Bitcoin verbraucht so viel Strom wie die Schweiz – aber die Auswirkungen sind dennoch gering

Bitcoin verbraucht so viel Strom wie die Schweiz – aber die Auswirkungen sind dennoch gering
„Eine neue Studie von Forschern der University of Cambridge hat jetzt außerdem festgestellt, dass Bitcoin jedes Jahr so viel Strom verbrauchen könnte wie die gesamte Schweiz. Die gleiche Studie ergab auch, dass Bitcoins Auswirkungen auf den globalen Klimawandel trotz der großen Menge an Energie, die das Krypto-Netzwerk benötigt, „vernachlässigbar“ sind. Man sagt, dass Blitze nie zweimal hintereinander an der gleichen Stelle einschlagen, aber Bitcoin wurde nun schon des öfteren mit der Schweiz verglichen. Nicht nur in puncto Energieverbrauch, die Kryptowährung wird auch mit der Fiat-Währung des Landes verglichen – dem Schweizer Franken. Im Hinblick auf einen drohenden Zusammenbruch der Wirtschaft, der durch das Trade-Wars-Monument der Trump-Administration angeheizt wird, signalisieren die Safe-Haven-Anlagen, dass sich Anleger wieder auf das Schlimmste vorbereiten und ihr Kapital absichern. Aber Investoren scheinen nicht nur Aktien und andere risikoreichere Anlagen gegen Safe-Haven-Anlagen wie Gold, den japanischen Yen oder den Schweizer Franken einzutauschen, sie scheinen auch Bitcoin aufzukaufen.

Deutsche Bank streicht 18.000 Stellen – Der Bruch
„Es hat ein bisschen gedauert, aber jetzt hat Christian Sewing etwas Ungeheuerliches getan: Der Chef der Deutschen Bank beschloss nach 15 Monaten im Amt, einen vor 30 Jahren eingeschlagenen Irrweg des mächtigsten deutschen Kreditinstituts zu korrigieren. Er gibt den Anspruch auf, dass der Frankfurter Konzern eine führende globale Investmentbank zu sein hat. Er bricht so mit der Strategie seiner Vorgänger Alfred Herrhausen, Hilmar Kopper, Rolf Breuer, Josef Ackermann, Anshu Jain, Jürgen Fitschen, John Cryan – und emanzipiert sich ganz nebenbei von Aufsichtsratschef Paul Achleitner, der seit sieben Jahren den notwendigen strategischen Umbruch verhindert.“

DEUTSCHLAND: IMMER MEHR BANKEN SCHLIESSEN FILIALEN!
„Die Bilanz der letzten Jahre ist eindeutig zurücklaufend und zeigt, dass der Trend der Zukunft zu einem vollständig mobilen Banking neigt – denn immer mehr Banken in Deutschland machen ihr Filialen dicht und ersetzen diese durch den Kundenservice des Onlinebanking. Allerdings sollen auch mobile Busse die Zweigstellen ersetzen. Die Anzahl an Kreditinstituten nimmt ab. Aber insbesondere die Anzahl der Zweigstellen und Filialen von Banken hatte sich im vergangenen Jahr um rund 2500 verringert, was einem Rückgang von knapp 7,5 Prozent entspricht. Sollte der Trend weiterhin andauern, so könnte es in fast zehn Jahren gar keine Filialen mehr geben. Hier gilt jedoch zu beachten: diese Zahlen bedienen sich nicht den Selbstbedienungsterminal, an welchen keine Beratung stattfinden kann. Diese werden in der Regel nicht abgebaut, damit für die Kunden weiterhin die Möglichkeit besteht, das Geld abzuheben. Dabei leidet nicht nur die Sparkasse an diesem Rückgang: auch private und genossenschaftliche Banken haben hier einen Rückgang zu verspüren.“

Snowden: Privacy and Bitcoin, at Bitcoin 2019 Conference
„It was an incredible honor for me to introduce Snowden at Bitcoin 2019 this year. He was the most wonderful speaker, and focused on privacy in his talk: the importance of privacy, the difficulty of achieving it, and how „lack of privacy is an existential threat to bitcoin.“ He also encouraged everyone in the interest of privacy to deny that they own any Bitcoin. Thank you so much for sharing your time with us, Snowden.“

BITCOIN WIEN: WIEN TOKEN FÜR EIN GUTES KLIMA
„Die Stadt Wien hat die „Wien Tokens“ angekündigt. Die virtuelle Währung soll als Belohnungssystem fungieren und die Einwohner der Stadt für Umweltschutz belohnen. Unter dem Motto „CO2-Reduktion für Kultur“ wird es dann Gtatis-Coins für zurückgelegte Schritte oder das Aufsammeln von Müll geben. Aktuell steht das Projekt noch ganz am Anfang. Es handle sich um ein Experiment, um herauszufinden, ob derartige Bonussysteme sich langfristig positiv auf das Verhalten der Menschen auswirken, so Kaup-Hasler und Voshmgir. Anders als „Social Score Cards“, wie sie etwa in China zum Einsatz kommen, basiert das System auf Belohnungen anstelle von Sanktionen. Im kommenden Jahr ist ein erster Test in einem geschlossenen Nutzerkreis denkbar. Die Universität Konstanz begleitet das Projekt und stellt sicher, dass die Sicherheit sowie eine geringe Einstiegshürde gewährleistet ist.“

Gegen Geldwäsche und Terrorismus: Neue Regeln für die Krypto-Branche
„Österreich hat sich in den vergangenen Jahren einen Ruf als kryptofreundliches Land im Herzen Europas erarbeitet. Es kommt nicht von Ungefähr, dass Unternehmer aus dem EU-Ausland Österreich als Gründungsland wählen oder dass einige der erfolgreichsten Unternehmen Europas in der Branche aus Österreich stammen. Der Grund dafür ist sicherlich auch die liberale Rechtsordnung, die Österreich zu einem guten Standort macht. Bisher gab es de facto keine eigenen Regeln für die Krypto-Branche. Das hat sich nun geändert. Am 3. Juli 2019 hat das Parlament ein Gesetz beschlossen, das für die Branche einige Neuerungen bringen wird. Gemeint ist das “EU-Finanz-Anpassungsgesetz 2019“, mit dem eine Reihe anderer österreichischer Gesetze auf einmal abgeändert werden. Für die Krypto-Branche wesentlich sind vor allem die Änderungen im sogenannten Finanzmarkt-Geldwäschegesetz oder kurz FM-GwG. Unternehmen in der Branche haben nur noch eine kleine Schonfrist. Die neuen gesetzlichen Bestimmungen treten mit 10. Jänner 2020 in Kraft. Ab diesem Tag müssen sich alle Dienstleister in Bezug auf virtuelle Währungen an die neuen Regeln halten. Ab diesem Tag entsteht auch die Verpflichtung zur Registrierung bei der FMA. Freiwillig können sich Unternehmen aber bereits davor registrieren, nämlich ab dem 1. Oktober 2019.“

„Dezentralität ist ein dreitausend Jahre altes Thema “ – Interview mit Nathan Kaiser von Cardano
„BTC-ECHO: Du hast auf der Unchain-Convention zu On- und Off-Chain-Governance. On-Chain-Governance gilt als Steckenpferd der Krypto-Community. Aber es gab vor kurzem einen Artikel von Hasu, dass man auch die Off-Chain-Governance nicht außer Acht lassen sollte. Wie geht Cardano mit diesem Wechselspiel um?
Nathan Kaiser: Da sind wir aktuell mitten in der Forschung dazu. Man vergisst schnell, dass bereits in den letzten dreitausend Jahren viel geforscht wurde. Leider gibtes da in der Krypto-Community einen Nachholbedarf. Wenn ich sage dreitausend Jahre, dann meine ich „zurück zu den Griechen, den Römern oder zu Montesquieu“. Die haben sich nämlich eigentlich immer dieselben Fragen gestellt. Und zwar: Wir haben eine Community und diese Community sind letztlich immer Menschen. Das heißt die Blockchain ist keine Governance eines Systems das menschenleer ist, sondern wo es eigentlich letztlich nicht um Werte oder Codes, sondern um Menschen geht.“

Bitcoin Fun Fact: Skater-Legende Tony Hawk hodlt schon seit Jahren
„Erstens zeigt sie, dass es wahrscheinlich unzählige Prominente im öffentlichen Rampenlicht gibt, die still und heimlich Bitcoin besitzen. Zweitens und noch wichtiger: Die Offenbarung, dass Hawk Bitcoin besitzt, beweist, dass Mainstream-Mediengestalten, prominente Investoren und Prominente BTC wollen und verstehen – und außerdem dazu stehen. Schlussendlich beweist es, dass sich „HODLing durch Feuer und Flamme“ auszahlen kann – trotz allem, was Zyniker darüber denken.“

Krypto-Blasen: Deshalb halten Händler Altcoins für überbewertet
„Die Krypto-Community kennt den Aussage, dass Krypto eine Blase sei. Bereits 2014 bezogen sich Medienexperten auf das Platzen der Bitcoin-Blase (BTC). Ein Artikel der Financial Times im September des selben Jahres enthielt sogar die verhängnisvolle Prognose: „Wir lehnen uns in dieser Phase weit aus dem Fenster und prognostizieren hiermit das Ende von Bitcoin.“ Bitcoin endete sicherlich nicht im Jahr 2014, aber dies hat andere Experten und Kommentatoren nicht davon abgehalten, seit dem vorzeitig gemeldeten Niedergang der Kryptowährung das Wort „Blase“ mit heiterer Hingabe herumzuwerfen. Während einige Mainstream-Beobachter den gesamten Markt für Kryptowährungen lediglich als einen riesigen Ballon betrachten, haben andere Personen in letzter Zeit differenziertere Behauptungen aufgestellt, die sich auf eine Unterscheidung zwischen Bitcoin und der überwiegenden Mehrheit der Altcoins beziehen.“