BITCOIN in der Mitte der Gesellschaft angekommen

Bitcoin in der Mitte der Gesellschaft angekommen
Bitcoin ist kein Nischenphänomen mehr und mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen, berichtet der Spiegel in seiner Onlineausgabe. Nach einer Umfrage der „Hamburger Blockchain Research Lab“ , sei Bitcoin für 87 Prozent der Deutschen kein Fremdwort mehr. Jeder zehnte Bundesbürger besitze inzwischen digitales Geld. Das Magazin lässt in seinen Artikel den Mathematiker Rene Pickhardt ausführlich zu Wort kommen. Für ihn ist „Bitcoin eine Technologie mit super vielen Anwendungsmöglichkeiten. Weil aber zu viele Menschen noch nicht verstehen, wie man sie benutzt, erscheint sie noch so kompliziert. Einfach, weil sie neuartig und ungewohnt ist.“ Pickhardt, der an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens promoviert, arbeitet an der „Effektivität von Bitcoin“ um Zahlungen weltweit innerhalb von zwei Sekunden abzuwickeln. Pickhardt lobt darüber hinaus die Möglichkeit der fälschungssicheren Vertragsgestaltung mit Bitcoin. Nach seiner Erkenntnis werden inzwischen bereits täglich Zahlungen über eine Milliarde Dollar digital abgewickelt. Ermöglicht werde dies durch „kryptografische Signaturen, mit denen sich Vereinbarungen im Netz sicher und nachvollziehbar treffen lassen“. Der lesenswerte und faktenreiche Artikel ist kostenlos abrufbar: https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/darum-ist-bitcoin-mehr-als-nur-digitales-geld-a-5d245826-257f-4269-b9ac-ce194ca098e4 Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Bitcoins als ganz normales Zahlungsmittel?

Hodln ist Trumpf
Bitcoins als ganz normales Zahlungsmittel zu gebrauchen ist zur Zeit noch ein frommer Wunsch. In Wirklichkeit wird das Kryptogold als langfristige Wertanlage oder Tradingobjekt genutzt. Investoren und Händler die es genau wissen wollen, halten die Internetseite https://www.lookintobitcoin.com/ unter Beobachtung. Ihr Betreiber Philip Swift@PositiveCrypto twitterte am 26. Mai: „60% aller Bitmünzen haben sich seit mindestens 1 Jahr nicht mehr auf der Blockchain bewegt. Dies ist ein Anzeichen für ein konsequentes Holding“. In seiner Kurzanalyse vergleicht er die momentane Situation mit dem Beginn der Bullenralley Anfang 2016. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Bitcoin – Das schnellste Pferd im Stall

Bitcoin – Das schnellste Pferd im Stall
Die Bitcoin-Anhänger stehen unter Strom. Das in drei Tagen zu erwartende Halving hat dem Krypto-Gold Flügel gemacht. Ab dem 11.Mai sinkt die Bitcoin-Tagesproduktion von 1800 auf 900 Einheiten. Die erhebliche Verknappung des kostbaren Guts hat einen neuen Höhenflug ausgelöst. Die 10000 Dollar Marke zu überspringen scheint nur noch eine Frage der Zeit. Während die Altcoin- und Aktienkurse angesichts der Corona-Pandemie stagnieren, gibt sich der Bitcoin unbeeindruckt. Ein sensationeller, bei Bloomberg am Abend des 7. Mai erschienener Artikel hat den Auftrieb des Wertspeichers kolossal befeuert.
In seinem aktuellen Marktausblick, der unter dem Titel „Die große monetäre Inflation“ erschien, erklärt Paul Tudor Jones : „Die beste Strategie zur Gewinnmaximierung ist es, das schnellste Pferd zu besitzen. Wenn ich gezwungen bin zu prognostizieren, dann wette ich darauf, dass es Bitcoin sein wird.“ (https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-05-07/paul-tudor-jones-buys-bitcoin-says-he-s-reminded-of-gold-in-70s) Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Vor dem Halving: Erneuter Bitcoin Bullrun in Sicht

