Bitcoin: Der perfekte Sturm

Bitcoin: Der perfekte Sturm
Der bekannte Investor Christian Angermayer ist der Meinung, dass die beste Zeit für den Erwerb von Bitcoins gekommen sei. Auf Twitter machte er unter der Überschrift „The perfect storm is brewing for #bitcoin“ auf eine Analyse des Frankfurter Krypto Unternehmers Patrick Lowry aufmerksam. Der erklärt euphorisch:
„Die Chance für Bitcoin und die Kryptoindustrie ist jetzt. Wenn wir die offensichtlichen Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit der Pandemie ignorieren und unsere Aufmerksamkeit auf andere Bereiche richten, kann ich definitiv sagen, dass wir in eine Finanz- und Wirtschaftskrise geraten, die sich als weitaus verheerender erweisen könnte als die Kreditkrise von 2008/09. Dunkle Zeiten, in der Tat. Aber Bitcoin wurde in dieser dunklen Zeit geboren von ihr geprägt. Bitcoin erblickte erst 2017 das Licht der Welt, und bis dahin hatte es mit rund 20.000 US-Dollar einen historischen Höchstpreis erreicht. Viele Menschen glauben, dass Bitcoin im Jahr 2020 wieder zu diesem Preisniveau zurückkehren und es sogar übertreffen wird, trotz COVID. Ich gehöre zu denjenigen im Lager, die dies für möglich halten, aber warum ist dies der perfekte Sturm für Bitcoin? Erlauben Sie mir, auf die Gelegenheit einzugehen, die sich derzeit bietet…Kurz gesagt: Bitcoin ist die härteste Geldform der Welt und ein deflationäres Wertaufbewahrungsmittel. Das endlose Drucken von Geld durch die Zentralbanken, um die Weltwirtschaft künstlich über Wasser zu halten, wird zu der unvermeidlichen Masseninflation von „weichem“ Fiat-Geld führen. Bitcoin ist ein asymmetrischer, nicht korrelierter Vermögenswert im Vergleich zu den meisten traditionellen Vermögenswerten.“
Hier ist das Lowrys umfangreiches Statement nachlesbar: https://medium.com/@iconicholding/bitcoins-perfect-storm-253f29bbfa41 Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Apokalyptisches Bild der US-Wirtschaft – Warum Bitcoin siegen wird

Apokalyptisches Bild der US-Wirtschaft
Der Krypto & Digital Asset Manager Felix Hartmann zeichnete in der neuesten Ausgabe seiner „Capital Quarterly Insights“ ein apokalyptisches Bild der amerikanischen Wirtschaft. Eine deutsche Übersetzung seiner überaus lesenswerte Analyse wurde jüngst unter der Überschrift „Ordnung im Chaos: Warum Bitcoin siegen wird“ im Bitcoin Echo veröffentlich (https://www.btc-echo.de/ordnung-im-chaos-warum-bitcoin-siegen-wird/) . Das Bitcoineum zitiert hier aus unserer Übertragung der Original-Veröffentlichung:
„Im Gegensatz zu Aktien hat Bitcoin keine Schulden, die ihm das Rückgrat brechen könnten. Anders als der Dollar kann Bitcoin nicht inflationiert werden. Im Vergleich zu Gold kann Bitcoin leicht gehandelt werden. Und über den Rahmen von Bitcoin als globalem Wertaufbewahrungsmittel hinaus sind es das Ethereum-Netzwerk und seine Layer-2-Lösungen, die die neuen Straßen und Brücken bauen, auf denen eine neue und bessere Finanzwelt aufgebaut werden kann. Sie sind heute noch jung, viele sogar noch unreif. Aber sie bauen in aller Stille. Und sie sind alles andere als zerbrechlich. Sie sind unzerbrechlich. Und selbst die schlimmsten wirtschaftlichen Zeiten seit der Großen Depression haben sie nicht gebrochen. Auch wenn die Volatilität sicherlich noch nicht überwunden ist und den ehrgeizigeren Projekten ein längerer Winter bevorsteht, wird die Industrie immer noch erheblich unterbewertet, was die Probleme betrifft, die sie zu lösen versucht, und die Menge an Narben und Schocks, die sie ertragen hat. Die Kryptoindustrie überlebte vier Markteinbrüche von über 80% und nun den Beginn einer weltweiten Rezession. Man kann mit Sicherheit sagen, dass sie das alles weiterhin durchsteht: Sie ist hier, um zu bleiben.“ https://hartmanncapital.substack.com/p/order-in-chaos Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Negativzinsen im Vormarsch

Negativzinsen im Vormarsch
Die Verivox GmbH bietet auf Ihrer Internetseite eine praktische Übersicht aller Banken und Sparkassen die ihren Privatkunden einen Negativzins berechnen. Insgesamt haben 83 deutsche Banken Negativzinsen auf ihrer Website oder in ihrem online veröffentlichten Preisverzeichnis ausgewiesen. Damit hat sich ihre Zahl innerhalb von sechs Wochen mehr wie verdoppelt.
Acht Banken erheben darüber hinaus Gebühren für das ansonsten kostenlose Tagesgeldkonto. Bei 28 weiteren Banken verschwand der Hinweis auf Negativzinsen auf der Website oder die Institute erheben laut Medienberichten Negativzinsen, machen dies aber nur auf Anfrage öffentlich.
https://www.verivox.de/geldanlage/themen/negativzinsen/ Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

KRYPTOS gut erholt – Trotzen BCH und BSV dem Halving?

KRYPTOS gut erholt – Trotzen BCH und BSV dem Halving?
Während die Fiat-Drucker-Presse weltweit weiterhin auf Hochtouren läuft, präsentiert sich der KRYPTO-Markt gut erholt. In den letzten sieben Tagen erzielte die Top-100 Coins Zuwächse um durchschnittlich 20-25 %. Der Bitcoin pendelte zuletzt im Bereich zwischen 6500 bis 6800 Euro.
Ob es sich hier lediglich um eine Erholungsrallye handelt, die in eine lang anhaltende Bärenrallye mündet kann niemand mit Bestimmtheit sagen. Die Gefahr, dass ein erneuter Absturz des Aktienmarktes zeitweise auch den Niedergang des Bitcoin Preisgefüges nach sich zieht, ist jedenfalls nicht auszuschließen. Am Ende vertrauen die Bitcoiner die gegen die Inflation gefeite Sicherheit des Coins, während die Bargeld-Liebhaber in Kauf nehmen müssen, dass die inflationäre Entwicklung der Fiat-Währung unaufhaltsam ist. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

April, April, der macht was ER will…

April, April, der macht was ER will…
Während der Bitcoin am 1. April ein wenig an Wert verlor, überwand er einen Tag später die 6000 Euro Hürde und inzwischen zeitweise sogar die 7000 USD Marke mit Leichtigkeit. Der Tiefstwert des 1.April wurde um rund 1000 Euro überschritten. Das tägliche Handelsvolumen stieg auf 41 Milliarden USD.
Binance erklärte am 2. April auf seinem Blog (https://www.binance.com/en/blog/421499824684900494/Binance-x-CoinMarketCap-Joining-Forces-to-Make-Crypto-More-Accessible-Worldwide) den „CoinMarketCap“, die weltweit am häufigsten zitierte Seite zur Verfolgung von Kryptowährungsdaten erworben zu haben. „CoinMarketCap wird weiterhin die genauesten, zeitnächsten und qualitativ hochwertigsten Krypto-Währungsdaten der Branche bereitstellen und gleichzeitig von der Expertise, den Ressourcen und der Größe von Binance profitieren“, erklärt die Krypto-Börse. Ob sich Binance den Kauf 400 Millionen US-Dollar kosten liess, bleibt eine spekulative Annahme. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum