Get Ready for the Phoenix

Economist magazine published a January 1988 article titled. Get Ready for the Phoenix. Thirty years later, has the phoenix risen at last?
„According to Micky.com, the answer is (probably) yes. The news website released a post yesterday about the so-called ‘bitcoin conspiracy’. But before we wade any deeper, what is all this about? Pictured below, the magazine cover shows a phoenix bird rising from the ashes of burning American money. At the centre of the page, a bronze coin engraved with the words ‘Ten Phoenix 2018’ shines bright. Everyone would be using the same coin; the Phoenix Coin. Rediscovered by cryptocurrency enthusiasts in the 2000s, many believe the image is a prediction come true. So did The Economist foresee the creation of Bitcoin three decades ago? Alongside the unknown identity of Satoshi Nakamoto, the Phoneix Coin cover is one of the crypto community’s most infamous founding legends. Read on as Bitcoin Australia investigates the mystery.“ weiterlesen

Bitcoin funktioniert als Zahlungsmittel

PwC-Senior-Manager: Bitcoin funktioniert als Zahlungsmittel
„Bitcoin bringt das Potential mit sich, völlig neue Zahlungswege und -arten zu prägen. Dessen ist sich Roland Stadler, Senior Manager and Data & Analytics Specialist bei PwC Switzerland, sicher. In einem Beitrag auf der Website von PwC zeigt er auf, wie Kryptowährungen als Zahlungsmittel funktionieren, wie sich Utility und Security Token voneinander unterscheiden und warum nicht nur die Blockchain, sondern auch Bitcoin zukunftsrelevant ist. Unterm Strich wird die Verheißung „Blockchain, aber nicht Bitcoin“ von Stadler kritisiert, da er nach wie vor keine Blockchain-Anwendung sieht, die als Zahlungsmittel geeigneter als Bitcoin ist. Die Entwicklung von Smart Contracts kann zukünftig viele Auswirkungen haben, stecke jedoch noch in den Kinderschuhen. Den aktuellen ICO-Hype solle man hingegen vorsichtig betrachten.“ weiterlesen

Bitcoin die beste Kryptowährung

Bitcoin-Maximalismus: Deshalb ist der Bitcoin die beste Kryptowährung
„Bitcoin wird gerne als digitales Gold bezeichnet. Auch Kritiker der Währung nutzen diesen Begriff, um damit auszudrücken, dass der Bitcoin aufgrund seiner Skalierungsschwierigkeiten nur noch zum Horten, nicht aber für Transaktionen im Alltag geeignet ist. Häufig handelt es sich dabei um Entwickler von Altcoins, die vergeblich versuchen, ein wenig des Glanzes vom Bitcoin abzubekommen, indem sie Dezentralität auf dem Altar voreiliger Innovationen opfern. Eines sollte man nicht vergessen: Es ist nicht alles Gold was glänzt.“ weiterlesen

Bitcoin: „Unverantwortlich nicht in Bitcoin zu investieren“

Milliardär Novogratz: Unverantwortlich nicht in Bitcoin zu investieren
„ES IST FAST UNERLÄSSLICH, DASS JEDER INVESTOR DAVON MINDESTENS EIN BIS ZWEI PROZENT SEINES PORTFOLIOS BESITZT.” Sein Vertrauen schöpft Novogratz aus dem wachsenden Einfluss der Kryptowährungen auf die zugrunde liegenden Blockchain – Anwendungen. Die sich abzeichnende Integration der Blockchain – Technologie in jeglicher Industrie hat die Voraussetzungen für eine Zukunft geschaffen, die durch dezentrale Dienstleistungen und Produkte wirklich revolutioniert wird.“ weiterlesen

Meilenstein: Bald 17 Millionen Bitcoin gemined

Meilenstein: Bald 17 Millionen Bitcoin gemined
„Alle 210.000 Blöcke wird die Blockbelohnung um 50 Prozent reduziert. Die erste Halbierung von 50 auf 25 BTC fand im November 2012 statt. Die letzte und aktuelle Halbierung auf 12,5 Bitcoin fand im Juli 2016 statt. Die nächste Halbierung wird etwa am 29. Mai 2020, in rund 1.375.400 Blöcken erwartet.
Angenommen, das Bitcoin-Protokoll bleibt gleich, dann wird der letzte Bitcoin aufgrund des Reward Halvening erst im Mai 2140 abgebaut und befindet sich damit in weiter Zukunft. 2140 bedeutet jedoch auch nicht das Ende des Bitcoins. Wenn alle 21 Millionen Bitcoins erstellt wurden, werden die Miner rein durch die Gebühren entlohnt. Die Validierung und das Schreiben der Transaktionen in die Blockchain werden im Übrigen wie zuvor vorgenommen. Wie bei allen Wirtschaftsgütern wird der Bitcoin Preis durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Mit zunehmender Nachfrage an Bitcoin bei geringerem Angebot neuer für den Markt verfügbarer Bitcoins wird damit eine Angebotsknappheit erzeugt, die in der Theorie zu einem Preisanstieg von Bitcoin führen wird. Insofern ist der 17 Millionste Bitcoin aus unserer Sicht nicht nur eine Zahl, sondern auch ein Zeichen des Erfolgs von Bitcoin.
weiterlesen

„Mit Bitcoin gehört das Geld wieder den Menschen und nicht den Banken!“

Wie T-Shirts den Bitcoin-Kurs beeinflussen können
„Erstellt wurde Bitcoin hauptsächlich mit der Absicht das normale „FIAT“ Geld abzulösen. Der Euro, der Dollar usw. werden alle von einer zentralen Institution kontrolliert, jede Überweisung wird zusätzlich von Dritten (Banken) überprüft und zugelassen oder abgelehnt. Überweisungen sind nur zu Bürozeiten möglich und dauern deshalb viel zu lang. Die Banken treiben außerdem ein fieses Spiel und haben meist nur einen minimalen Prozentanteil von dem Geld ihrer Kunden wirklich „auf Lager“. Das kann zu wirtschaftlichen Krisen führen. Bei Bitcoin hingegen läuft alles ein wenig volksfreundlicher. Durch die dezentralisierte Architektur der Blockchain greift keine Institution in Transaktionen ein und die Transaktionen werden sicherer und schneller getätigt. Mit Bitcoin gehört das Geld wieder den Menschen und nicht den Banken!“ weiterlesen

Der Bulle ist zurück! Altcoins machen an Boden gut, Bitcoin Dominanz fällt

Der Bulle ist zurück! Altcoins machen an Boden gut, Bitcoin Dominanz fällt
„Nachdem wir letzte Woche unseren Wochenrückblick mit der Frage „War das bereits der Beginn eines neuen Bullenmarktes oder doch nur eine kurze Phase der Erholung für den Kryptowährungsmarkt?“ eingeleitet haben, können wir diese Woche nun eine Antwort auf die Frage geben. Ja, der Bulle ist zurück! Scheinbar war der 12. April 2018 tatsächlich die Initialzündung, die der Krypto-Markt brauchte, um die Trendumkehr zu schaffen. Der Bitcoin Kurs stieg an diesem Tag innerhalb von 45 Minuten um rund 15 Prozent. Das Handelsvolumen von Bitcoin erreichte ein historisches, noch nie da gewesenes Hoch in dieser Zeitspanne von 1,2 Milliarden US-Dollar.“ weiterlesen

Bitcoin: Es lebe die CHAINOLUTION!

VIVA LA CHAINOLUTION!
„Der Blockchain-Technologie werden wahre Wunder nachgesagt – und das nicht ohne Grund. Sie hat das Potenzial, nicht nur die Finanzwirtschaft auf den Kopf zu stellen, sondern sogar unsere Gesellschaft nachhaltig zu verändern. Sie könnte Korruption beseitigen, Steuerflucht verhindern und waghalsigen Finanzprodukten den Garaus machen. War der Erfinder, der sagenumwobene Satoshi Nakamoto, gar ein Sozialrevolutionär? Wird die Blockchain Hacker arbeitslos machen? Wird sie schon bald das Ja-Wort bei Hochzeiten besiegeln, und könnte sie unsere Wirtschaftswelt transparenter, gerechter und demokratischer machen? Fragen über Fragen also: Hier gibt es einige Antworten dazu.“ weiterlesen

Bitcoin: 15-Jähriger Sicherheitsforscher aus Großbritannien!

Wo könnte unsere Welt heute schon stehen, hätten wir bereits vollkommen andere Schulen und Ausbildungen? Würden wir den Kindern und Jugendlichen Aufgaben übertragen und sie forschen und gestalten lassen. Die Hybris der sich selbstüberhöhenden und selbstüberschätzenden Erwachsenen, Lehrer, Professoren, Politiker, Chefs, … würde sehr bald ein segensreiches Ende finden. Die Welt wäre sehr rasch eine andere, gerechtere, liebevollere, weisere und lebenswertere. Die Hoffnungsstrahlen sind allerorten da, bemühen wir uns sie zu empfangen und lernen wir unsere Kindern und Jugendlichen ernst zu nehmen. weiterlesen