GOLDENER OKTOBER FÜR BITCOIN? DIE REICHEN INDER KOMMEN!

GOLDENER OKTOBER FÜR BITCOIN? DIE REICHEN INDER KOMMEN!
„Geht es nach vermögenden Personen in Indien, dann ist letzteres der Fall. Der Hurun Report, für den die 831 reichsten Inder befragt wurden, zeigt nämlich, dass Kryptowährungen als Investitionsziel recht hoch im Kurs stehen. Fast zehn Prozent aller für den Report befragten Personen haben vor, in den kommenden drei Jahren in eine digitale Währung zu investieren. Damit liegen diese hinter Immobilien (rund 31 Prozent), Aktien und Anleihen (jeweils 26 Prozent) auf dem vierten Platz der Objekte, mit denen wohlhabende indische Investoren ihren Reichtum vermehren wollen. Am höchsten im Kurs steht dabei der Bitcoin, der von 30 Prozent der Befragten als Ziel ihrer Investitionen genannt wurde. Dahinter folgen die Kryptowährungen Ethereum und Ripple.“

Zwei Steps bis zu einem $20.000 Bitcoin Kurs – Spannende 8 Wochen vor uns
„Das bisherige Allzeithoch erreichte in etwa $20.000, daher ist es für Investoren eine wichtige Marke. Interessant auch die Vermutungen einiger Analysten, dass das Bitcoin Halvening den Kurs in Richtung $100.000 aufgrund des begrenzten Angebots befördern würde. Doch hierfür generieren wir noch separat einen Beitrag, um euch diese recht plausiblen Analysen vorzustellen.“

Bitcoin-Tiefststände von 2019 zeigen, nächster Bullrun wird stärker
„Im Jahr 2018 fiel der Bitcoin von einem Höchststand von 17.700 $ auf einen Tiefststand von 3.200 $, was einem Rückgang von 82% entspricht. Im Jahr 2019 war es umgekehrt, da ging der Bitcoin um 306% nach oben. Aus diesem Grund war der Bitcoin sicherlich, für viele Anleger, lohnender als 2018. Allerdings ist der Bitcoin noch weit entfernt von seinem alten Allzeithoch. Die Kryptowährung liegt immer noch 48% unter seinem ATH und hat somit noch einen langen Weg vor sich.“

Bitcoin (BTC)-Hashrate auf Rekordstand von fast 90 Trillionen Hash pro Sekunde
„Die Hashrate ist ein wichtiger Wert für Proof of Work (PoW)-Kryptowährungen, denn sie zeigt an, wie gut ein Coin gegen 51 Prozent-Attacken geschützt ist. Während z.B. Ethereum Classic (ETC) Anfang des Jahres von einem solchen Angriff betroffen war, gilt Bitcoin (BTC) als relativ geschützt. Denn die Hashrate der größten Kryptowährung ist so hoch, dass ein möglicher Angreifer kaum ausreichend Mining-Geräte unter seine Kontrolle könnte. Am Dienstag hat die BTC-Hashrate nun laut Daten von Blockchain.com einen neuen Rekortwert von 87,8 Exahash pro Sekunde erreicht. Anders ausgedrückt errechnen Miner in jeder Sekunde 87,8 Trillionen (nach amerikanischer Zählweise Quintillionen) Hashes.“

FDP schlägt Kryptogeld für Klimaschutz vor
„Als wirtschaftlichen Anreiz für zusätzlichen Klimaschutz hat die Bundestagsfraktion der FDP vorgeschlagen, eine neue Kryptowährung einzuführen. Der Arbil genannte Coin solle als Belohnung ausgegeben werde, wenn der Atmosphäre bereits emittiertes CO2 oder andere Treibhausgase wieder entzogen werden. Hinter dem Kryptogeld soll der Idee nach ein Verein unter Schirmherrschaft der Bundesregierung stehen, welcher sich um Aufbau des Systems und die Entwicklung einer Wallet kümmert.“

Baldige EZB-Präsidentin Christine Lagarde: Bitcoin (BTC) ist eine Währung für Kriminelle
„“Im Bezug auf neue Technologien – inklusive Kryptowährungen wie Bitcoin – sollten wir uns über Risiken im Bezug auf die Finanzstabilität und kriminelle Aktivitäten bewusst sein. Ich fordere, dass wir angemessene Regulationen einführen, sodass diese Technologien in unserem Sinne nutzbar werden. Aber wir sollten dennoch den Nutzen dieser Innovationen nicht verkennen und ihnen Platz für Entwicklungen bieten.”

Pompliano: Satoshi verdient einen Friedensnobelpreis für Bitcoin
„Der US-amerikanische Investor und Mitbegründer von Morgan Creek Digital Assets Anthony Pompliano hat erklärt , dass Satoshi Nakamoto den Friedensnobelpreis für die Erfindung von Bitcoin verdient hätte. Pomplianos Kommentar spielt auf die Überzeugung vieler Kryptowährungsenthusiasten an, dass nationale Fiatwährungen im Wesentlichen an „Gewalt gekoppelt“ seien. Diese Hegemonie habe eine Vergangenheit, die mit Zwang, zentralisierter Kontrolle der Umlaufmenge und Machtmonopolen gepflastert sei. Im 3. Jahrhundert hatte der chinesische Kaiser Qin Shi Huang die Währungen verschiedener Kriegsstaaten vereinheitlicht und die erste einheitliche Währung für das Reich, den bàn liÇŽng geschaffen. Nach dem Zweiten Weltkrieg verwandelte sich der Dollar mit dem Aufstieg Amerikas zur Supermacht der Weltwirtschaft in eine globale Reservewährung. Das bewies zum einen die wirtschaftliche Dominanz des Landes und zum anderen, dass er ein Instrument ist, um dessen Einfluss und Schlagkraft zu festigen.“