Forbes Chefredakteur sieht in Bitcoin einen „Hilfeschrei“ der Menschen

Ich habe nun einige Wochen ganz bewusst keine Artikel aus dem KRYPTO- und Blockchain Info(enter)tainnment gepostet. Nicht zuletzt auch deshalb, weil man im Moment den Eindruck hat, als würde sich alles seit Wochen nurmehr zur Seite bewegen. Aber auch deshalb, weil ich es nicht nachvollziehen kann, dass noch immer so wenige Menschen auf der Welt erkennen, dass wir auf eine sehr große Krise des gesamten Geld-, Werte- und Kapitalmarktes in schon sehr naher Zukunft zusteuern und dennoch am Alten versuchen festzuhalten. Und dies betrifft dann alle Ebenen des ZENTRAL-gesteuerten Geldes und alles was darauf aufbaut und damit verbunden ist. Auch den Immobilienmarkt, die Wirtschaft als Ganzes, ja in der Folge die gesamten gesellschaftlichen und politischen Systeme. Das die geplante Krypto-Währung LIBRA aus dem Facebook-Konzern im Moment mit viel Gegenwind zu kämpfen hat, war schon ob der Art und Weise, wie sie diese öffentlich lanciert haben, vorherzusehen und irritiert und verunsichert nur die Unwissenden. Lesen Sie die folgenden Artikel alle durch, dann sind sie wieder gut im Bilde, wo wir aktuell stehen. DEZENTRALE Systeme und Networking auf allen Ebenen sind die Zukunft, auch wenn sich das im Moment erst die wenigsten Menschen auf dem Planeten vorstellen können und bereit sind, sich dafür zu öffnen und daran mitzuarbeiten. Alle andern sonnen sich in einer Scheinsicherheit einer bereits vergangenen Zeit. Sie richten ihren Blick nach hinten und nicht wo er uns sinnlich angeordnet ist, nach vorne. In diesem Sinne wachen Sie auf, erkennen Sie, beschäftigen Sie sich mit den neuen und vor uns liegenden Chancen und Möglichkeiten.

Forbes Chefredakteur sieht in Bitcoin einen „Hilfeschrei“ der Menschen
„„Bitcoin konnte bereits eine sehr wichtige Rolle dabei einnehmen, Menschen in Krisenregionen zu helfen, Regierungen umgehen zu können, die ihren Bevölkerungen schaden wollen.“ Kann Bitcoin schon bald Gold übertrumpfen? Auch andere Teilnehmer des klassischen Finanzwesens scheinen mehr und mehr das Potenzial von Bitcoin zu erkennen, so hat die Bayerische Landesbank zuletzt prognostiziert, dass Bitcoin im Jahr 2020 einen großen Schritt nach vorne machen wird. In einer entsprechenden Studie kommt die BayernLB zu dem Ergebnis, dass die bevorstehende „Halbierung“ von Bitcoin dafür sorgen könnte, dass die marktführende Kryptowährung im nächsten Jahr auf einen Kurswert von 90.000 US-Dollar klettern kann.“

Tim Draper: Bitcoin ist eine Überlegene Währung, die Menschen befreit
„Draper benannte verschiedene Formen von Währungen in der Weltgeschichte, von Muscheln bis hin zu Gold. Im 21. Jahrhundert basieren Währungen auf dem Glauben an die Regierung, sagte er. Aber BTC trat ins Leben als eine Währung, die nicht von einer Regierung unterstützt wird und die globale Zahlungen bietet. “PLÖTZLICH HABEN WIR EINE WÄHRUNG, DIE NICHT AN EINE REGIERUNG UND NICHT AN EIN GEOGRAFISCHES GEBIET GEBUNDEN IST”, SAGTE DRAPER. BTC DIENT AUCH ALS WERTSPEICHER, IST ABER IM VERGLEICH ZU BANK- ODER KREDITKARTENTRANSAKTIONEN GÜNSTIGER, ERGÄNZT DRAPER. “DAS BEFREIT UNS, DENN REGIERUNGEN HABEN DIESE WÄHRUNG IMMER BENUTZT, UM UNS ZU KONTROLLIEREN”, FÜGTE ER HINZU.“

Tim Draper: Bitcoin (BTC) entmachtet “Diktatoren und Maut-Trolle”
„Der Coin sorge dafür, dass die Weltwirtschaft nicht länger “Diktatoren und Maut-Trollen” ausgeliefert sei. Beispielsweise in Nigeria und Venezuela könnten sich die Menschen nun dank BTC aus der Kontrolle ihrer gescheiterten Regierungen befreien. In Zukunft könne es beispielsweise ein globales Gesundheitssystem geben, dessen Beiträge in Bitcoin gezahlt würden, so Drapper.“

Niederländische Zentralbank deutet auf wirtschaftlichen Neuanfang auf Basis des Goldstandards hin
„Nach einem Jahrzehnt beispielloser quantitativer Lockerung kehrt die Attraktivität einer gesunden Währung zurück. Nun hat die niederländische Zentralbank erklärt, dass Gold die Grundlage für einen wirtschaftlichen Neuanfang sein könnte. Goldreserven könnten die Weltwirtschaft wieder ankurbeln. Die niederländische Zentralbank erwähnte, dass die Goldreserven im Falle eines globalen Wirtschaftseinbruchs von Grund auf genutzt werden könnten.“

Andreas Antonopoulos enthüllt: Das wird der nächste Bitcoin!
„In einem kürzlich auf YouTube veröffentlichten 35-minütigen Vortrag erklärt der Bitcoin (BTC)-Guru Andreas Antonopoulos warum Bitcoin noch immer die beste und rentabelste Investment-Möglichkeit im Krypto-Space ist. Im Clip legt der bekannte YouTuber und Krypto-Programmierer dar, warum Bitcoin anders als von vielen Neueinsteigern erhofft so schnell von keinem Altcoin abgelöst wird. Der griechisch-britische Computerwissenschaftler Andreas Antronopoulos gehört zu den bekanntesten Gesichtern des Bitcoin (BTC)-Ökosystems. Kaum jemand produziert mehr Lehrmaterial zu Bitcoin als er, seien es Bücher oder Videos auf seinem YouTube-Kanal mit 184.000 Abonnenten.“

Libra in Trümmern? eBay, Visa und Mastercard verlassen die Association
„Libra ist mit großen Plänen Mitte diesen Jahres gestartet. Doch in den letzten Wochen kam für das von Facebook geleitete Projekt immer mehr Gegenwind von Seiten der Regulatoren auf. Neben Paypal letzte Woche, sind am gestrigen Freitag weitere ursprüngliche Schlüssel-Partner ausgetreten: Ebay, Visa, Mastercard, Stripe und Mercado Pago. Die restlichen Partner-Firmen treffen sich nächsten Montag zu einer Sitzung der Assoziation in Genf. Was wird aus Libra?“

US Senatoren drohen CEOs: Lasst Libra fallen oder erwartet regulatorischen Druck
„Es scheint, dass eine Reihe von US-Senatoren sich privat mit den Mitgliedern der Libra Association in Verbindung gesetzt haben, um sie aufzufordern, das Projekt zu verlassen. In den Briefen, die der VanEck-Digital Asset-Stratege Gabor Gurbacs veröffentlichte, wird hervorgehoben, wie weit die US-Politiker gehen, um zu verhindern, dass Libra jemals auf den Markt kommt.“

Nick Szabo: Bitcoin funktioniert als Tauschmittel besser als Libra
„Bitcoin geht in sein elftes Jahr, während Facebook’s Libra mit neuen Schwierigkeiten konfrontiert ist, da einige der Gründungsmitglieder der Libra Association ihre Positionen zurückziehen. An nur einem einzigen Tag entschieden sich eine Handvoll Zahlungsabwickler gegen eine weitere Teilnahme. VISA, MasterCard, Stripe und eBay fahren alle einen anderen Ansatz für Zahlungssysteme und arbeiten an ihren eigenen regulatorischen Einschränkungen. Libra hingegen befindet sich noch im Testnetz und wird an dieser Stelle als zu hohes Risiko angesehen. Bitcoin-Pionier Nick Szabo betonte, dass Bitcoin immer noch weit voraus ist.“

Prof. Dr. Christian Piska von der Uni Wien im Interview zu Libra und einer neuen Krypto-Geldpolitik
„An der Uni Wien wird interdisziplinär an der Krypto-Ökonomie geforscht. Für die juristische Fakultät im Institut für Staats- und Verwaltungsrecht kümmert sich vor allem Prof. Dr. Christian Piska um Fragen zu den disruptiven Technologien wie Blockchain, IoT oder KI. Insbesondere das Kryptowährungsprojekt der Libra Association hat sein Interesse geweckt. So haben wir das Projekt zum Anlass genommen, in einem Interview über die Auswirkungen von privaten Stable Coins auf unsere Wirtschaft und Gesellschaft zu sprechen.
BTC-ECHO: Wie schätzen Sie die Chance ein, dass Libra von den Regulierungsbehörden genehmigt wird?
Prof. Dr. Christian Piska: Das kann man nicht pauschal beantworten. Es gibt verschiedene Statements von einzelnen Regulierungsbehörden, wobei wir wissen, dass sich Deutschland und Frankreich klar gegen Libra positioniert haben. Das war auch zu erwarten. Schließlich ist eine staatliche Währung ein grundlegender Bestandteil der staatlichen Souveränität und da erscheint der etablierten Finanzwelt ein Coin, hinter dem eine solche Macht wie Facebook steht, schnell als unliebsame Konkurrenz. Aber auch Russland oder China sehen in privaten Stable Coins wie Libra eine Bedrohung.
BTC-ECHO: Für wie realistisch halten Sie im Alltag eine Vermischung von dezentralem Geld, siehe Bitcoin, hybriden Währungen wie Libra und digitalen Zentralbankwährungen, wie jetzt in China geplant ist?
Piska: Ich kann mir gut vorstellen, dass es zu einem solchen Szenario kommen wird. Da diese Entwicklungen viel Zeit für sich beanspruchen, werden auch verschiedene Währungskonzepte parallel zueinander existieren. Das hängt damit zusammen, wem die Menschen vertrauen möchten, einer starken zentralistischen Struktur, die ihre Kompetenz bewiesen hat, oder einem von der Community selbst getragenen System. Beide Denkmuster existieren am Markt, weltweit. Es gibt also eine Nachfrage sowohl nach dezentraleren wie auch nach zentraleren Währungslösungen, die sich in den nächsten Jahren noch weiter ausdifferenzieren wird.“

Dr. Markus Krall | Megacrash voraus: Banksystem 2020 am Stress-to-Break Punkt
„Alle Menschen, die das Gefühl haben ihr bereits bestehenden Bitcoins und/oder anderen Krypto-Werte in Euro oder andere Fiat-Währungen wechseln zu müssen, sei dieser Vortrag von Dr. MarkusKrall sehr ans Herz gelegt. Vielmehr stellt sich die Frage, ob sie auch ausreichend Gold in ihrem Portfolio haben. Bleiben Sie aufmerksam und wachsam!“

Eilmeldung: US Börsenaufsicht lehnt erneut Bitcoin-ETF-Vorschlag ab
„“In der 112-seitigen, am Mittwoch veröffentlichten ausführlichen Erklärung gibt die Kommission bekannt, dass die Einreichung nicht den erforderlichen Anforderungen entsprochen habe, insbesondere im Zusammenhang mit Marktmanipulationen und illegalen Aktivitäten.” “Vielmehr lehnt die Kommission diese vorgeschlagene Regeländerung ab, da die NYSE Arca, wie nachstehend erörtert, ihrer Last nach dem Börsengesetz und der Geschäftsordnung der Kommission nicht nachgekommen ist, um nachzuweisen, dass ihr Vorschlag den Anforderungen des Börsengesetzes, Abschnitt 6(b)5 nicht entspricht und insbesondere die Anforderung, dass die Vorschriften eines nationalen Wertpapierhandels so ausgestaltet sein müssen, dass betrügerische und manipulative Handlungen und Praktiken verhindert werden.”“

BKCM CEO: Der Kryptomarkt benötigt momentan keinen Bitcoin-ETF
„„Unternehmen wie Fidelity und TD Ameritrade drängen in diesen Bereich. Letztendlich können Sie Bitcoin also über ein reguläres Brokerkonto kaufen, zumindest sieht es aus wie ein reguläres Brokerkonto. Daher denke ich, dass Sie zu diesem Zeitpunkt einen Bitcoin-ETF benötigen.““

Litecoin am Ende? Der Litecoin-Stiftung geht das Geld aus
„Die Litecoin-Stiftung (Litecoin-Foundation, LF) hat kaum noch Geld übrig – das Einkommen sank von mehr als einer Million im vergangenen Jahr auf minus 80.000 Dollar in diesem Jahr. Die Einnahme von einer Million war hauptsächlich auf eine Spende von 830.000 $ zurückzuführen, allerdings konnten auch Einnahmen aus Warenverkäufen in Höhe von etwa 200.000 $ generiert werden. Worum genau es sich dabei gehandelt hat, ist zwar unklar – vermutlich stammen die Einnahmen aber aus dem Verkauf von T-Shirts mit „Hodl“-Aufdruck und Verkäufen im Zusammenhang mit dem „Litecoin Summit“, ihrer Konferenz.“

Immer mehr Wale horten Bitcoin, nachdem sie diese während des Bärenmarktes angesammelt haben
„Es ist ein neuer Datensatz entstanden, der das Wachstum der Bitcoin-Adressen mit mehr als 1000 BTC zeigt und der derzeit ein neues Hoch nach der Baisse erlebt. Aber was haben diese Informationen zu bedeuten? Breitet sich der HODL-Effekt wie ein Lauffeuer aus und immer mehr Krypto-Investoren kaufen so viel vom begrenzten Bitcoin-Angebot vor der Halbierung im Mai 2020 auf? Das Halten während Bärenmärkte kann für Anleger, die hoch gekauft haben, aber nicht tief verkaufen wollen, schmerzhaft und sogar beängstigend sein. Aber für andere kann es eine einmalige Gelegenheit sein, einen Vermögenswert zu einem niedrigen Preis zu akkumulieren, um die größte finanzielle Belohnung zu erhalten. Und genau das war im Krypto-Winter 2018 passiert, wie das Wachstum von Bitcoin-Adressen mit mehr als 1000 BTC zeigt.“

Vereinfachte Wallet-Adressen: Tim Draper unterstützt neue „.crypto“-Domain
„Die von Tim Draper unterstützte Firma Unstoppable Domains hat den neuen Domain-Register .crypto auf der Ethereum-Blockchain eingerichtet. Der Register ermöglicht es Benutzern, jede beliebige Kryptowährungsadresse mit ihrer Domain zu verbinden. Damit können Zahlungen nur mit dem Domainnamen abgewickelt werden, wie es in einer Pressemitteilung vom 11. Oktober heißt. „Wir glauben, dass der Tribalismus in der Krypto-Community die Akzeptanz der Technologie hemmt. Das Domain-Namenssystem .crypto kann für jede Kryptowährungszahlung und mit jeder Kryptowährungs-Wallet verwendet werden.““

5.200 französische Tabakläden wollen Bitcoin anbieten
„Insgesamt 5.200 französische Tabakläden erweitern ihr Sortiment um Bitcoin. Hierfür hat das Krypto-Unternehmen Keplerk die Geschäfte mit Bezahl-Terminals ausgestattet, über die Kunden entsprechende Coupons erstehen können. Neu ist die Idee jedoch nicht. Anfang des Jahres wagte Keplerk bereits einen ersten Versuch, legte den Bitcoin-Handel in den Tabakgeschäften jedoch schnell auf Eis. Nun soll der zweite Anlauf gelingen.“

Kim Dotcom Interview: Megaupload, K.im Plattform und der Kim Coin
„Die Plattform soll einen direkten Kontakt von User und Anbieter herstellen, sodass eine Drittpartei obsolet wird. Technisch soll der Kim Coin und die Plattform K.im mit dem Lightning Netzwerk und Blockstreams Liquid Lösung ausgestattet sein. Damit nutzt der Kim Coin als eine Bitcoin Side-Chain als Infrastruktur. Schnelle, sichere und günstige Transaktionen sind hier garantiert. Freiheitskämpfer für das Internet: Kim Dotcom sieht aber auch eine große politische Dimension des Falles. Gleich ein Jahr nach der Erstürmung seines Anwesens (2012) und der Beschlagnahmung seines Vermögens, gründete Kim Dotcom eine neue Plattform. Laut eigener Aussage bestand der einzige Unterschied in zwei Zeilen Code. Bei der neuen Cloud Plattform werden Uploads mit einem privaten Schlüssel chiffriert sodass weder die Plattform noch dritte Zugriff haben. Die Erstürmung und die gewalttätige Festnahme wurde übrigens durch Neuseeländische Rechtssprechung für illegal erklärt. Neben Edward Snowden und Julian Assange sieht sich Kim Dotcom als Freiheitskämpfer für das Internet aber auch für die Privatsphäre und den Datenschutz.“

Das war die Revolution 2020 in Linz!
„Nach einer kurzen Einleitung der Blockchainbrothers wurde das Wort an Salamantex übergeben. ​​Alexander Krätschmer, Head of Sales, erzählte über das Geschäftsgebiet von Salamantex und dessen wichtigkeit in naher Zukunft: der Zahlungsdienstleister ermöglicht es Händlern, ganz einfach Zahlungen in Form von Kryptowährungen zu akzeptieren. Das wird in Zukunft besonders wichtig sein für die Massenadaption von Kryptowährungen. Die Software von Salamantex könnte zum Beispiel in neuere bestehende Geräte, die bisher für traditionelle Bankkartenzahlungen verwendet werden, sogar nachträglich integriert werden.“