KRYPTOS gut erholt – Trotzen BCH und BSV dem Halving?

KRYPTOS gut erholt – Trotzen BCH und BSV dem Halving?
Während die Fiat-Drucker-Presse weltweit weiterhin auf Hochtouren läuft, präsentiert sich der KRYPTO-Markt gut erholt. In den letzten sieben Tagen erzielte die Top-100 Coins Zuwächse um durchschnittlich 20-25 %. Der Bitcoin pendelte zuletzt im Bereich zwischen 6500 bis 6800 Euro.
Ob es sich hier lediglich um eine Erholungsrallye handelt, die in eine lang anhaltende Bärenrallye mündet kann niemand mit Bestimmtheit sagen. Die Gefahr, dass ein erneuter Absturz des Aktienmarktes zeitweise auch den Niedergang des Bitcoin Preisgefüges nach sich zieht, ist jedenfalls nicht auszuschließen. Am Ende vertrauen die Bitcoiner die gegen die Inflation gefeite Sicherheit des Coins, während die Bargeld-Liebhaber in Kauf nehmen müssen, dass die inflationäre Entwicklung der Fiat-Währung unaufhaltsam ist. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

April, April, der macht was ER will…

April, April, der macht was ER will…
Während der Bitcoin am 1. April ein wenig an Wert verlor, überwand er einen Tag später die 6000 Euro Hürde und inzwischen zeitweise sogar die 7000 USD Marke mit Leichtigkeit. Der Tiefstwert des 1.April wurde um rund 1000 Euro überschritten. Das tägliche Handelsvolumen stieg auf 41 Milliarden USD.
Binance erklärte am 2. April auf seinem Blog (https://www.binance.com/en/blog/421499824684900494/Binance-x-CoinMarketCap-Joining-Forces-to-Make-Crypto-More-Accessible-Worldwide) den „CoinMarketCap“, die weltweit am häufigsten zitierte Seite zur Verfolgung von Kryptowährungsdaten erworben zu haben. „CoinMarketCap wird weiterhin die genauesten, zeitnächsten und qualitativ hochwertigsten Krypto-Währungsdaten der Branche bereitstellen und gleichzeitig von der Expertise, den Ressourcen und der Größe von Binance profitieren“, erklärt die Krypto-Börse. Ob sich Binance den Kauf 400 Millionen US-Dollar kosten liess, bleibt eine spekulative Annahme. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Bitcoin zwischen Hoffen und Bangen

Bitcoin zwischen Hoffen und Bangen
Nicht nur der Bitcoin, sondern auch die weltweiten Aktienmärkte sind in den letzten Tagen höchst volatil. Nachdem der Bitcoin am vergangenen Sonntag in den Keller zu fallen drohte, erholte er sich zuletzt ziemlich rasch und egalisierte einen Kursverlust von 600 Euro. Ob jedoch der BTC die 6000 Euro Hürde in den nächsten Tagen überwindet ist zur Zeit ziemlich ungewiss. Der Zeiger des „Crypto Fear & Greed Index“ (https://alternative.me/crypto/fear-and-greed-index/) steht auf „extremer Furcht“, ein Zustand der angesichts der die Wirtschaft lähmenden Corona Krise unüberwindbar scheint. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Finanzen & Bitcoin: Kurz und Klar

Die hohe Staatsverschuldung bereitete bereits im November Sorgen
Teilweise überraschend hellsichtige Antworten auf eine im November erhobenen repräsentativen Umfrage des renommierten Allensbach Instituts wurden heute veröffentlicht. Auf die Frage: „Was meinen Sie: Was sind große Risiken für die weitere Entwicklung von Europa, wo sehen Sie da vor allem Gefahren?” liegt mit 72 % „Die hohe Staatsverschuldung vieler EU-Staaten“ an der Spitze. 64 % machen sich um die „Die Flüchtlinge, die nach Europa kommen“ Sorgen. 40 % beunruhigt die „Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank“ und 39 % „Die Wirtschaftslage in der Euro-Zone“ .
https://www.roland-rechtsschutz.de/media/rechtsschutz/pdf/unternehmen_1/ROLAND_Rechtsreport_2020.pdf Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

„Ich schieb es Dir hinten und vorne rein“

Ich schieb es Dir hinten und vorne rein
Es war ein Moment zum Genießen. Ein bitter aufstoßender Augenblick der Wahrheit, den Maria Adorf genüßlich zelebrierte. Der geniale Schauspieler spielte in der Fernsehserie „Kir Royal“ die Rolle eines grosskotzigen Fabrikanten. Er wollte, koste es was es wolle, in der Klatschspalte eines Münchner Boulevardblatts den dicken Max markieren. Als sich der Schickimicki-Reporter Schimmerlos (gespielt von Franz Xaver Kroetz) weigerte, tobte der Fabrikant: „Ich kauf Dich einfach. Ich kauf Dir ne Villa, da stell ich Dir noch´n Ferrari davor. Ich schieb es Dir hinten und vorne rein. Ich scheiß Dich so was von zu mit meinem Geld, dass Du keine ruhige Minute mehr hast. Und die Versuchung ist so groß, da nimmst´s und dann hab ich Dich, dann gehörste mir. Und dann biste mein Knecht.“
Mit der gleichen Methode versuchen auch die Regierungen der Industriestaaten den jähen Absturz der Wirtschaft aufzuhalten. Die US-Notenbank kauft Staatsanleihen in unbegrenzter Höhe. 300 Milliarden sind für Unternehmenskredite vorgesehen. Der Leitzins wurde auf nahezu Null gesenkt. Die Ankündigungen zündeten das Triebwerk des Börsenhandels. Der Dow Jones vollbrachte am gestrigen Dienstag den größten Kurssprung seit 1933 und stieg um11,4 Prozent, berichtete die Süddeutsche Zeitung (https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/boerse-aktuell-coronavirus-dax-dow-jones-1.4839557). Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Bereiten Sie sich schon jetzt auf die Zeit nach CORONA vor

Bereiten Sie sich schon jetzt ganz klar auf die Zeit nach CORONA vor
Vielleicht ist die CORONA-Pandemie eine Möglichkeit und erstmalige Chance in der Geschichte unserer Menschen-Entwicklung, eine der größten Finanzmarkts- und Wirtschaftskrisen unblutig und ohne Kriege zu lösen? Es kommt auf jeden Einzelnen von uns an, unsere Handlungen und Haltungen. Wir entwicklen jetzt in der Isolation bereits Solidarität mit allen nahen und ferneren Menschen. Und wir sollten tunlichst diese Übung im Moment als eine der wichtigsten Tagesaufgaben sehen! Dabei gibt es kein Alter, keine Land, keinen Kontinent, keine Religion, keine Rasse, und was auch immer, was von dem was auf uns zukommt, unversehrt bleiben wird. Das was hier kommt betrifft alle Menschen und daher müssen wir unabhängig vom paralysierten Fokus auf die CORONA-Pandemie aufwachen und uns auf alles für danach schleunigst vorbereiten. Alle Staaten und ihre Zentralbanken, mit ihrem sogenannten zentralistischen Geld (FIATGELD), müssen ganz neue Wege gehen und dabei extrem einschneidende und harte Maßnahmen treffen. Die Verstaatlichung der Banken und Betriebe wird ungeahnte Dimension annehmen und auch Enteignungen und Entmündigungen werden nicht ausbleiben. Jeder auf der Welt wird diese zu spüren bekommen und sich ganz neu aufstellen und ausrichten müssen. Kümmern Sie sich daher parallel zum Schutz um ihre Gesundheit, auch dringend um ihr Kapital und ihre Vermögenswerte. Trachten Sie danach breit aufgestellt und auf viele verschiedene mögliche Entwicklungsszenerien gut vorbereitet zu sein. Und sehen sie es als einen längst notwenigen Systemwechsel auf allen Ebenen und als neue Entwicklungschance zu ganz neuen Erfahrungen. Das Leben bleibt lebendig. WIR MACHEN DAS! Stay in confidence! Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Italienische Bank eröffnet Bitcoin-Handel

Italienische Bank eröffnet Bitcoin-Handel
Italien steht unter Quarantäne. Seite an Seite mit dem Corona-Patienten liegt auch die heimische Wirtschaft auf der Intensivstation. Die Regierung setzt ihre Hoffnung auf die „Cura Italia“, einen 25 Milliarden-Hilfspaket. Der in aller Eile verabreichten Geldspritze sollen schon bald weitere Investitions-Injektionen folgen. Dabei kann sich das massiv in der Kreide stehende Land eigentlich keine weitere Verschuldung leisten. Da jedoch Brüssel den Stabilitätspakt angesichts der Corona-Krise als ausgesetzt erklärt, werden die über dem Land kreisenden Pleitegeier ignoriert. Umso sensationeller ist die Meldung, dass die italienische „Banca Sella“ ihren 1,2 Millionen Kunden ab sofort den Kauf von Bitcoins ermöglicht. Nach der Installation einer Mobiltelefon-App kann die fälschungssichere Weltwährung auch bequem und sicher verkauft, getauscht und aufbewahrt werden. Ganz billig sind die Transaktionen nicht. Die Kommission für den Kauf oder Verkauf werden zur Einführung 1 %, ab 1.Mai 1,5% betragen. Anstatt die Transaktionen über günstigere Konditionen bietende ausländische Börsen abzuwickeln, werden sicher trotzdem viele Italiener motiviert diesen leichten Weg des Bitcoin-Erwerbs in Anspruch zu nehmen. Da nahezu alle Experten einen steigenden Bitcoin-Kurs erwarten, können von nun an auch die Krypto-Kunden der Banca Sella der Inflationierung des Euro beruhigt ins Auge sehen. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Bitcoin macht zügig Boden gut

Wer gestern die Kursentwicklung des BITCOIN verfolgte wurde angenehm überrascht. Gegenüber dem Vortag konnte die Mutter aller Kryptowährungen zwischen 15-20 % zulegen. Am Ende wurde ein beachtliches Plus von rund 800 Euro erzielt. Heute morgen wurde der Anstieg beharrlich fortgesetzt und nimmt als neues Ziel, die 7000 Euro Marke in Angriff. Ob es gelingt oder ein Rücksetzer erfolgt ist in Traderkreisen die spannende Frage des Tages. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Helikoptergeld im Anflug – Keine Eier für Bitcoin?

Helikoptergeld im Anflug – Keine Eier für Bitcoin?
Während Deutsche Klopapier hamstern, Franzosen Rotwein bunkern und Holländer sich vor Haschisch-Cafés die Beine in den Bauch stehen, halten sich die Amerikaner nicht mit Peanuts auf. Online-Munitionshändler verzeichnen ein Umsatzplus von 68 Prozent. Schusswaffen werden den Verkäufern aus der Hand gerissen, dabei sind in den USA bereits mehr Waffen im Privatbesitz, als das Land Einwohner hat. Den Amerikanern sitzt die Angst im Nacken. Präsident Trump will mit einer Ausschüttung von einer Billion Dollar für Gutwetter sorgen. Das sogenannte Helikoptergeld ist bereits für Ende März in Planung. Jeder US-Bürger könnte einen Barscheck über 1000 Dollar erhalten.
Wenn auf Grund wirtschaftlichen Stillstands die nächste Gehaltszahlung ausfällt, muss die Regierung bewaffnete Kurzschlusshandlungen fürchten. Nach einer im Dezember 2019 veröffentlichten Untersuchung (https://www.gobankingrates.com/saving-money/savings-advice/americans-have-less-than-1000-in-savings/) verfügen 45 Prozent der Bevölkerung über keinerlei Ersparnisse, weitere 24 Prozent erklären unter 1.000 Dollar zu besitzen. Auch in anderen Ländern, u.a. in Deutschland, wird intensiv über die Verteilung von Helikoptergeld, zum Beispiel als „krisenbedingtes Grundeinkommen“ diskutiert. Das mit dieser Inflationierung der Leitwährungen der streng limitierte Bitcoin erneut als sicherer Hafen ins Gespräch kommt, erklärt sich von selbst.
Der bekannte Kryptowährungsanalyst Crypto Dog, twitterte: „Die US-Dollar Hyperinflation ist der Grundstein für den größten Bullenlauf in der Geschichte von Bitcoin.“ Der stark bullish gestimmte Trader „Bitcoin-Makro“ twitterte:
„Eines Tages wird BTC über 100.000 $ kosten und Sie werden sich fragen: Warum zum Teufel habe ich nicht mehr unter 5.000 $ gekauft? Ich werde Ihnen ins Ohr flüstern und sagen weil Sie schwache Hände und keine Eier haben.“
In den letzten 48 Stunden lag der Bitcoinpreis übrigens zwischen 5000 bis 5400 Dollar. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Neue Lust Bitcoins zu kaufen

An vielen Aktienbörsen regierte am Dienstag, 17 März, ein wenig das Prinzip Hoffnung. Der deutsche DAX kam auf ein Plus von 2,2, %, der Dow Jones machte 5,2 % gut. Allein der österreichische Leitindex ATX tanzte mit einem Minus von 1,28 % aus der Reihe und erhöhte sein März- Defizit auf annähernd 45 Prozent.
Die Bitcoiner freuten sich über ein Plus von rund 10 %, ohne sich mit diesem Aufwärtstrend in Sicherheit wiegen zu können. Der Trader Peter Brandt, sieht konsequent schwarz und vermutet, daß die digitale Leitwährung nur noch ein Wunder retten könne. Brandt twitterte verwegen, dass der Bitcoin schon bald bis auf 1000 Dollar fallen würde. Dem Händler zum Trotz boomt das Trading-Volumen an den Bitcoin-Börsen. Bitwise verzeichnet auf seinen Spotvolumenindex (https://www.bitcointradevolume.com) allein am Dienstag einen Umsatz von 1,746 Milliarden Dollar.
Auf Grund der panisch reagierenden Märkte und des sich anbahnenden wirtschaftlichen Niedergangs, kommt der Bitcoin als Wertanlage weltweit erneut stärker ins Gespräch. So haben zum Beispiel die Suchanfragen bei google in den letzten Tagen stark zugenommen. Edward Snowden twitterte am 13.März: „Dies ist das erste Mal seit langem, dass ich Lust habe, Bitcoins zu kaufen.“ Der ehemalige Investmentbanker und Computeringenieur.@oz_leb erklärte unter dem Hashtag BuyBitcoin: „ Versteht ihr, was das bedeutet, Leute!?!? Wacht auf! Die Banken rauben uns blind aus. Dieser Absturz hat nichts mit dem Coronavirus zu tun, der eine Ausrede dafür ist, uns mit Angst zu kontrollieren und mehr Geld aus dem Nichts zu drucken.“ Der Crypto-Investor Raymond Stender stößt auf Twitter ins gleiche Horn und wundert sich, dass Banken anscheinend nicht genügend Liquidität besitzen und Billionen von Dollar drucken müssen. Er gipfelt in der Aussage: „Banken brachen Rettung, Bitcoin nicht.“
Der beliebte, in Norwegen entwickelte Opera-Browser bietet seinen amerikanischen Nutzern neuerdings an, Bitcoins und Etherums in integrierten Wallets aufzubewahren, direkt anzukaufen und Zahlungen abzuwickeln. Mit dieser Innovation ist ein weiterer Schritt zur Ausweitung des Massenmarkts eröffnet worden. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum