Bitcoin etabliert sich als Krisenwährung

Bitcoin etabliert sich als Krisenwährung
„Gold, die klassische Fluchtburg für Anleger, die „die Krise“ kriegen, scheint eine Konkurrenz bekommen zu haben. Auch Kryptowährungen und insbesondere der Bitcoin werden von immer mehr Investoren angesteuert, wenn der Finanzmarkt ächzt. Bitcoin bietet als Anlagealternative vor allem für große, aber auch zunehmend kleine Investoren vor allem den Vorteil, dass die Währung nicht mit den klassischen „Asset-Klassen“ wie Aktien oder Anleihen korreliert. Als Beimischung in großen Portfolios, etwa von Vermögensverwaltern, kann ein Depotposten mit Bitcoin damit die Schwankungen dieses Portfolios und damit auch das Risiko senken.“

Blitzstart – Bitcoin legt bisher bestes 1. Quartal seit 2014 hin
„Bitcoin-Anleger haben im ersten Quartal 2020 bereits mehr Profit gemacht als in jedem anderen Q1 seit 2014. Vermutlicher Hintergrund ist ein verstärktes Interesse institutioneller Investoren.“

Die US-Verschuldung gerät außer Kontrolle, warum das für Kryptowährungen gut ist
„Nach einem Bericht des Wall Street Journal wird die US-Regierung im nächsten Jahr voraussichtlich 1,28 Dollar pro 1 Dollar an Steuern ausgeben. Das Congressional Budget Office (CBO) prognostiziert, dass das Defizit bis zum Ende des Jahrzehnts auf dem höchsten Stand seit 1946 sein wird. Brian Armstrong, der CEO von Coinbase, glaubt, dass die unverantwortliche Finanzpolitik der USA und anderer Nationen die Nachfrage nach Krypto ankurbeln wird.“

Bitcoin erhält ARD Stempel – BTC als offizielle Krisenwährung etabliert
„Am vergangenen Dienstag den 28.1.2020 veröffentlichte Börse.ARD einen Artikel mit dem Titel „Bitcoin etabliert sich als Krisenwährung“. Wie der Artikel schon verlauten lässt, ging es natürlich um Bitcoin, genauer gesagt dessen Funktion als „Krisenwährung“ und „Mittel gegen Depotschwankungen“.“

Andrew Yang erwähnte wieder Krypto. Er sagt, Bitcoin kann nicht gestoppt werden.
„In einem Gespräch mit Bloomberg-Redakteur Joe Weisenthal erwähnte Yang in einem kürzlich geführten Interview, dass die derzeitige Natur der Kryptogesetze in den USA fehlerhaft sei und dass die staatliche Regulierung schlecht für Innovationen sei.“