Amerikas gigantische Verschuldungsrate treibt die BTC Rallye weiter an

Amerikas gigantische Verschuldungsrate treibt die BTC Rallye weiter an
Während die Druckerpresse der US-Notenbank glüht geraten die Bitcoin Enthusiasten ins Schwärmen. Der „Pantera Blockchain Letter“ zitiert am Anfang seines aktuellen Ende Juli erschienenen Rundbriefs den russischen Diktator Lenin mit der hellsichtigen Einschätzung: „Es gibt Jahrzehnte, in denen nichts geschieht; und es gibt Wochen, in denen Jahrzehnte geschehen“.
Anschließend holt die Investmentfirma die fetteste Katze aller Zeiten aus dem Sack: „Die Vereinigten Staaten haben im Juni mehr Geld gedruckt als in den ersten beiden Jahrhunderten nach ihrer Gründung. Im vergangenen Monat war das US-Haushaltsdefizit – 864 Milliarden Dollar – größer als die Gesamtverschuldung von 1776 bis Ende 1979.“ Für Pantera ist klar: „Genau deshalb sollte man aus dem Papiergeld aussteigen und zu Bitcoin übergehen. Es wird nicht weggeblasen. Ein Bitcoin ist ein konstanter Bruchteil der insgesamt 21 Millionen, die es jemals geben wird. Es gibt keinen Bedarf an inflationsbereinigten Zahlen – weil es keine Inflation/Hyperinflation gibt. Ähnlich wie das Internet die Grundlage einer neuen Informationsinfrastruktur war, sind Blockchain-Tech und Krypto-Währung die Grundlage einer neuen Finanzinfrastruktur. Das Internet hat nicht nur den Zugang zu Inhalten revolutioniert, sondern auch die Erstellung dieser Inhalte demokratisiert. Wir glauben, dass Blockchain-Tech und Krypto-Währung das Gleiche tun werden, aber mit den Finanzmärkten – und das ist das, was als dezentralisierte Finanzierung bezeichnet wird. Die Vision ist, dass jeder, überall auf der Welt, solange er ein Smartphone oder einen Computer besitzt, neue Finanzmärkte zu sehr geringen Kosten frei schaffen oder an ihnen teilnehmen kann. Zunächst mag dies wie eine verrückte Idee klingen, aber stellen Sie sich vor, jemand würde Ihnen in den frühen Stadien des Internets (sagen wir 1995) sagen, dass Enzyklopädien verschwinden würden – tatsächlich gäbe es Online-Versionen, die von Tausenden von Menschen auf der ganzen Welt herausgegeben würden und die tatsächlich genauer wären als die Encyclopedia Britannica. Das wäre als eine ziemlich verrückte Vorstellung angesehen worden. Aber eine ähnliche Art von Revolution beginnt jetzt mit den Finanzen. Man könnte sich Bitcoin als das erste DeFi-Projekt vorstellen. Bitcoin ist digitales Gold – es ist Geld, das Sie weltweit senden können. Sie können Transaktionen ohne Limit und zu relativ niedrigen Gebühren durchführen. Das ist es, was Bitcoin bietet. Aber abgesehen davon, dass Sie damit Werte bewegen können, können Sie mit Bitcoin nichts anderes im Finanzbereich tun. Das Senden von Geld ist wirklich wichtig, aber das Finanzsystem ist viel komplexer als nur das. Es gibt Tausende verschiedener Arten von Finanzvereinbarungen, die Menschen täglich eingehen. Wenn man also die Effizienz von Bitcoin (geringe Kosten, reibungslose Transaktionen, grenzenlos, usw.) auf andere Aspekte der Finanzierung wie Verleih/Kreditaufnahme, Deviseninfrastruktur, Marge, usw. anwendet – das ist ein sehr spannendes Konzept. Wir befinden uns erst am Anfang dieser Entwicklung.“
https://medium.com/@PanteraCapital/two-centuries-of-debt-in-one-month-pantera-blockchain-letter-july-2020-f876b43448a2

Geburtshoroskop des Bitcoin
Reiner Schmidt, ein gelernter Bankkaufmann und langjähriger Qualitätsmanager demonstriert in der Online-Ausgabe des BTC Magazin seine Qualität als Hobby-Astrologe. Schmidt erstellte das Geburtshoroskop des Bitcoin, dass er in Beziehung mit dem Euro und Dollar setzte. In dieser kurzen Zusammenfassung beschränken wir uns auf seine Analyse des Bitcoin. Am 3. Januar 2009 um 18:15:05 GMT wurden mit dem Genesis-Block die ersten 50 Bitcoin kreiert.
Der für „Knappheit, Wertsteigerung und Ordnung“ „stehende Saturn erscheint im Erdzeichen der Jungfrau“. Da der Saturn der „Stabilität, Zuverlässigkeit, dem großen Ganzen dient“, sei diese Position „optimal für ein Währungshoroskop“. Auch der Jupiter ist im Erdzeichen Steinbock, dem „Prinzip des Verantwortungsbewusstseins“ und der Knappheit sehr günstig positioniert.
Die im Steinbock stehende Sonne legt dem Bitcoin das notwendige „Verantwortungsbewusstsein, Ehrgeiz und Führungsqualität“ in die Wiege. Hier befindet sich außerdem der für das notwendige Durchsetzungsvermögen sorgende Mars. Im Steinbock befindet sich auch Pluto, der Planet für Machtbedürfnis, Umbruch, Geburt und Ekstase und Lilith das machtvolle, Ur-Weibliche. Eine solche Häufung von Planeten in den Erdzeichen und im führenden Erdzeichen Steinbock, sei „für ein Währungshoroskop außergewöhnlich und einmalig und wird von sehr wenig negativen Aspekten beeinflusst“.
Der im Widder stehende Mond, signalisiert Schmidt, daß er hier „die Menschen, die Bitcoin-Nutzer, die Community, symbolisiert, aber auch auf das Fühlen, den Kontaktwunsch, das Bedürfnis nach Verstehen hinweist“. Merkur „befindet sich im Wassermann, dem Planet des neuen Zeitalters“. Dies deute „auf vernetztes Denken, visionäre Genialität, Weltverbesserer, Reformer, Gemeinsamkeit hin“. Der Merkur bilde aber auch „eine kraftvolle, sehr harmonische Verbindung zum Mond, zu den Bitcoin-Nutzern“. Die Venus „steht sehr passend in den Fischen, dem Prinzip des sensitiv medialen, gefühlvollen, dem Friedensbringer mit der Präsenz des Göttlichen“. Den mittlerweile in den Stier gewanderten Saturn will Schmidt in einem seiner nächsten Astro-Beiträge für das BTC-Echo unter die Lupe nehmen
https://www.btc-echo.de/bitcoin-blockchain-und-die-sterne-das-geburtshoroskop/

US-TV Kampagne: Bitcoin für die Massen
„Bist Du bereit?“ twitterte Grayscale CEO Barry Silbert und erklärte begeistert: „Die nationale Werbekampagne startet nächste Woche mit einem TV-Spot auf CNBC, MSNBC, FOX und FOX Business.“ Mit seinem Versprechen „We’re going to brrring crypto to the masses“ – Wir werden Krypto zu den Massen bringen“ kündigt der Vermögensverwalter eine millionenfach verbreiteten Werbefeldzug für den Kauf von Bitcoins an.
https://twitter.com/barrysilbert/status/1291710737291841543

Bitcoin übertrumpft alle Vermögenswerte
Auf Twitter heizt Raoul Pal, der CEO von Real Vision, seine optimistische Stimmung für den Erwerb von Bitcoins euphorisch an. Paul schrieb: Tatsächlich hat nur ein Vermögenswert das Wachstum der G4-Bilanz ausgeglichen. Es sind keine Aktien, keine Anleihen, keine Rohstoffe, keine Kredite, keine Edelmetalle, keine Miners. Nur ein Vermögenswert hat sich über fast jeden Zeithorizont massiv besser entwickelt als die G4. Yup Bitcoin. #BTC