Danke für den Fisch

Danke für den Fisch
Mit einem Preis von 13250 Dollar erreichte der Bitcoin in diesen Tagen sein 15-Monats-Hoch. Seit Anfang des Jahres stieg der Kurs um 78 Prozent. Zur Zeit stockt die Rallye. „Droht dem Bitcoin Kurs nun ein Crash?“, fragt ein aufgeregter Analyst. „Na und?“ könnte man antworten. Jeder langjährige Bitcoin Besitzer weiss, dass auf jedem Aufschwung ein Abstieg folgte. Fakt ist aber auch, daß kein Crash von langer Dauer war. Das der Bitcoin kontinuierlich steigt hat sich längst nicht nur bei den Kleinanlegern herumgesprochen. Eine Reihe großer Firmen investierte zuletzt große Summen um ihr Portefeuille zu stärken. Im August kaufte das IT-Unternehmen MicroStrategy Bitcoins im Wert von 250 Millionen Dollar. In diesen Monat wurde Dollar-Cashreserven in Höhe von 175 Millionen Dollar aufgelöst und ebenfalls in das Kryptogold investiert. Auch der Zahlungsdienstleister Square griff im Oktober tief in die Tasche und erwarb für 50 Millionen Dollar rund 4700 Bitcoins. Allein durch den anschließenden Anstieg des Aktienkurses amortisierte sich der Kauf. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Bitcoin Bullrun scheint unvermeidlich

Bitcoin Bullrun scheint unvermeidlich
Krypto-Trader Tone Vays hält , wenn der BTC auf 20000 Euro klettert, einen Wertzuwachs auf 45.000 bis 50.000 Euro für „realistisch“. „PlanB“ ist sicher, dass sich der Bitcoin in einem Bullrun befindet. Grayscale Investments, mit einen Krypto-Depot von 6,1 Milliarden USD der zur Zeit wahrscheinlich größte Bitcoin-Vermögensverwalter der Welt, prognostiziert in seinem neuen Report, daß ein Bullrun historischen Ausmaßes in Sicht ist. Der erfahrene Trader John Bollinger spricht von einem „perfekten Bild“ für einen sich abzeichnenden Bullrun.
Mike McGlone, Bloomberg-Analyst erklärt, das der Trend noch eine Weile andauert. Nach seiner Meinung müsste etwas sehr Unerwartetes passieren, um den Wertzuwachs des Bitcoin zu stoppen. Die Microstrategy AG kaufte kürzlich 21.000 BTC im Wert von rund 250 Millionen US-Dollar. Tahinis, eine Restaurantkette aus Ontario (Kanada) hat seine Bankguthaben aufgelöst und in Bitcoin umgetauscht. Der Inhaber twitterte: „Für mich ist #bitcoin eine echte kostenlose Spartechnologie, die Wohlstand über Zeit und Raum hinweg speichert. Und es ist mir klar geworden, dass gerade jetzt ein Spiel der Reise nach Jerusalem gespielt wird, und wenn die Musik aufhört werden einige Leute außen vor bleiben. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Amerikas gigantische Verschuldungsrate treibt die BTC Rallye weiter an