Vor dem Halving: Erneuter Bitcoin Bullrun in Sicht
Der Marktwert des Bitcoin stieg in den vergangenen Tagen um über 25 Prozent und wird zur Zeit zwischen 8500 bis 8600 Euro gehandelt. Auf Twitter sorgte der Anstieg für ein aufgeregtes Dauergezwitscher. Die Mehrzahl der Investoren und Trader prognostizieren dem Kryptogold einen massiven „Bullrun“. Die sich im Stundentakt überschlagenden Voraussagen sagen innerhalb zweier Jahre Bitcoin Preise bis zu 500.000 Dollar voraus.
Das in einer Woche anstehende Bitcoin-Halving, dass heisst die Halbierung der Miner-Einkünfte, soll bis zum Termin für einen weiteren Preisschub sorgen. Nach dem Halving sagen die in mehreren Twitter-Umfragen um ihre Meinung gebetenen User jedoch mehrheitlich einen kurzfristigen Preissturz voraus. Wie gewöhnlich sind alle diese „Berechnungen“ und Vermutungen mit größter Vorsicht zu genießen. Es ist wie immer: Alles kann, nichts muss. Der Bitcoin ist und bleibt extrem volatil. Wahr ist aber auch, daß nach jedem Abstieg früher oder später ein kraftvoller Anstieg für zufriedene Mienen bei den Anlegern sorgt. Weltweit steigt übrigens der Anteil weiblicher Krypto-Investoren. Positiv ist auch zu bewerten, dass in den letzten Wochen eine Vielzahl kleiner, privater Einsteiger Bitcoins kauften. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Bitcoin: Der perfekte Sturm

Bitcoin: Der perfekte Sturm
Der bekannte Investor Christian Angermayer ist der Meinung, dass die beste Zeit für den Erwerb von Bitcoins gekommen sei. Auf Twitter machte er unter der Überschrift „The perfect storm is brewing for #bitcoin“ auf eine Analyse des Frankfurter Krypto Unternehmers Patrick Lowry aufmerksam. Der erklärt euphorisch:
„Die Chance für Bitcoin und die Kryptoindustrie ist jetzt. Wenn wir die offensichtlichen Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit der Pandemie ignorieren und unsere Aufmerksamkeit auf andere Bereiche richten, kann ich definitiv sagen, dass wir in eine Finanz- und Wirtschaftskrise geraten, die sich als weitaus verheerender erweisen könnte als die Kreditkrise von 2008/09. Dunkle Zeiten, in der Tat. Aber Bitcoin wurde in dieser dunklen Zeit geboren von ihr geprägt. Bitcoin erblickte erst 2017 das Licht der Welt, und bis dahin hatte es mit rund 20.000 US-Dollar einen historischen Höchstpreis erreicht. Viele Menschen glauben, dass Bitcoin im Jahr 2020 wieder zu diesem Preisniveau zurückkehren und es sogar übertreffen wird, trotz COVID. Ich gehöre zu denjenigen im Lager, die dies für möglich halten, aber warum ist dies der perfekte Sturm für Bitcoin? Erlauben Sie mir, auf die Gelegenheit einzugehen, die sich derzeit bietet…Kurz gesagt: Bitcoin ist die härteste Geldform der Welt und ein deflationäres Wertaufbewahrungsmittel. Das endlose Drucken von Geld durch die Zentralbanken, um die Weltwirtschaft künstlich über Wasser zu halten, wird zu der unvermeidlichen Masseninflation von „weichem“ Fiat-Geld führen. Bitcoin ist ein asymmetrischer, nicht korrelierter Vermögenswert im Vergleich zu den meisten traditionellen Vermögenswerten.“
Hier ist das Lowrys umfangreiches Statement nachlesbar: https://medium.com/@iconicholding/bitcoins-perfect-storm-253f29bbfa41 Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

KRYPTOS gut erholt – Trotzen BCH und BSV dem Halving?

KRYPTOS gut erholt – Trotzen BCH und BSV dem Halving?
Während die Fiat-Drucker-Presse weltweit weiterhin auf Hochtouren läuft, präsentiert sich der KRYPTO-Markt gut erholt. In den letzten sieben Tagen erzielte die Top-100 Coins Zuwächse um durchschnittlich 20-25 %. Der Bitcoin pendelte zuletzt im Bereich zwischen 6500 bis 6800 Euro.
Ob es sich hier lediglich um eine Erholungsrallye handelt, die in eine lang anhaltende Bärenrallye mündet kann niemand mit Bestimmtheit sagen. Die Gefahr, dass ein erneuter Absturz des Aktienmarktes zeitweise auch den Niedergang des Bitcoin Preisgefüges nach sich zieht, ist jedenfalls nicht auszuschließen. Am Ende vertrauen die Bitcoiner die gegen die Inflation gefeite Sicherheit des Coins, während die Bargeld-Liebhaber in Kauf nehmen müssen, dass die inflationäre Entwicklung der Fiat-Währung unaufhaltsam ist. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

April, April, der macht was ER will…

April, April, der macht was ER will…
Während der Bitcoin am 1. April ein wenig an Wert verlor, überwand er einen Tag später die 6000 Euro Hürde und inzwischen zeitweise sogar die 7000 USD Marke mit Leichtigkeit. Der Tiefstwert des 1.April wurde um rund 1000 Euro überschritten. Das tägliche Handelsvolumen stieg auf 41 Milliarden USD.
Binance erklärte am 2. April auf seinem Blog (https://www.binance.com/en/blog/421499824684900494/Binance-x-CoinMarketCap-Joining-Forces-to-Make-Crypto-More-Accessible-Worldwide) den „CoinMarketCap“, die weltweit am häufigsten zitierte Seite zur Verfolgung von Kryptowährungsdaten erworben zu haben. „CoinMarketCap wird weiterhin die genauesten, zeitnächsten und qualitativ hochwertigsten Krypto-Währungsdaten der Branche bereitstellen und gleichzeitig von der Expertise, den Ressourcen und der Größe von Binance profitieren“, erklärt die Krypto-Börse. Ob sich Binance den Kauf 400 Millionen US-Dollar kosten liess, bleibt eine spekulative Annahme. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Bitcoin zwischen Hoffen und Bangen

