Bitcoin kommt nach 11 Jahren seines Bestehens in der Gesellschaft langsam an

Bitcoin im Schulunterricht – Frankreich setzt BTC auf den Lehrplan
„Bitcoin hat vor einigen Tagen seinen 11. Geburtstag gefeiert. Seit der Veröffentlichung des Whitepapers im Jahre 2008 ist viel passiert. Bitcoin hat in den letzten Jahren einen rasanten Siegeszug hinter sich und aller Voraussicht nach wird sich dieser auch weiter fortsetzten. Nun wurde bekannt, dass Bitcoin in naher Zukunft sogar Teil des Schulunterrichtes in Frankreich werden wird. Wer hätte das vor 11 Jahren gedacht?“

Darum nennt man Italien seit Kurzem den „Bitcoin (BTC)-Staat“!
„Wenn Italiener im Internet einkaufen, ist Bitcoin (BTC) erstaunlich häufig das Zahlungsmittel der Wahl. Dies berichteten italienische Medien diese Woche unter Berufung auf einen Bericht der Analyse-Firma SEMRush. Demnach ist Bitcoin die drittbeliebteste Bezahlungsmethode im Internet und wird monatlich 215.800 Mal im Monat genutzt (Untersuchungszeitraum Oktober 2018 bis September 2019). Nur PayPal und der örtliche Prepaidkarten-Anbieter PostePay wurden häufiger verwendet. Dagegen fielen namhafte Kreditkartenfirmen wie American Express, Visa und Mastercard weit hinter Bitcoin zurück. Letztere beiden wurden laut SEMRush sogar nur 33.950 Mal monatlich genutzt.“

Bitcoin-Nachfrage in wirtschaftlich volatilen Ländern erreicht Rekordhöhen
„Nichts treibt die Nachfrage nach Bitcoin so stark an wie die wirtschaftliche und politische Unsicherheit. Nun, vielleicht hat eine große Dosis China FOMO initiiert, aber im Grunde genommen fungiert BTC als eine solide Absicherung gegen das Scheitern von Fiat und Wirtschaftspolitik. Dieses Jahr war für eine Reihe von Nationen kein Jahr, an das man sich erinnern sollte und das spiegelt sich deutlich in der Nachfrage nach digitalen Assets wider. Das Muster ist eindeutig – wirtschaftliche und politische Turbulenzen führen zu einer erhöhten Nachfrage bei Bitcoin. Angesichts einer weiteren globalen Rezession ist es unwahrscheinlich, dass diese Nachfrage nachlässt, sobald weitere Länder auf diese Liste gesetzt werden.“

AARON KOENIG: DIE DEZENTRALE REVOLUTION
„Bitcoin und die Blockchain-Technologie sind angetreten, die Welt zu verändern. Sie geben Milliarden von Menschen, die bisher ohne Bankkonto auskommen müssen, Zugang zur globalen Wirtschaft. Start-up-Unternehmen finanzieren sich heute durch die Ausgabe digitaler Tokens. Wertobjekte wie Aktien, Immobilien oder Kunstwerke können „tokenisiert“ und per Blockchain gehandelt werden. Doch die Vordenker der dezentralen Revolution wollen nicht nur Wirtschaft und Finanzwelt auf den Kopf stellen. Sie träumen von einer freien Gesellschaft ohne Machthaber und zentrale Autoritäten. Freiwillige Vereinbarungen sollen Hierarchien und Machtstrukturen ersetzen. Mit Kryptowährungen und Blockchain-Technologie stehen zum ersten Mal in der Geschichte die Mittel zur Verfügung, um eine solche Utopie umzusetzen.“

TREIBSTOFF FÜR DEN MONDFLUG: WIE DAS BITCOIN-FUNDAMENT IMMER STÄRKER UND STÄRKER WIRD
„Neben den technischen Aspekten des Bitcoin-Netzwerks spielen noch andere Faktoren eine Rolle. Die makroökonomischen Faktoren sehen finster aus, da die Welt deutlich am Rande einer weiteren Rezession steht.
In den USA hat die FED mit ihren Repo-Injektionen und Zinssenkungen wieder die Finanzmärkte manipuliert. Dies ermutigt Menschen, Geld auszugeben und sich welches zu leihen – anstatt zu sparen. Selbst in China, das in den letzten Jahren einen Boom erlebt hat, steigt die Verschuldung der Haushalte und die Ersparnisse sinken, da die Menschen nach einem materialistischeren Lebensstil streben und über ihre Verhältnisse Kredite aufnehmen.
Das Fiat-System ist eindeutig fehlerhaft, wie die Menschen in Venezuela und Argentinien in diesem Jahr schmerzhaft herausgefunden haben. Die galoppierende Hyperinflation und extreme Kapitalkontrollmaßnahmen haben zu einer enormen Bitcoin-Nachfrage auf OTC-Plattformen geführt.“

China Banking Run könnte ein Vorteil für Bitcoin sein
„Einer der Gründe, warum Bitcoin ins Auge gefasst wurde, war die Unabhänigkeit vom Bankensystem, welches eindeutig in Schwierigkeiten steckt. Laut WSJ wurde die Hauptniederlassung der Henan Yichuan Rural Commercial Bank, etwas außerhalb der Stadt Luoyang, von Menschenmassen überschwemmt, während Bankverantwortliche versuchten, die Menge mit Propaganda zu beruhigen. Ein Werbegag beinhaltete Bankmitarbeiter, die vor Fernsehkameras mit Bargeld wedelten, um zu zeigen, wie viel Geld die Bank buchstäblich hat. Die Bankmanager haben außerdem versucht, die Kunden davon zu überzeugen, die Bank nicht zu verlassen, indem sie ertragreichere Produkte und Supermarkt-Geschenkkarten anbieten. Die staatlich unterstützte Yichuan Bank ist in Schwierigkeiten, sie ist der vierte Kreditgeber, den die Behörden in diesem Jahr retten mussten. Seit letztem Jahr hat die Bank über eine Milliarde Yuan an notleidenden Krediten inne. In den sozialen Medien kursierten Spekulationen darüber, dass die Bank kurz vor der Insolvenz steht.“

BITCOIN-BÖRSEN-CHEF SICHER: BITCOIN IST BEREIT, HÖHER ZU STEIGEN
„Die Zunahme globaler Verschuldung ist eine klare und aktuelle Gefahr. Im April 2019 erklärte das „Institute of International Finance“, dass die globale Verschuldung bei 243 Billionen Dollar liegt. Ermöglicht wurde das durch ein kaputtes und unverantwortliches Geldsystem, da das Drucken von Geldscheinen, die Kredite zulassen, überraschenderweise immer noch nicht gestoppt wurde. Trotz allem. Leider scheint es, dass Regulierungsbehörden und politische Entscheidungsträger nicht empfänglich sind für solide Finanzberatung. Fiat-Geld wird weiterhin gedruckt, und die Institutionen dürfen bestimmte Risiken eingehen, da sie genau wissen, dass sie gerettet werden können, wenn es schief geht. Und genau hierfür bietet Bitcoin eine Lösung. Sein fester Wert und seine relative Knappheit bedeuten, dass der Zugang zu ihm nicht ununterbrochen gewährt werden kann – und vor allem, dass keine einzige Institution kontrollieren kann, wer ihn bekommt und wer nicht.“

Argentiniens Zentralbank verbietet bestimmte Bitcoin-Einkäufe aufgrund von wirtschaftlichen Problemen
„Wenn man in den letzten Monaten den makroökonomischen oder Bitcoin-Nachrichtenzyklus verfolgt hat, hat man wahrscheinlich etwas über die Bedenken Argentiniens gelesen. Das südamerikanische Land befindet sich in einer Reihe von politischen und wirtschaftlichen Turbulenzen, die zu einer rasant steigenden Inflation und einer turbulenten Börse geführt haben. Kurz gesagt, es ist unwahrscheinlich, dass die Haltung des argentinischen Pesos oder lokaler Vermögenswerte nachhaltig ist. Daher haben viele auf alternative Anlagen wie Bitcoin und US-Dollar gesetzt. Aber die argentinische Zentralbank greift das auf.“

Die Staatsverschuldung der USA ist auf 23 Billionen US-Dollar angestiegen
„Krypto-Unternehmer Max Keiser, der den Podcast Keiser Report moderiert, wiederholte zuletzt die These, dass die expansive Geldpolitik der Zentralbanken zum Erfolg von Bitcoin beiträgt. Die entsprechenden Äußerungen hatte er am 1. November gegenüber dem Tech-Portal Hackernoon gemacht. So würde sich zum Beispiel die jüngste Quantitative Lockerung der amerikanischen Zentralbank merkbar auf den Bitcoin-Kurs auswirken: „Nachdem die US-Zentralbank ‚unendliche Lockerung‘ angekündigt hatte, hat der Bitcoin-Kurs bei 3.300 US-Dollar einen Boden gebildet und ist von da an wieder deutlich nach oben geklettert. […] Alle Fiatwährungen werden früher oder später aussterben.““