Amerikas gigantische Verschuldungsrate treibt die BTC Rallye weiter an
Während die Druckerpresse der US-Notenbank glüht geraten die Bitcoin Enthusiasten ins Schwärmen. Der „Pantera Blockchain Letter“ zitiert am Anfang seines aktuellen Ende Juli erschienenen Rundbriefs den russischen Diktator Lenin mit der hellsichtigen Einschätzung: „Es gibt Jahrzehnte, in denen nichts geschieht; und es gibt Wochen, in denen Jahrzehnte geschehen“.
Anschließend holt die Investmentfirma die fetteste Katze aller Zeiten aus dem Sack: „Die Vereinigten Staaten haben im Juni mehr Geld gedruckt als in den ersten beiden Jahrhunderten nach ihrer Gründung. Im vergangenen Monat war das US-Haushaltsdefizit – 864 Milliarden Dollar – größer als die Gesamtverschuldung von 1776 bis Ende 1979.“ Für Pantera ist klar: „Genau deshalb sollte man aus dem Papiergeld aussteigen und zu Bitcoin übergehen. Es wird nicht weggeblasen. Ein Bitcoin ist ein konstanter Bruchteil der insgesamt 21 Millionen, die es jemals geben wird. Es gibt keinen Bedarf an inflationsbereinigten Zahlen – weil es keine Inflation/Hyperinflation gibt. Ähnlich wie das Internet die Grundlage einer neuen Informationsinfrastruktur war, sind Blockchain-Tech und Krypto-Währung die Grundlage einer neuen Finanzinfrastruktur. Das Internet hat nicht nur den Zugang zu Inhalten revolutioniert, sondern auch die Erstellung dieser Inhalte demokratisiert. Wir glauben, dass Blockchain-Tech und Krypto-Währung das Gleiche tun werden, aber mit den Finanzmärkten – und das ist das, was als dezentralisierte Finanzierung bezeichnet wird. Die Vision ist, dass jeder, überall auf der Welt, solange er ein Smartphone oder einen Computer besitzt, neue Finanzmärkte zu sehr geringen Kosten frei schaffen oder an ihnen teilnehmen kann. Zunächst mag dies wie eine verrückte Idee klingen, aber stellen Sie sich vor, jemand würde Ihnen in den frühen Stadien des Internets (sagen wir 1995) sagen, dass Enzyklopädien verschwinden würden – tatsächlich gäbe es Online-Versionen, die von Tausenden von Menschen auf der ganzen Welt herausgegeben würden und die tatsächlich genauer wären als die Encyclopedia Britannica. Das wäre als eine ziemlich verrückte Vorstellung angesehen worden. Aber eine ähnliche Art von Revolution beginnt jetzt mit den Finanzen. Man könnte sich Bitcoin als das erste DeFi-Projekt vorstellen. Bitcoin ist digitales Gold – es ist Geld, das Sie weltweit senden können. Sie können Transaktionen ohne Limit und zu relativ niedrigen Gebühren durchführen. Das ist es, was Bitcoin bietet. Aber abgesehen davon, dass Sie damit Werte bewegen können, können Sie mit Bitcoin nichts anderes im Finanzbereich tun. Das Senden von Geld ist wirklich wichtig, aber das Finanzsystem ist viel komplexer als nur das. Es gibt Tausende verschiedener Arten von Finanzvereinbarungen, die Menschen täglich eingehen. Wenn man also die Effizienz von Bitcoin (geringe Kosten, reibungslose Transaktionen, grenzenlos, usw.) auf andere Aspekte der Finanzierung wie Verleih/Kreditaufnahme, Deviseninfrastruktur, Marge, usw. anwendet – das ist ein sehr spannendes Konzept. Wir befinden uns erst am Anfang dieser Entwicklung.“
https://medium.com/@PanteraCapital/two-centuries-of-debt-in-one-month-pantera-blockchain-letter-july-2020-f876b43448a2 Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Banken geraten in Schieflage

Banken geraten in Schieflage
Den Banken der BRD drohen hohe Kreditausfälle warnen Experten. Da die Pandemie besonders kleine Firmen von der Pleite bedroht sind Volksbanken und Sparkassen am stärksten gefährdet, belegt eine Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle. Nach der Insolvenz von Wirecard, deren Geschäft nach neusten Gerüchten pikanterweise sogar von Angela Merkels Kanzleramt protegiert wurde, stehen die Deutsche Bank und Commerzbank als einstige Branchenriesen vor einer von ihren Aktionären geforderten Neuorganisation. Währenddessen kämpft die Alpenrepublik nach dem betrügerischen Bankrott der Commerzialbank mit der Bewältigung eines kapitalen Skandals. Die Finanzmarktaufsicht bemüht sich zur Zeit den Verbleib von rund 500 Millionen Euro aufzuklären. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

BITCOIN in der Mitte der Gesellschaft angekommen

Bitcoin in der Mitte der Gesellschaft angekommen
Bitcoin ist kein Nischenphänomen mehr und mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen, berichtet der Spiegel in seiner Onlineausgabe. Nach einer Umfrage der „Hamburger Blockchain Research Lab“ , sei Bitcoin für 87 Prozent der Deutschen kein Fremdwort mehr. Jeder zehnte Bundesbürger besitze inzwischen digitales Geld. Das Magazin lässt in seinen Artikel den Mathematiker Rene Pickhardt ausführlich zu Wort kommen. Für ihn ist „Bitcoin eine Technologie mit super vielen Anwendungsmöglichkeiten. Weil aber zu viele Menschen noch nicht verstehen, wie man sie benutzt, erscheint sie noch so kompliziert. Einfach, weil sie neuartig und ungewohnt ist.“ Pickhardt, der an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens promoviert, arbeitet an der „Effektivität von Bitcoin“ um Zahlungen weltweit innerhalb von zwei Sekunden abzuwickeln. Pickhardt lobt darüber hinaus die Möglichkeit der fälschungssicheren Vertragsgestaltung mit Bitcoin. Nach seiner Erkenntnis werden inzwischen bereits täglich Zahlungen über eine Milliarde Dollar digital abgewickelt. Ermöglicht werde dies durch „kryptografische Signaturen, mit denen sich Vereinbarungen im Netz sicher und nachvollziehbar treffen lassen“. Der lesenswerte und faktenreiche Artikel ist kostenlos abrufbar: https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/darum-ist-bitcoin-mehr-als-nur-digitales-geld-a-5d245826-257f-4269-b9ac-ce194ca098e4 Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Bitcoins als ganz normales Zahlungsmittel?

Hodln ist Trumpf
Bitcoins als ganz normales Zahlungsmittel zu gebrauchen ist zur Zeit noch ein frommer Wunsch. In Wirklichkeit wird das Kryptogold als langfristige Wertanlage oder Tradingobjekt genutzt. Investoren und Händler die es genau wissen wollen, halten die Internetseite https://www.lookintobitcoin.com/ unter Beobachtung. Ihr Betreiber Philip Swift@PositiveCrypto twitterte am 26. Mai: „60% aller Bitmünzen haben sich seit mindestens 1 Jahr nicht mehr auf der Blockchain bewegt. Dies ist ein Anzeichen für ein konsequentes Holding“. In seiner Kurzanalyse vergleicht er die momentane Situation mit dem Beginn der Bullenralley Anfang 2016. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Bitcoin – Das schnellste Pferd im Stall

Bitcoin – Das schnellste Pferd im Stall
Die Bitcoin-Anhänger stehen unter Strom. Das in drei Tagen zu erwartende Halving hat dem Krypto-Gold Flügel gemacht. Ab dem 11.Mai sinkt die Bitcoin-Tagesproduktion von 1800 auf 900 Einheiten. Die erhebliche Verknappung des kostbaren Guts hat einen neuen Höhenflug ausgelöst. Die 10000 Dollar Marke zu überspringen scheint nur noch eine Frage der Zeit. Während die Altcoin- und Aktienkurse angesichts der Corona-Pandemie stagnieren, gibt sich der Bitcoin unbeeindruckt. Ein sensationeller, bei Bloomberg am Abend des 7. Mai erschienener Artikel hat den Auftrieb des Wertspeichers kolossal befeuert.
In seinem aktuellen Marktausblick, der unter dem Titel „Die große monetäre Inflation“ erschien, erklärt Paul Tudor Jones : „Die beste Strategie zur Gewinnmaximierung ist es, das schnellste Pferd zu besitzen. Wenn ich gezwungen bin zu prognostizieren, dann wette ich darauf, dass es Bitcoin sein wird.“ (https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-05-07/paul-tudor-jones-buys-bitcoin-says-he-s-reminded-of-gold-in-70s) Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Vor dem Halving: Erneuter Bitcoin Bullrun in Sicht