Bitcoin zwischen Hoffen und Bangen
Nicht nur der Bitcoin, sondern auch die weltweiten Aktienmärkte sind in den letzten Tagen höchst volatil. Nachdem der Bitcoin am vergangenen Sonntag in den Keller zu fallen drohte, erholte er sich zuletzt ziemlich rasch und egalisierte einen Kursverlust von 600 Euro. Ob jedoch der BTC die 6000 Euro Hürde in den nächsten Tagen überwindet ist zur Zeit ziemlich ungewiss. Der Zeiger des „Crypto Fear & Greed Index“ (https://alternative.me/crypto/fear-and-greed-index/) steht auf „extremer Furcht“, ein Zustand der angesichts der die Wirtschaft lähmenden Corona Krise unüberwindbar scheint. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Finanzen & Bitcoin: Kurz und Klar

Die hohe Staatsverschuldung bereitete bereits im November Sorgen
Teilweise überraschend hellsichtige Antworten auf eine im November erhobenen repräsentativen Umfrage des renommierten Allensbach Instituts wurden heute veröffentlicht. Auf die Frage: „Was meinen Sie: Was sind große Risiken für die weitere Entwicklung von Europa, wo sehen Sie da vor allem Gefahren?” liegt mit 72 % „Die hohe Staatsverschuldung vieler EU-Staaten“ an der Spitze. 64 % machen sich um die „Die Flüchtlinge, die nach Europa kommen“ Sorgen. 40 % beunruhigt die „Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank“ und 39 % „Die Wirtschaftslage in der Euro-Zone“ .
https://www.roland-rechtsschutz.de/media/rechtsschutz/pdf/unternehmen_1/ROLAND_Rechtsreport_2020.pdf Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Helikoptergeld im Anflug – Keine Eier für Bitcoin?

Helikoptergeld im Anflug – Keine Eier für Bitcoin?
Während Deutsche Klopapier hamstern, Franzosen Rotwein bunkern und Holländer sich vor Haschisch-Cafés die Beine in den Bauch stehen, halten sich die Amerikaner nicht mit Peanuts auf. Online-Munitionshändler verzeichnen ein Umsatzplus von 68 Prozent. Schusswaffen werden den Verkäufern aus der Hand gerissen, dabei sind in den USA bereits mehr Waffen im Privatbesitz, als das Land Einwohner hat. Den Amerikanern sitzt die Angst im Nacken. Präsident Trump will mit einer Ausschüttung von einer Billion Dollar für Gutwetter sorgen. Das sogenannte Helikoptergeld ist bereits für Ende März in Planung. Jeder US-Bürger könnte einen Barscheck über 1000 Dollar erhalten.
Wenn auf Grund wirtschaftlichen Stillstands die nächste Gehaltszahlung ausfällt, muss die Regierung bewaffnete Kurzschlusshandlungen fürchten. Nach einer im Dezember 2019 veröffentlichten Untersuchung (https://www.gobankingrates.com/saving-money/savings-advice/americans-have-less-than-1000-in-savings/) verfügen 45 Prozent der Bevölkerung über keinerlei Ersparnisse, weitere 24 Prozent erklären unter 1.000 Dollar zu besitzen. Auch in anderen Ländern, u.a. in Deutschland, wird intensiv über die Verteilung von Helikoptergeld, zum Beispiel als „krisenbedingtes Grundeinkommen“ diskutiert. Das mit dieser Inflationierung der Leitwährungen der streng limitierte Bitcoin erneut als sicherer Hafen ins Gespräch kommt, erklärt sich von selbst.
Der bekannte Kryptowährungsanalyst Crypto Dog, twitterte: „Die US-Dollar Hyperinflation ist der Grundstein für den größten Bullenlauf in der Geschichte von Bitcoin.“ Der stark bullish gestimmte Trader „Bitcoin-Makro“ twitterte:
„Eines Tages wird BTC über 100.000 $ kosten und Sie werden sich fragen: Warum zum Teufel habe ich nicht mehr unter 5.000 $ gekauft? Ich werde Ihnen ins Ohr flüstern und sagen weil Sie schwache Hände und keine Eier haben.“
In den letzten 48 Stunden lag der Bitcoinpreis übrigens zwischen 5000 bis 5400 Dollar. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum