Bitcoin Core Entwickler ernennen neuen Code Maintainer & neue Theorie zu Satoshi Nakamoto

Bitcoin Core Entwickler ernennen neuen Code Maintainer & neue Theorie zu Satoshi Nakamoto
„Michael Ford, bekannt als „fanquake“, ist von den Bitcoin Core Enwicklern als neuestes Mitglied der Code Maintainer von Bitcoin Core bestimmt wurden. In Abwesenheit des Schöpfers von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, liegt die Verantwortung für die nachhaltige Pflege des Software-Codes von Bitcoin Core und ihrer Open-Source-Projekte bei den Core Entwicklern. Das CoreDev-Meeting ist ein halbjährliches Treffen von Bitcoin Core Entwicklern, die über die ganze Welt verteilt sind. Es gibt den Teilnehmern die Möglichkeit, mit anderen Mitwirkenden persönlich zu interagieren, die ansonsten nur online chatten. Das letzte CoreDev-Meeting fand vom 5. bis 7. Juni in Amsterdam statt. Eine neue Theorie über Satoshi Nakamotos Identität macht derzeit Wellen. Wie „Reason“ schreibt, könnte der berühmte Science-Fiction-Autor Neal Stephenson starke Verbindungen bzw. Einflüsse auf Bitcoin gehabt haben. Peter Suderman, der Redakteur der Features bei Reason, geht davon aus, dass Stephenson Nakamoto sein könnte, da er in seinen Schriften vor der Gründung von Bitcoin detaillierte Beschreibungen der kryptografischen Technologie gefunden hat. Stephenson schrieb „The Diamond Age: Or, a Young Lady’s Illustrated Primer“ aus dem Jahr 1995, die ein Peer-to-Peer-System beschreibt, das vertrauliche Kommunikation mit Strom versorgen und Geld bewegen kann. Dem Roman zufolge war das System so mächtig, dass es eine neue Weltordnung und den Sturz von Regierungen auslöste, die das Einkommen ihrer Bürger nicht mehr verfolgen und Steuern einziehen konnten.“
https://de.wikipedia.org/wiki/Cryptonomicon

Bitcoins ROI lässt Warren Buffetts Berkshire Hathaway alt aussehen
„Warren Buffetts Berkshire Hathaway hat seit der Übernahme durch den legendären Investor einen beeindruckenden Anstieg des Aktienkurses verzeichnet – um rund 997.900 Prozent. Bitcoin hingegen ist in seiner kurzen 10-jährigen Geschichte seit seinem ersten notierten Preis um 720.000.000% gestiegen. Berkshire Hathaway, eine multinationale Konzernholding, deren CEO kein anderer als der beliebte Investor und einer der reichsten Männer der Welt – Warren Buffett –, verzeichnet einen Anstieg des Aktienkurses um 997.900 Prozent, seit der prominente Investor 1964 die Kontrolle darüber übernommen hat. Bitcoin hingegen gibt es erst seit einem Jahrzehnt. In dieser relativ kurzen Zeit ist es jedoch gelungen, die Kryptowährung seit ihrem ersten jemals verzeichneten Preis um satte 720.000.000.000 % zu pushen.“

Bitcoin-Markt im Aufschwung: Indikatoren deuten nordwärts
„Die Transparenz der Bitcoin-Blockchain lässt tief blicken. Zwar reicht in der Regel ein einzelner Indikator nicht aus, um Schlüsse über den Status quo des Markts zu ziehen. In Kombination ergibt sich allerdings ein recht genaues Bild über die aktuelle Phase im Bitcoin-Marktgeschehen – und das stimmt bullish. In eine ähnliche Richtung geht die Analyse der sogenannten Spent Output Profit Ratio, kurz SPOR. Dieser Indikator vergleicht, ähnlich wie der MVRV, das Verhältnis von Einkaufs- zu Verkaufskurs. Allerdings beschränkt sich dieser Indikator auf tatsächlich realisierte Positionen. Der SOPR ermittelt also den Kurs eines jeden getätigten Outputs und setzt diesen ins Verhältnis zum Bitcoin-Kurs beim Kauf. Ist der SOPR > 1, hat der Besitzer des Outputs einen Gewinn erzielt. Langfristig strebt dieser Indikator gegen null Prozent. Logisch, schließlich kompensiert im Durchschnitt der Bruttogewinn des einen den Bruttoverlust des anderen. Ein kurzfristiger Ausbruch von der Null-Prozent-Marke hat in der Vergangenheit indes immer wieder den Start einer Aufschwungphase markiert. Genau diesen Durchbruch konnte Paradigma Capital im April beobachten.“

Newsflash: Bitcoin auf dem Weg zu 10.000$? Coinbase-Karte treibt Adaption voran
„Die Coinbase Karte wird in Frankreich, Spanien, Italien, Deutschland, Irland und den Niederlangen eingeführt. Die Geldkarte unterstützt gängige digitale Assets wie Bitcoin, Ethereum, Litecoin und ermöglicht es Käufern, Krypto-Bargeld an der Kasse und online auszugeben, überall wo Visa akzeptiert wird. Zusätzlich können die Nutzer der Karte BTC, ETH, LTC und weitere Kryptos in Euro umwandeln und anschließend damit bar an der Kasse bezahlen.“

A. Antonopoulos: Darum sollten Banken den Facebook GlobalCoin fürchten
„Antonopoulos antwortete auf die Bedenken, dass der GlobalCoin eine echte Konkurrenz für Bitcoin werden könnte: Ich habe meinen ganzen Bitcoin verkauft, um Facebook’s GlobalCoin zu kaufen. Nein, ich mache nur Spaß. Antonopoulos begründete seinen Glauben daran, dass es keine Bedrohung für die Kryptowährung sei, indem er erklärte, dass der GlobalCoin nicht die grundlegenden Merkmale von Kryptowährungen aufweist und nicht auf den fünf Säulen einer Blockchain stehe. Antonopoulos betonte auch die Tatsache, dass regulierte Unternehmen durch die Liste des Office of Foreign Assets Control (OFAC) begrenzt sind, die es Instituten verbietet, mit einer bestimmten Anzahl von Personen und Unternehmen Geldgeschäfte durchzuführen. Die bestehenden Gesetze verlangen auch, dass die Finanzinstitute den Namen und den Standort des Absenders und Empfängers identifizieren, was wiederum eine KYC-Dokumentation erfordert, die sich im Wesentlichen in einem Austausch von Banken niederschlägt.“

POST ÖSTERREICH PRÄSENTIERT DIE CRTYPTO STAMP: SO SIEHT DIE ERSTE BLOCKCHKAIN-BRIEFMARKE DER WELT AUS!
„Die Crypto stamp kann als Briefmarke nicht nur zur Beförderung einer Postsendung verwendet werden, sie ist zugleich ein virtuelles Sammlerstück. Das digitale Pendant ist in der Blockchain abgespeichert, einer speziellen Art der dezentralen Datenspeicherung. Dort liegt sie in einer digitalen „Geldbörse“, einer so genannten Wallet, über die ausschließlich die Besitzerin bzw. der Besitzer verfügt.“

Bitcoin-Preis: Neues Allzeithoch für Tether – kommt Bitcoin als nächstes?
„Auf dem 4-Stunden-BTC/USD-Chart zeigen sich weitere Signale, dass hinter Bitcoin trotz seiner Seitwärtsbewegung ein vielversprechendes bullisches Momentum entsteht. Beim RSI hat die Indikatorlinie bei gleichbleibendem Preis sichtlich höhere Tiefststände erreicht. Dieser Widerspruch ist ein überaus optimistisches Signal und unterstützt die Idee, dass bald ein Ausbruch stattfinden könnte – BTC-Käufer erstarken. Die beiden gleitenden Durchschnitte des MACD-Indikators haben sich ebenfalls gut entwickelt und stehen kurz davor, die Signallinie zu überschreiten. Ein abfallender Widerstandswert hat in den letzten zwei Wochen eine Schlüsselrolle gespielt, um den Bitcoin-Preis für den Druck eines neuen Höchststandes zu senken. Sobald wir Kerzen nahe über diesem Niveau sehen, wird es wahrscheinlich ein frühes Signal für Trader sein, dass BTC/USD in eine neue Aufwärtsphase eingetreten und aus seinem Abwärtstrend ausgebrochen ist.“