Vor dem Halving: Erneuter Bitcoin Bullrun in Sicht
Der Marktwert des Bitcoin stieg in den vergangenen Tagen um über 25 Prozent und wird zur Zeit zwischen 8500 bis 8600 Euro gehandelt. Auf Twitter sorgte der Anstieg für ein aufgeregtes Dauergezwitscher. Die Mehrzahl der Investoren und Trader prognostizieren dem Kryptogold einen massiven „Bullrun“. Die sich im Stundentakt überschlagenden Voraussagen sagen innerhalb zweier Jahre Bitcoin Preise bis zu 500.000 Dollar voraus.
Das in einer Woche anstehende Bitcoin-Halving, dass heisst die Halbierung der Miner-Einkünfte, soll bis zum Termin für einen weiteren Preisschub sorgen. Nach dem Halving sagen die in mehreren Twitter-Umfragen um ihre Meinung gebetenen User jedoch mehrheitlich einen kurzfristigen Preissturz voraus. Wie gewöhnlich sind alle diese „Berechnungen“ und Vermutungen mit größter Vorsicht zu genießen. Es ist wie immer: Alles kann, nichts muss. Der Bitcoin ist und bleibt extrem volatil. Wahr ist aber auch, daß nach jedem Abstieg früher oder später ein kraftvoller Anstieg für zufriedene Mienen bei den Anlegern sorgt. Weltweit steigt übrigens der Anteil weiblicher Krypto-Investoren. Positiv ist auch zu bewerten, dass in den letzten Wochen eine Vielzahl kleiner, privater Einsteiger Bitcoins kauften. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Bitcoin: Der perfekte Sturm

Bitcoin: Der perfekte Sturm
Der bekannte Investor Christian Angermayer ist der Meinung, dass die beste Zeit für den Erwerb von Bitcoins gekommen sei. Auf Twitter machte er unter der Überschrift „The perfect storm is brewing for #bitcoin“ auf eine Analyse des Frankfurter Krypto Unternehmers Patrick Lowry aufmerksam. Der erklärt euphorisch:
„Die Chance für Bitcoin und die Kryptoindustrie ist jetzt. Wenn wir die offensichtlichen Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit der Pandemie ignorieren und unsere Aufmerksamkeit auf andere Bereiche richten, kann ich definitiv sagen, dass wir in eine Finanz- und Wirtschaftskrise geraten, die sich als weitaus verheerender erweisen könnte als die Kreditkrise von 2008/09. Dunkle Zeiten, in der Tat. Aber Bitcoin wurde in dieser dunklen Zeit geboren von ihr geprägt. Bitcoin erblickte erst 2017 das Licht der Welt, und bis dahin hatte es mit rund 20.000 US-Dollar einen historischen Höchstpreis erreicht. Viele Menschen glauben, dass Bitcoin im Jahr 2020 wieder zu diesem Preisniveau zurückkehren und es sogar übertreffen wird, trotz COVID. Ich gehöre zu denjenigen im Lager, die dies für möglich halten, aber warum ist dies der perfekte Sturm für Bitcoin? Erlauben Sie mir, auf die Gelegenheit einzugehen, die sich derzeit bietet…Kurz gesagt: Bitcoin ist die härteste Geldform der Welt und ein deflationäres Wertaufbewahrungsmittel. Das endlose Drucken von Geld durch die Zentralbanken, um die Weltwirtschaft künstlich über Wasser zu halten, wird zu der unvermeidlichen Masseninflation von „weichem“ Fiat-Geld führen. Bitcoin ist ein asymmetrischer, nicht korrelierter Vermögenswert im Vergleich zu den meisten traditionellen Vermögenswerten.“
Hier ist das Lowrys umfangreiches Statement nachlesbar: https://medium.com/@iconicholding/bitcoins-perfect-storm-253f29bbfa41 Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

KRYPTOS gut erholt – Trotzen BCH und BSV dem Halving?

KRYPTOS gut erholt – Trotzen BCH und BSV dem Halving?
Während die Fiat-Drucker-Presse weltweit weiterhin auf Hochtouren läuft, präsentiert sich der KRYPTO-Markt gut erholt. In den letzten sieben Tagen erzielte die Top-100 Coins Zuwächse um durchschnittlich 20-25 %. Der Bitcoin pendelte zuletzt im Bereich zwischen 6500 bis 6800 Euro.
Ob es sich hier lediglich um eine Erholungsrallye handelt, die in eine lang anhaltende Bärenrallye mündet kann niemand mit Bestimmtheit sagen. Die Gefahr, dass ein erneuter Absturz des Aktienmarktes zeitweise auch den Niedergang des Bitcoin Preisgefüges nach sich zieht, ist jedenfalls nicht auszuschließen. Am Ende vertrauen die Bitcoiner die gegen die Inflation gefeite Sicherheit des Coins, während die Bargeld-Liebhaber in Kauf nehmen müssen, dass die inflationäre Entwicklung der Fiat-Währung unaufhaltsam ist. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum