Die Volatilität ist entscheidend, damit der Bitcoin Preis 50.000$ erreicht

Die Volatilität ist entscheidend, damit der Bitcoin Preis 50.000$ erreicht
„Viele Anleger gehen weiterhin davon aus, dass der Ausflug von Facebook in die Krypto-Welt als ein möglichen grundlegenden Faktor angesehen werden kann, der zu dem jüngsten Anstieg des Bitcoins geführt hat. Obwohl Libra das genaue Gegenteil von Bitcoin ist, könnte es dazu beitragen, das Bewusstsein der Massen für digitale Assets und deren Nutzung zu schärfen. Naeem Aslam ist sehr optimistisch auf Bitcoin eingestellt. Volatilität ist es, was viele zum Handeln mit BTC anlockt. Sollte der Bitcoin sein ATH von 20.000 USD erreichen, könnte bald daraufhin der Kaufdruck der Anleger den Bitcoin bis $50.000 drücken.“ weiterlesen

Bitcoin verbraucht so viel Strom wie die Schweiz – aber die Auswirkungen sind dennoch gering

Bitcoin verbraucht so viel Strom wie die Schweiz – aber die Auswirkungen sind dennoch gering
„Eine neue Studie von Forschern der University of Cambridge hat jetzt außerdem festgestellt, dass Bitcoin jedes Jahr so viel Strom verbrauchen könnte wie die gesamte Schweiz. Die gleiche Studie ergab auch, dass Bitcoins Auswirkungen auf den globalen Klimawandel trotz der großen Menge an Energie, die das Krypto-Netzwerk benötigt, „vernachlässigbar“ sind. Man sagt, dass Blitze nie zweimal hintereinander an der gleichen Stelle einschlagen, aber Bitcoin wurde nun schon des öfteren mit der Schweiz verglichen. Nicht nur in puncto Energieverbrauch, die Kryptowährung wird auch mit der Fiat-Währung des Landes verglichen – dem Schweizer Franken. Im Hinblick auf einen drohenden Zusammenbruch der Wirtschaft, der durch das Trade-Wars-Monument der Trump-Administration angeheizt wird, signalisieren die Safe-Haven-Anlagen, dass sich Anleger wieder auf das Schlimmste vorbereiten und ihr Kapital absichern. Aber Investoren scheinen nicht nur Aktien und andere risikoreichere Anlagen gegen Safe-Haven-Anlagen wie Gold, den japanischen Yen oder den Schweizer Franken einzutauschen, sie scheinen auch Bitcoin aufzukaufen. weiterlesen

Edward Snowden über Krypto und Datenschutz: „Bitcoin bedeutet Freiheit“

Edward Snowden über Krypto und Datenschutz: „Bitcoin bedeutet Freiheit“
„Der mysteriöse und pseudonyme Satoshi Nakamoto entwarf Bitcoin im Zuge der Weltwirtschaftskrise 2009 – und zwar um alle Probleme, die er oder sie mit Geld hatte, anzugehen. Zu den wichtigsten Bedenken gehörten ein unveränderlicher Supply und die Garantie, dass kein Dritter oder einzelner Akteur das Netz oder die auf ihm stattfindenden Transaktionen kontrollieren kann. Das Bitcoin-Netzwerk ist vertrauenswürdig, weil keine Kontrollinstanz mehr für die Transaktionen benötigt wird. Bitcoin wird so zudem erlaubnislos – was BTC Edward Snowden zufolge zum einzigen freien Geld mache. Nur wenige Stunden nach der Libra-Ankündigung versuchten Politiker bereits, Facebooks Krypto-Asset zu stoppen, das darauf abzielt, das Geldsystem zu stören und die gesamte Privatsphäre der Welt unter die Kontrolle von Unternehmen zu bringen. Aber der Kampf zwischen Zuckerberg und den Weltführern ist ein Kampf, der Bitcoin in den Mittelpunkt stellt – und er zeigt, warum das zulassungslose, dezentrale Design sowie die Kraft und Freiheit, die Bitcoin wieder in die Hände des Einzelnen legt, weitaus wertvoller sind als alles, was der Technologieriese erfinden könnte.“ weiterlesen