuen und vor uns liegenden Chancen und Möglichkeiten. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

BTC Kurs ist bereit für neue Höchststände

Bitcoin Kurs verläuft laut Grayscale CEO anders als 2017, BTC Kurs ist bereit für neue Höchststände
„Der CEO der Digital Asset Management Firma Grayscale Investments hat kürzlich seine Gedanken zu Bitcoin und dem BTC Kurs geäußert. Dabei kristallisiert sich schnell heraus, dass er über das Zukunftspotenzial der führenden Kryptowährung sehr überzeugt ist. Zudem traut er dem Bitcoin Kurs zu, neue Höchststände zu erreichen. Silbert sagte des Weiteren, dass er die aktuelle Marktstimmung, die Preisgestaltung und die deutliche Verbesserung der Infrastruktur als viele bedeutende Indikatoren sieht, die darauf hindeuten, dass der Bitcoin Kurs bereit ist, neue Höchststände zu erreichen. „Es gibt jetzt Depotbanken, [zusätzlich zu] Handels- und Compliance-Software“, sagte Silbert. „Die Investoren sind besser über die Anlageklasse informiert, also ist es diesmal anders.““ Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Prächtig: Bitcoin-Kurs im Wonnemonat Mai

Prächtig: Bitcoin-Kurs im Wonnemonat Mai
„Die Kurse schießen nach oben, als gäbe es kein Morgen. Über den Grund kann man wie immer nur spekulieren – aber wir haben eine interessante Idee. Daneben fällt noch eine ungewöhnliche Bewegung im gesamten Markt ins Auge. Der Mai gilt als grüner Monat oder als Wonnemonat. Auch wenn das Wetter in diesem Jahr eher zum Frösteln ausfällt, dürfte der Monat für Bitcoiner seinem Namen alle Ehre machen. Unwonnig ist es nur für den, der den Einstieg in den vergangenen Monaten verpasst hat.“ Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Die vollkommene Änderung unserer Gesellschaft sowie deren Organisation und Arbeitswelt heute

Wenn man wissen will, womit die meisten Menschen in der heutigen Organisations- und Arbeitswelt beschäftigt sind, vielmehr werden, dann sollte man die folgende Punkte genau studieren, um zu erkennen, dass dies nicht der Sinn des Menschen und seinem irdischen Auftrag sein kann. Vielleicht wird dann auch klar, dass die Blockchain sehr viele dieser reinen Verwaltungs- und Prüfungstätigkeiten in schon naher Zukunft übernehmen wird. Es lohnt sich also schon jetzt darüber nachzudenken, was man immer schon gerne gemacht hätte, wofür man sich immer schon interessierte und wie man seine Zeit in Zukunft sinnvoll und vor allem erfüllt nützen und gestalten möchte. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Bitcoin: Viele Männlein stehen im Walde!

Es ist sehr interessant zu beobachten, dass es im Moment vor allem Männer sind, die technophob reagieren, wenn es um die großartigste Entwicklung seit Jahrzehnten, der Blockchain Technologie und damit einhergehend auch der Chance eines vollkommen neuen Geldsystems geht. Einmal mehr rächen sich hier nun die jahrhundertelangen Entwicklungen der patriarchalischen Gesellschaftsstrukturen, mit ihrem viel zu hohen, teilweise oft auch  „inkompetenten“ Männeranteil in allen Leitungs- und Führungspositionen auf der ganzen Welt, in allen Staaten, in allen politischen Systemen, in allen Unternehmen, vor allem in den Religionsgemeinschaften. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Bitcoin/Bitcoin Cash: Das Jahr 2018 wird in vielerlei Hinsicht sehr spannend und die Würfel werden schon bald fallen

Auch die vergangene Woche stand wieder ganz im Zeichen der zwei Großen der Kryptowährungen. Bitcoin und Bitcoin Cash. Dem können Aussagen, wie sie auf einer Konferenz in Florenz vom EZB-Ratsmitglied und Chef der österreichischen Nationalbank, Ewald Nowotny, getätigt worden sind, nichts mehr anhaben. Niemand kann mehr aus der alten Banken- und Geldwelt kommend die Entwicklungen und die rasch fortschreitende Akzeptanz der Blockchain-Technologie aufhalten. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum