Jetzt ist vielleicht die letzte Gelegenheit, einen ganzen Bitcoin (BTC) zu kaufen

Jetzt ist vielleicht die letzte Gelegenheit, einen ganzen Bitcoin (BTC) zu kaufen
„Man solle erst dann in Altcoins investieren, wenn man einen vollen BTC beisammen habe. Von dieser Regel nimmt „Satoshi Light“ auch seine eigene Kreation, LTC, nicht aus. Lee gab diesen Rat am 17. Juli 2018. An jenem Tag verzeichnete der Bitcoin-Preis laut CoinMarketCap einen gut zehnprozentigen Anstieg von rund 6.700 auf knapp 7.400 US-Dollar. Erstens ist es heute nur noch halb so schwer, einen ganzen Bitcoin zu erwerben, wie letzten Sommer. Zweitens kann der BTC-Preis auch sprungartig ansteigen und diejenigen kalt erwischen, die erst bei einem noch tieferen Preis hatten einsteigen wollen.“ weiterlesen

Bitcoin-Technik bis der Schädel fröhlich qualmt

Bitcoin-Technik bis der Schädel fröhlich qualmt
„Was hat euer Interesse an Bitcoin geweckt? Die Frage funktioniert immer, auch im Jahr 2019, und die Antworten waren wunderbar vielfältig. Rene interessiert vor allem, dass Bitcoin Lightning möglich macht; für Adam geht es um die begrenzte Geldmenge („alles andere ist nur eine Fußnote“) und Daniel ist fasziniert, dass man mit Bitcoin etwas machen kann, das er vorher für unmöglich gehalten hat – Werte ohne Mittelsmänner zu versenden. Bob schließlich ist daran interessiert, dass Bitcoin eine vollkommen neue Art von Finanzprodukt schafft, bei dem die Besitzer der Schlüssel die vollen Besitzer sind. Diese kurze Sequenz zeigt einmal mehr, wie viele gute Gründe es gibt, die für Bitcoin sprechen – und dass Bitcoin für die meisten Menschen das ist, was sie von Bitcoin wollen. Auch zehn Jahre nach dem Whitepaper gibt es eben noch immer keine Schublade, in die wir dieses Phänomen stecken können.“ weiterlesen

Bitcoin: Die Entwicklungen schreiten voran

Viele Menschen beurteilen die Entwicklung der Blockchain-Technologie, und hier insbesondere jene der BITCOIN-Blockchain, nur nach dem was der Finanzmarkt sagt und vorgibt. Den Meisten wird dadurch aber der Blick auf die eigentlichen Entwicklungen, die weltweit in allen Regionen und in allen Gesellschaften mit dem DE-ZENTRALEN Konzept der Blockchain tatsächlich einhergehen und einhergehen werden, verstellt. Selbst in den nun seit vielen Monaten, was die Kurse von BITCOIN und Kryptowährungen betrifft, seitlichen und abwärts Bewegungen hat sich im Hintergrund bei allen Visionären und Entwicklern enormes getan. Es ist dem großen Verantwortungsbewusstsein und der weisen Besonnenheit all dieser außergewöhnlichen Menschen geschuldet, dass wir im realen und alltäglichen Leben noch nicht mehr Konkretes davon sehen, erkennen und anwenden können. Der Aufbau einer derartigen grenzen- und systemübergreifenden neuen Struktur braucht in der Materie seine Zeit, während die Gedanken und Vorstellungen natürlich fliegen. Aber seid versichert, wer sich ernsthaft mit diesen Entwicklungen und Prozessen auseinandersetzt kann und wird klar erkennen, dass kurz-, mittel- und langfristig nichts von dieser Entwicklung mehr aufzuhalten ist. Und dabei wird der BITCOIN weiterhin die zentrale Rolle spielen. Würden schon mehr Menschen und Systeme zu einem miteinander fähig sein, wären wir hier schon weiter und würden nicht durch Trieb-, Macht und Ego.gesteuerte Motive so viele wertvolle Energie und Ressourcen verschleudern, um am Ende des Tages feststellen zu müssen, dass nahezu alles davon für NICHTS verpufft ist. Auch an dieser technologischen so wertvollen Entwicklung ist deutlich spürbar, wie schwer es den Menschen bei dem nun notwendigen Entwicklungsschritt fällt, sich vom zentral männlich dominierten zum de-zentral weiblichen hinzubewegen. Aber wenn die Schöpfung und GOTT eines hat, dann ist es alle Zeit der Welt, Geduld und vor allem unendliche und bedingungslose LIEBE! Und allen die sich noch immer nicht mit dem Umbau unserer Gesellschaften von zentral nach DEZENTRAL auseinandersetzen sei gesagt, je später ihr damit beginnt, desto schwerer wird Euch der Umstieg dann fallen. In diesem Sinne. Trust in BITCOIN an be a part of the future! weiterlesen

„Bitcoin ist Peer-to-Peer Gold und wurde aus der Dystopie heraus erschaffen“

Max Keiser: Bitcoin ist Peer-to-Peer Gold und wurde aus der Dystopie heraus erschaffen
„DER WERT VON BITCOIN SPIEGELT HEUTE DAS NIVEAU DES “DYSTOPIANISMUS” WIDER, DEN WIR DERZEIT ERLEBEN…. JPMORGAN UND ANDERE BANKEN SIND SCHURKENBANKEN, DIE MASSIVEN BETRUG BEGEHEN, UND SIE HABEN DIE ZENTRALBANKEN IM NAMEN VON UNS, DEN STEUERZAHLERN, DAZU GEBRACHT, VIEL FIATGELD ZU DRUCKEN, UM SIE ZU RETTEN, OBWOHL ES BEDEUTET, DASS DAS ALLGEMEINE WOHL DER GESELLSCHAFT ZERSTÖRT WIRD. HABEN SIE IMMER MINDESTENS 90 PROZENT IHRES PORTFOLIOS IN BITCOIN. WENN SIE WENIGER HABEN, UNTERGRABEN SIE BITCOINS FÄHIGKEIT, FIAT ZU BESIEGEN. ÜBERLASSE ALTCOINS DEN DUMMKÖPFEN WIE JAMIE DIMON, SAGTE ER IM DEZEMBER LETZTEN JAHRES.Keiser verachtet ebenfalls den Bericht des World Gold Council, der behauptet, zu beweisen, dass Bitcoin kein “Safe Haven Asset” und kein Ersatz für Gold ist. DAMIT SATOSHIS VISION WIRKLICH ZUR GELTUNG KOMMT, [BITCOIN] IST PEER-TO-PEER-GOLD…. DAS IST ES, WAS BITCOIN LEISTET, DAS IST ES, WAS BITCOIN IST, KÄMPFE GEGEN MICH, MACH WEITER, ABER DU LIEGST FALSCH. Er fuhr fort, dass Bitcoin als digitales Bargeld “vernachlässigbar” sei, aber dass es sich als digitales Gold weltweit durchsetzen wird.“ weiterlesen

Finanzielle Bildung dank Bitcoin und Kryptowährungen

Finanzielle Bildung dank Bitcoin und Kryptowährungen – Eine neue Generation an Investoren
„Millennials sind aus dem einen oder anderen Grund eher dazu geneigt, in riskante, unbewiesene Anlagen wie Kryptowährungen zu investieren, als in traditionelle Märkte wie Börsen oder Immobilien. Die Daten deuten darauf hin, dass nur 33 Prozent der Millennials an der Börse investieren, im Gegensatz zu ihren älteren Kollegen. Im Vergleich dazu haben 51 Prozent der Generation Xers und 48 Prozent der Babyboomer am Aktienmarkt investiert. Über 82 Prozent der Millennials betonten, dass ihre Angst vor Investitionen auf die Große Rezession zurückzuführen sei, in der sie miterlebten, wie der Reichtum ihrer Familie und der Öffentlichkeit über Bankenrettungsaktionen in Luft aufgelöst wurde. Bitcoin wurde aus der Asche der Großen Rezession geschaffen. Die Millennials wuchsen auch mit dem Dot-Com-Boom auf und beobachteten, wie sich das Internet aus einer missverstandenen und dämonisierten Technologie zu einem Standbein des Alltags entwickelte – ähnlich wie Kryptowährungen heute – .“ weiterlesen

Bald der längste Bitcoin Bärenmarkt in der Geschichte – Bei 410 Tagen liegt der bisherige “Rekord”

Bald der längste Bitcoin Bärenmarkt in der Geschichte – Bei 410 Tagen liegt der bisherige “Rekord”
„Das vergangene Jahr war für alle Beteiligten der Krypto-Branche lang und schwierig, und die Märkte erreichen nun einen Punkt, der die längste Preiskorrektur von Bitcoin in der wilden, wenn auch kurzen Geschichte von Bitcoin markiert. Für Anleger, die seit Ende 2017 im Krypto-Geschehen involviert sind, heißt es, dass diese bald sagen können, dass sie die längste Krypto-Marktkorrektur aller Zeiten überlebt haben und die Spekulanten sowie die Krypto-Enthusiasten getrennt hat.“ weiterlesen

Nächstes Bitcoin (BTC)-Halving könnte schon dieses Jahr für Preisanstieg sorgen

Nächstes Bitcoin (BTC)-Halving könnte schon dieses Jahr für Preisanstieg sorgen
„Das nächste „Halving“, bei welchem die Bitcoin (BTC)-Block-Belohnung von aktuell 12,5 auf 6,25 BTC halbiert wird, findet wohl im Mai 2020 statt. Sollten sich historische Trends wiederholen, könnte der Bitcoin-Preis bereits ein Jahr vor dem Ereignis in einen Bullenmarkt übergehen. Einer von ihnen ist Pascal Thellman, Marketingchef bei der Krypto-Plattform Bounty0x (BNTY). Kürzlich schrieb er in einem Gastbeitrag auf CoinDesk, das Halving sei historisch gesehen bereits etwa ein Jahr vor dem tatsächlichen Ereignis in den BTC-Preis mit einberechnet worden. Also müsste in vier Monaten wieder ein Bullenmarkt beginnen.“ weiterlesen

Vereinte Nationen (UN) sehen Bitcoin (BTC), Ripple (XRP), IOTA und Co als Zukunft im Finanzbereich

Vereinte Nationen (UN) sehen Bitcoin (BTC), Ripple (XRP), IOTA und Co als Zukunft im Finanzbereich
„In einem Jahresabschlussbericht über die Weltwirtschaft nennen die Vereinten Nationen Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen eine „neue Ära“ im digitalen Finanzbereich. Laut UNO haben Krypto- und Blockchain-Technologien im Allgemeinen das Potenzial, neue und revolutionäre Geschäftsmodelle zu schaffen, die den Verwaltungsaufwand reduzieren und die Effizienz drastisch steigern. Kryptowährungen stellen eine neue Ära in der digitalen Finanzwirtschaft dar, und ihre Beliebtheit wächst. Die dezentralen Netzwerke für Kryptowährungen, wie zum Beispiel Bitcoin (BTC), können digitale Transaktionen im Auge behalten. Sie ermöglichen den Austausch von Werten und können neue Geschäftsmodelle hervorbringen, die ansonsten erhebliche regulatorische und institutionelle Verpflichtungen erfordern würden.“ weiterlesen

Bitcoin ein „schlafender Riese“ – Bald größer als Visa und Mastercard?

Bitcoin ein „schlafender Riese“ – Bald größer als Visa und Mastercard?
„Laut Diar Research haben Bitcoin Miner im Jahr 2018 ingesamt 5,8 Mrd. USD an Einnahmen generiert. Das sind Einnahmen für den Betrieb des Transaktionsnetzwerkes Bitcoin. Vergleicht man die Umsatzzahlen bzw. den Umsatzmultiplikator mit anderen Zahlungsabwicklern wie Visa oder Mastercard, dann bewegt sich Bitcoin derzeit im oberen Mittelfeld. Pompliano sieht die Bewertung des Transaktionsnetzwerks von Bitcoin zum jetzigen Zeitpunkt für absolut angemessen. Man muss aber eben auch Bedenken, dass Bitcoin noch am Anfang stehe und durch den dezentralen Charakter der Technologie sich noch ein sehr viel größeres Potential verbirgt. Bitcoin wächst und damit auch sein Zahlungsabwicklung Netzwerk. Die Zukunft wird zeigen, welchen Einfluss auch das Lightning Netzwerk hierbei haben wird. Fakt ist, man sollte auch mal über den Tellerrand des Preises hinwegsehen und sich mit der Technologie und den Prozessen hinter Bitcoin beschäftigen.“ weiterlesen

„Die Bitcoin Revolution hat gerade erst begonnen.“

Risikokapitalgeber Tim Draper: „Die Bitcoin Revolution hat gerade erst begonnen.“
„Tim Draper investierte bereits 2011 218.000 Euro in Bitcoin. Durch den Hackerangriff bei Mt. Gox verlor es seine Coins jedoch wieder. In der Kolumne beschreibt er, wie sehr ihn die Kursentwicklung damals faszinierte. Dass Bitcoin trotz des Hackerangriffs nur 20 Prozent ihres Wertes verlor, war für ihn Zeichen, dass die Nachfrage in die Coin sehr groß sein muss. Draper erhielt mediale Aufmerksamkeit, als er sich dazu entschied, die 30.000 BTC, die während des Silk Road Falles beschlagnahmt wurden, zu kaufen. Er bot in der Versteigerung des amerikanischen Staates mehr als seine Konkurrenz und bezahlte 550 Euro pro Bitcoin. Vor allem glaubt er an eine erfolgreiche Zukunft für die Kryptowährung, da es zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten gibt. Ein weiterer großer Vorteil sei, dass Zahlungen ohne Eingriffe eines Dritten ausgeführt werden können. Er fügte hinzu: „Unternehmen können die Blockchain nutzen, um ihren Mitarbeitern automatisch ihren Lohn zu zahlen und den Aktionären Dividenden auszahlen und dies alles mit exzellenter Genauigkeit und automatisierter Abrechnung.““ weiterlesen