BITCOIN in der Mitte der Gesellschaft angekommen

Bitcoin in der Mitte der Gesellschaft angekommen
Bitcoin ist kein Nischenphänomen mehr und mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen, berichtet der Spiegel in seiner Onlineausgabe. Nach einer Umfrage der „Hamburger Blockchain Research Lab“ , sei Bitcoin für 87 Prozent der Deutschen kein Fremdwort mehr. Jeder zehnte Bundesbürger besitze inzwischen digitales Geld. Das Magazin lässt in seinen Artikel den Mathematiker Rene Pickhardt ausführlich zu Wort kommen. Für ihn ist „Bitcoin eine Technologie mit super vielen Anwendungsmöglichkeiten. Weil aber zu viele Menschen noch nicht verstehen, wie man sie benutzt, erscheint sie noch so kompliziert. Einfach, weil sie neuartig und ungewohnt ist.“ Pickhardt, der an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens promoviert, arbeitet an der „Effektivität von Bitcoin“ um Zahlungen weltweit innerhalb von zwei Sekunden abzuwickeln. Pickhardt lobt darüber hinaus die Möglichkeit der fälschungssicheren Vertragsgestaltung mit Bitcoin. Nach seiner Erkenntnis werden inzwischen bereits täglich Zahlungen über eine Milliarde Dollar digital abgewickelt. Ermöglicht werde dies durch „kryptografische Signaturen, mit denen sich Vereinbarungen im Netz sicher und nachvollziehbar treffen lassen“. Der lesenswerte und faktenreiche Artikel ist kostenlos abrufbar: https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/darum-ist-bitcoin-mehr-als-nur-digitales-geld-a-5d245826-257f-4269-b9ac-ce194ca098e4 Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

In einem Kriegsspiel des Pentagon sind Bitcoins Trumpf

In einem Kriegsspiel des Pentagon sind Bitcoins Trumpf
Aus Dokumenten, die das US-Onlinemagazin „The Intercept“ über den „Freedom of Information Act“ erhielt, geht hervor, dass in einem Kriegsspiel des Pentagon, die Verwendung des Bitcoin eine herausragende Rolle spielt. Das 2018 in Umlauf gebrachte Kriegsspiel wurde von Studenten und Dozenten der War Colleges des US-Militärs, den Ausbildungsstätten für angehende Generäle und Admirale, geleitet. Obwohl es sich ausdrücklich nicht um eine nationale Geheimdiensteinschätzung handelt, soll das Kriegsspiel, das die Zukunft bis Anfang 2028 abdeckt, „eine plausible Darstellung der wichtigsten Trends und Einflüsse in den Weltregionen widerspiegeln“.
Dem Szenario zufolge haben Angehörige der Generation Z ,in ihrer Jugend durch 9/11 und die Große Rezession psychisch geschädigt, durch die College-Schulden erdrückt und von ihren Beschäftigungsmöglichkeiten enttäuscht, ihre Hoffnungen auf ein gutes Leben aufgegeben. Sowohl die Terroranschläge vom 11. September, als auch die Große Rezession hätten die Einstellung dieser Generation in den Vereinigten Staaten stark beeinflusst und zu einem Gefühl der Unruhe und Unsicherheit geführt. Die Generation Z haben diese Zeit als einen Teil ihrer Kindheit erlebt, was ihren Realismus und ihre Weltanschauung prägte. Anfang 2025 startet ein Kader dieser unzufriedenen Zoomers eine Protestbewegung. Beginnend in „Parks, Kundgebungen, Protesten und Coffee Shops“ – zuerst in Seattle, dann in New York City, Washington, D.C. und anderen amerikanischen Großstädten, beginnt eine Gruppe namens Zbellion eine globale Cyberkampagne, um die herrschende Ungerechtigkeit und Korruption aufzudecken.
Nach der Anwerbung erhalten die neuen Mitglieder von Zbellion Anweisungen für den Besuch von Websites im Darknet. Sie ermöglichen ihnen den Zugriff auf ausgeklügelte Malware, um Gelder von Unternehmen, Finanzinstitutionen und gemeinnützigen Organisationen abzuschöpfen, die „das Establishment“ unterstützen. Die Gewinne werden anschließend in Bitcoin umgewandelt und an „würdige Empfänger“ und notleidende Zbellion-Mitglieder verteilt. Die Führung der Zbellion, so das Szenario, versichert ihren Mitgliedern, dass ihre Robin-Hood-ähnliche Umverteilung des Reichtums von den Strafverfolgungsbehörden nicht zurückverfolgt werden kann. Obwohl die Zbellion ihren Ursprung in Amerika hat, finden sie in den späten 2020er Jahren auch in Europa und in Städten in ganz Afrika, Asien und im Nahen Osten statt, wird im Szenario ausgeführt.
https://theintercept.com/2020/06/05/pentagon-war-game-gen-z/https://www.documentcloud.org/documents/6936805-JLASS-Document.html Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Bitcoins als ganz normales Zahlungsmittel?

