Neue Lust Bitcoins zu kaufen

An vielen Aktienbörsen regierte am Dienstag, 17 März, ein wenig das Prinzip Hoffnung. Der deutsche DAX kam auf ein Plus von 2,2, %, der Dow Jones machte 5,2 % gut. Allein der österreichische Leitindex ATX tanzte mit einem Minus von 1,28 % aus der Reihe und erhöhte sein März- Defizit auf annähernd 45 Prozent.
Die Bitcoiner freuten sich über ein Plus von rund 10 %, ohne sich mit diesem Aufwärtstrend in Sicherheit wiegen zu können. Der Trader Peter Brandt, sieht konsequent schwarz und vermutet, daß die digitale Leitwährung nur noch ein Wunder retten könne. Brandt twitterte verwegen, dass der Bitcoin schon bald bis auf 1000 Dollar fallen würde. Dem Händler zum Trotz boomt das Trading-Volumen an den Bitcoin-Börsen. Bitwise verzeichnet auf seinen Spotvolumenindex (https://www.bitcointradevolume.com) allein am Dienstag einen Umsatz von 1,746 Milliarden Dollar.
Auf Grund der panisch reagierenden Märkte und des sich anbahnenden wirtschaftlichen Niedergangs, kommt der Bitcoin als Wertanlage weltweit erneut stärker ins Gespräch. So haben zum Beispiel die Suchanfragen bei google in den letzten Tagen stark zugenommen. Edward Snowden twitterte am 13.März: „Dies ist das erste Mal seit langem, dass ich Lust habe, Bitcoins zu kaufen.“ Der ehemalige Investmentbanker und Computeringenieur.@oz_leb erklärte unter dem Hashtag BuyBitcoin: „ Versteht ihr, was das bedeutet, Leute!?!? Wacht auf! Die Banken rauben uns blind aus. Dieser Absturz hat nichts mit dem Coronavirus zu tun, der eine Ausrede dafür ist, uns mit Angst zu kontrollieren und mehr Geld aus dem Nichts zu drucken.“ Der Crypto-Investor Raymond Stender stößt auf Twitter ins gleiche Horn und wundert sich, dass Banken anscheinend nicht genügend Liquidität besitzen und Billionen von Dollar drucken müssen. Er gipfelt in der Aussage: „Banken brachen Rettung, Bitcoin nicht.“
Der beliebte, in Norwegen entwickelte Opera-Browser bietet seinen amerikanischen Nutzern neuerdings an, Bitcoins und Etherums in integrierten Wallets aufzubewahren, direkt anzukaufen und Zahlungen abzuwickeln. Mit dieser Innovation ist ein weiterer Schritt zur Ausweitung des Massenmarkts eröffnet worden.