Craig Wright: Persönliches Erscheinen bei Mediation zu Bitcoin-Diebstahl angeordnet
„Ihm wird vorgeworfen, Bitcoin aus dem Nachlass von Kleiman, einem 2013 verstorbenen Krypto Entwickler, gestohlen zu haben. Kleimans Familie behauptet, dass bis zu 1,1 Mio. BTC entnommen wurden, die bei Redaktionsschluss knapp 8 Mrd. Euro wert waren. Wright hat wiederholt darum gebeten, die Klage fallen zu lassen, aber bereits im Dezember ordnete Richterin Bloom an, dass der Fall fortgesetzt werde. Letzten Monat hat Wright das US-Urheberrecht für das von Satoshi Nakamoto verfasste Bitcoin-Whitepaper beantragt und dabei eine Kontroverse unter Kommentatoren ausgelöst. Obwohl der Informatiker seit langem behauptet, Nakamoto zu sein, wurde in einem Bericht der Financial Times behauptet, dass die Anträge von Wright nicht bedeuten, dass seine Behauptungen von der US-Regierung anerkannt werden.“

Facebooks GlobalCoin: Gedeckt durch einem Korb anderer Währungen
„Wie es nun aussieht, wird sich letzteres bewahrheiten: Facebook wird einen „GlobalCoin“ herausbringen, der über alle Kanäle des sozialen Netzwerks versendet werden kann. Dies bestätigt ein Bericht von „The Information“, der laut Aussage des Autors auf Interviews mit mehr als einem Dutzend anonymen Insidern basiert. Unter den wenigen Informationen, die zur Architektur von GlobalCoin vorliegen, ist die, dass Facebook vorhat, 10 Millionen Dollar Lizenzgebühr dafür zu verlangen, dass jemand einen Node betreibt und dadurch Transaktionen prozessiert. Für diesen Beitrag erhalten die Node-Betreiber dann einen Platz in einem globalen Konsortium, der GlobalCoin Foundation, die das Netzwerk steuert. Ob die Betreiber daran verdienen, ist unklar; in der Regel würde dies durch Transaktionsgebühren geschehen, doch diese gibt es wohl nicht. Dies spricht für ein sehr zentralisiertes Netzwerk, das nicht offen ist, sondern bei dem Facebook als Torwächter entscheidet, wer mitmachen darf und wer nicht, und bei dem keine Form von Proof of Work über den Konsens entscheidet, sondern ein auf der Wahl eines Kommittee basierendes Verfahren, wie es etwa bei Steem, EOS, der EU-Blockchain und auch Blockstreams Sidechain Liquid zum Einsatz kommt.“

Bakkt gibt Startdatum für Bitcoin Futures bekannt
„Bakkt, das seit seiner ursprünglichen Ankündigung im August 2018 mehrfach Verzögerungen wegen diverser Vorschriften konfrontiert war, wird die Futures als erstes Produkt einer Reihe von Angeboten anbieten, zu denen noch keine Details bekannt sind. „Am 22. Juli, zwei Tage nach dem 50-jährigen Jubiläum von Apollo 11, wird Bakkt mit der Benutzerakzeptanzprüfung für seine Bitcoin-Futures beginnen, die bei ICE Futures U.S. gelistet und gehandelt und bei ICE Clear US freigegeben wurden“, schrieb Chief Operating Officer Adam White in einem Blogbeitrag und fügte hinzu: „Das ist kein kleiner Schritt. Mit dieser Einführung wird ein neuer Standard für den Zugang zu Kryptomärkten eingeführt. Im Vergleich zu anderen Märkten ist die institutionelle Beteiligung an Krypto aufgrund von Einschränkungen wie Marktinfrastruktur und Regulierungssicherheit nach wie vor eingeschränkt.““