Hodln ist Trumpf
Bitcoins als ganz normales Zahlungsmittel zu gebrauchen ist zur Zeit noch ein frommer Wunsch. In Wirklichkeit wird das Kryptogold als langfristige Wertanlage oder Tradingobjekt genutzt. Investoren und Händler die es genau wissen wollen, halten die Internetseite https://www.lookintobitcoin.com/ unter Beobachtung. Ihr Betreiber Philip Swift@PositiveCrypto twitterte am 26. Mai: „60% aller Bitmünzen haben sich seit mindestens 1 Jahr nicht mehr auf der Blockchain bewegt. Dies ist ein Anzeichen für ein konsequentes Holding“. In seiner Kurzanalyse vergleicht er die momentane Situation mit dem Beginn der Bullenralley Anfang 2016. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Österreich: Neuauflage der CRYPTO STAMP.
Die erste Blockchain-Briefmarke der Welt wurde im Juni 2019 von der Österreichischen Post veröffentlicht. Mit viel Tam Tam wird jetzt eine Neuauflage angekündigt. Auf der Internetseite der Postler ist zu lesen: „Die Begeisterung der Crypto-Community ist grenzenlos. Längst ist die Gier nach ihr geweckt, selbst an weit entfernten Orten. Und schnell ist besiegelt: Niemand kann sich ihr widersetzen. Der Kampf um ein Exemplar der auf 150.000 Stück limitierten Rarität ist eröffnet …“. Die Crypto stamp 2.0 hat vier Tiermotive -Honigdachs, Lama, Panda und Doge. Um den online gestarteten Vorverkauf wahrnehmen zu können wird ein Ethereum-Browser und ein Ether-Coin benötigt. Die Marken können aber auch gegen Euro vorbestellt werden. Ab dem 20. Mai sind die Krypto-Wertzeichen bei der Post und online erhältlich. https://crypto.post.at Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Bitcoin-Blockchain-Halving: Chinesischer Bitcoin Miner folgt Satoshis Spuren

Am 11. Mai um 19.23 Uhr war es soweit. Der 629.999 Block der Bitcoin Blockchain wurde berechnet und damit die Gültigkeit von 2481 darin enthaltenen Transaktionen bestätigt. Mit Block 630000 begann eine neue Ära. Die Miner, dass heißt die Betreiber des Bitcoin-Netzwerks, müssen sich, wenn ihnen die Berechnung eines neuen Blocks gelingt, von nun an mit einer Belohnung von 6,25 Bitcoin zufrieden geben. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Bitcoin – Das schnellste Pferd im Stall

Bitcoin – Das schnellste Pferd im Stall
Die Bitcoin-Anhänger stehen unter Strom. Das in drei Tagen zu erwartende Halving hat dem Krypto-Gold Flügel gemacht. Ab dem 11.Mai sinkt die Bitcoin-Tagesproduktion von 1800 auf 900 Einheiten. Die erhebliche Verknappung des kostbaren Guts hat einen neuen Höhenflug ausgelöst. Die 10000 Dollar Marke zu überspringen scheint nur noch eine Frage der Zeit. Während die Altcoin- und Aktienkurse angesichts der Corona-Pandemie stagnieren, gibt sich der Bitcoin unbeeindruckt. Ein sensationeller, bei Bloomberg am Abend des 7. Mai erschienener Artikel hat den Auftrieb des Wertspeichers kolossal befeuert.
In seinem aktuellen Marktausblick, der unter dem Titel „Die große monetäre Inflation“ erschien, erklärt Paul Tudor Jones : „Die beste Strategie zur Gewinnmaximierung ist es, das schnellste Pferd zu besitzen. Wenn ich gezwungen bin zu prognostizieren, dann wette ich darauf, dass es Bitcoin sein wird.“ (https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-05-07/paul-tudor-jones-buys-bitcoin-says-he-s-reminded-of-gold-in-70s) Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Vor dem Halving: Erneuter Bitcoin Bullrun in Sicht

Vor dem Halving: Erneuter Bitcoin Bullrun in Sicht
Der Marktwert des Bitcoin stieg in den vergangenen Tagen um über 25 Prozent und wird zur Zeit zwischen 8500 bis 8600 Euro gehandelt. Auf Twitter sorgte der Anstieg für ein aufgeregtes Dauergezwitscher. Die Mehrzahl der Investoren und Trader prognostizieren dem Kryptogold einen massiven „Bullrun“. Die sich im Stundentakt überschlagenden Voraussagen sagen innerhalb zweier Jahre Bitcoin Preise bis zu 500.000 Dollar voraus.
Das in einer Woche anstehende Bitcoin-Halving, dass heisst die Halbierung der Miner-Einkünfte, soll bis zum Termin für einen weiteren Preisschub sorgen. Nach dem Halving sagen die in mehreren Twitter-Umfragen um ihre Meinung gebetenen User jedoch mehrheitlich einen kurzfristigen Preissturz voraus. Wie gewöhnlich sind alle diese „Berechnungen“ und Vermutungen mit größter Vorsicht zu genießen. Es ist wie immer: Alles kann, nichts muss. Der Bitcoin ist und bleibt extrem volatil. Wahr ist aber auch, daß nach jedem Abstieg früher oder später ein kraftvoller Anstieg für zufriedene Mienen bei den Anlegern sorgt. Weltweit steigt übrigens der Anteil weiblicher Krypto-Investoren. Positiv ist auch zu bewerten, dass in den letzten Wochen eine Vielzahl kleiner, privater Einsteiger Bitcoins kauften. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Negativzinsen im Vormarsch

Negativzinsen im Vormarsch
Die Verivox GmbH bietet auf Ihrer Internetseite eine praktische Übersicht aller Banken und Sparkassen die ihren Privatkunden einen Negativzins berechnen. Insgesamt haben 83 deutsche Banken Negativzinsen auf ihrer Website oder in ihrem online veröffentlichten Preisverzeichnis ausgewiesen. Damit hat sich ihre Zahl innerhalb von sechs Wochen mehr wie verdoppelt.
Acht Banken erheben darüber hinaus Gebühren für das ansonsten kostenlose Tagesgeldkonto. Bei 28 weiteren Banken verschwand der Hinweis auf Negativzinsen auf der Website oder die Institute erheben laut Medienberichten Negativzinsen, machen dies aber nur auf Anfrage öffentlich.
https://www.verivox.de/geldanlage/themen/negativzinsen/ Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

KRYPTOS gut erholt – Trotzen BCH und BSV dem Halving?

KRYPTOS gut erholt – Trotzen BCH und BSV dem Halving?
Während die Fiat-Drucker-Presse weltweit weiterhin auf Hochtouren läuft, präsentiert sich der KRYPTO-Markt gut erholt. In den letzten sieben Tagen erzielte die Top-100 Coins Zuwächse um durchschnittlich 20-25 %. Der Bitcoin pendelte zuletzt im Bereich zwischen 6500 bis 6800 Euro.
Ob es sich hier lediglich um eine Erholungsrallye handelt, die in eine lang anhaltende Bärenrallye mündet kann niemand mit Bestimmtheit sagen. Die Gefahr, dass ein erneuter Absturz des Aktienmarktes zeitweise auch den Niedergang des Bitcoin Preisgefüges nach sich zieht, ist jedenfalls nicht auszuschließen. Am Ende vertrauen die Bitcoiner die gegen die Inflation gefeite Sicherheit des Coins, während die Bargeld-Liebhaber in Kauf nehmen müssen, dass die inflationäre Entwicklung der Fiat-Währung unaufhaltsam ist. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

April, April, der macht was ER will…

April, April, der macht was ER will…
Während der Bitcoin am 1. April ein wenig an Wert verlor, überwand er einen Tag später die 6000 Euro Hürde und inzwischen zeitweise sogar die 7000 USD Marke mit Leichtigkeit. Der Tiefstwert des 1.April wurde um rund 1000 Euro überschritten. Das tägliche Handelsvolumen stieg auf 41 Milliarden USD.
Binance erklärte am 2. April auf seinem Blog (https://www.binance.com/en/blog/421499824684900494/Binance-x-CoinMarketCap-Joining-Forces-to-Make-Crypto-More-Accessible-Worldwide) den „CoinMarketCap“, die weltweit am häufigsten zitierte Seite zur Verfolgung von Kryptowährungsdaten erworben zu haben. „CoinMarketCap wird weiterhin die genauesten, zeitnächsten und qualitativ hochwertigsten Krypto-Währungsdaten der Branche bereitstellen und gleichzeitig von der Expertise, den Ressourcen und der Größe von Binance profitieren“, erklärt die Krypto-Börse. Ob sich Binance den Kauf 400 Millionen US-Dollar kosten liess, bleibt eine spekulative Annahme. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum