BITCOIN: Hodler sind Revolutionäre

Hodler sind Revolutionäre
Am 4. Juli, dem amerikanischen Unabhängigkeitstag twitterte Dan Held, Geschäftsführer von Krakens „Business Development“: „Diejenigen, die sich für Bitcoin entscheiden, tauschen etwas überreichlich vorhandenes gegen etwas Knappes, tauschen die Vergangenheit gegen die Zukunft, tauschen finanzielle Abhängigkeit gegen finanzielle Souveränität. Heute feiern wir unseren Unabhängigkeitstag.-Hodler sind Revolutionäre“„Bitcoin verspricht eine Alternative für Bürger auf der ganzen Welt, ihre Ersparnisse in einer Form von Geld zu behalten, das weder konfisziert noch verwässert werden kann. Wenn Bitcoin bedeutend größer wird, könnte es die Regierungen dazu zwingen, eine gemeinnützige Organisation zu werden. Durch Hodling werden wir vielleicht endlich frei sein“.
https://twitter.com/danheld?lang=de

Reise in die Vergangenheit
In einem auf you tube veröffentlichten Video unternimmt der Bitcoin-Protagonist Dan Held eine spannende Reise in die Vergangenheit. Er erinnert sich an die frühen Krypto-Treffen des Jahres 2013 im Mission District von San Francisco, erklärt seine Pro-Bitcoin-Position und umreißt die zukünftigen Erwartungen an Bitcoin und den nächsten Bull Run.
https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=PfPbEGxAbpo&feature=emb_logo

Kampf der Bären und Bullen
Philip Swift (@PositivKrypto) twitterte enthusiastisch: „Wir haben ein neues Allzeithoch erreicht: 62 Prozent der Bitcoins bewegen sich seit mindestens 1 Jahr nicht mehr in der Blockchain. Starke Hände von Hodlern!“ Ein solch hohes Niveau von Hodling wurde stets vor dem Start früherer Bitcoin-Bullenläufe verzeichnet, erklärt Swift. (https://twitter.com/PositiveCrypto)
Erfreulicherweise hat auch die Zahl der Besitzer von einem BTC oder mehr mit 820. 000 Adressen einen neuen Höchststand erreicht. Daneben präsentieren sich die Trader in einem engen Grabenkampf. Seit Wochen bekämpfen sich die Bitcoin-Bären und -Bullen erbittert. Der Kurs bewegt sich kaum von der Stelle. Wann immer er sich in die eine oder andere Richtung bewegt löst er regelmäßig eine entschlossene Gegenbewegung aus. Erfahrene Analysten bewerten die Situation wie immer höchst unterschiedlich. Während die einen in absehbarer Zukunft einen radikalen Anstieg auf bis zu 26.000 Dollar prognostizieren, befürchten andere einen kurz bevorstehenden Abstieg der auf 6400 Dollar führt. Alle sind sich jedoch einig, dass jeder Absturz lediglich neuen Investoren eine günstige Kaufgelegenheit beschert und damit den Preis wieder zügig in alte Höhen befördert.

BEZAHLEN MIT BITCOIN IN ÖSTERREICH AB SOMMER FLÄCHENDECKEND MÖGLICH
Salamantex, Spezialist für digitale Zahlungsprozesse, und A1 machen Österreich „Krypto-fit“. Bereit in diesem Sommer können 2.500 A1 Payment-Akzeptanzstellen, die Krypto-Funktion aktivieren. Händler können damit Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum oder Dash statt Bargeld oder Kreditkarte akzeptieren. Dabei erhält der Händler – unabhängig davon, welches Zahlungsmittel der Kunde einsetzt – den Kaufpreis in Euro und geht somit kein Kurs- oder Währungsrisiko ein. Die Akzeptanz digitaler Währungen ist somit für Händler genau so einfach und sicher wie die Kreditkartenbezahlung. Händler können diese innovative Bezahlmethode bestellen und aktuell ohne Aktivierungskosten testen. Bestellungen werden innerhalb einer Woche aktiviert und anschließend mit neuen, Krypto-fähigen Terminals ausgeliefert.
Markus Pejacsevich, COO Salamantex: „Unser Ziel ist es, dass das Bezahlen mit digitalen Währungen an der Kasse genauso einfach und selbstverständlich wird, wie wir das mit Kreditkarte seit Jahrzehnten gewohnt sind. Mit A1 haben wir für den österreichweiten Rollout einen Partner, der genau wie wir von diesem Bezahl-System der Zukunft überzeugt ist und das Bezahlen mit digitalen Assets für die breite Masse verfügbar macht. Den Händlern erschließt die Akzeptanz von Kryptowährungen neue kaufkräftige Kundengruppen und sie können sich in ihrer Branche als Vorreiter positionieren.“
Erst vor wenigen Monaten stellte Ingenico bei der Euro Shop Messe in Deutschland das erste Kassenterminal mit integrierter Krypto-Bezahlsoftware von Salamantex vor. Weitere Kooperationen mit Zahlungsdiensteanbietern sind bereits geplant. Salamantex ist als Dienstleister in Bezug auf virtuelle Währungen bei der Finanzmarktaufsicht (FMA) registriert und erfüllt somit alle regulatorischen Anforderungen und höchste Sicherheitsstandards in diesem Bereich.