Microsoft integriert Bitcoin – Wieder ein wichtiger Entwicklungsschritt

Breaking: Microsoft integriert Bitcoin
„Erfreuliches aus dem Hause Microsoft. Im Tabellenkalkulationsprogramm Excel ist jetzt auch Bitcoin gelistet. Obwohl die Krypto-Community generell Microsoft nicht gerade anhimmelt, gab es positive Reaktionen in den sozialen Netzwerken. Jetzt gibt es die Nachricht, dass Bitcoin im Office-Programm Excel in der Liste der Währungen aufgeführt wird, die man in der Zellenformatierung findet. Diese Funktion setzt das Währungssymbol, je nach Wunsch, vor oder nach die Zahl in einer Zelle.“

Bitcoin und Krypto wird laut Novogratz enorm von Facebook profitieren
„Galaxy Digital Holdings CEO und Gründer Mike Novogratz erschien am 24. Mai in der Squawk Box von CNBC. Dort diskutierte er den Kryptowährungsmarkt und die Auswirkungen des erwarteten Blockchain-Projekts von Facebook auf den Kryptomarkt. Er stellte auch den inneren Wert von Gold in Frage und betonte, dass Bitcoin sich „als Wertspeicher etabliert hat“. Im Laufe des Gesprächs erwähnte er zudem weitere Argumente, die seiner Meinung nach auf einen starken Markt hindeuten. Er erklärte, dass die Stiftungen der großen Universitäten der Welt – Yale, Stanford und Harvard – sich mit Krypto beschäftigen. Der Eintritt von Microsoft und Facebook in den Krypto-Raum sind für ihn ebenfalls starke Signale. Laut Novogratz ist Facebook für das Ökosystem von großer Bedeutung. Facebook ist eines der größten Unternehmen der Welt und sein Blockchain-Projekt ist ein Zeichen dafür, dass „Krypto ein Teil seiner Zukunft ist“.“

Ratsmitglied der EZB befürwortet Zentralbank-Digitalwährungen
„Vitas Vasiliauskas, der Präsident der litauischen Zentralbank und Mitglied des EZB-Rates, hat auf der „Reinventing Bretton Woods“ Konferenz die entsprechende Rede unter dem Titel „Weiche Landung für die Weltwirtschaft“ gehalten, in der er die oben genannten Äußerungen tätigte. Im Zuge dessen ist Vasiliauskas speziell auf Zentralbank-Digitalwährungen eingegangen und auf die Frage, ob diese frei verfügbar sein sollten oder nur auf Großinvestoren zugeschnitten.“

JULIAN HOSP: BITCOIN-PREIS NÄCHSTES JAHR AUF 100’000 USD
„Da immer dieselbe Menge Bitcoin gemint wird, ist der Preis der wichtigste Einflussfaktor für die Ermittlung des SF-Werts. In Verbindung mit dem nahenden Halving prognostiziert Hosp einen preislichen Anstieg des Bitcoin auf 100.000 US-Dollar. „Plötzlich haben wir viel weniger Produktion (…), also muss sich der Preis verdoppeln, um das Verhältnis stabil zu halten. Aber der Preis ist im Moment so viel niedriger als Gold, dass, wenn wir näher an Gold herankommen, der Preis ungefähr auf 100.000 US-Dollar, vielleicht sogar 300.000 US-Dollar steigen sollte.““

Google Trends zeigt, dass Bitcoin noch viel Luft nach oben hat
„2019 legte der BTC bisher 130 Prozent zu. Ein sensationelles Plus im Vergleich zu traditionellen Investments, doch im Vergleich zum Höhepunkt des Interesses immer noch zurückhaltend. Schauen wir uns die Google Trends aus der Hochphase zwischen November 2017 und Januar 2018 an, befinden wir uns immer noch auf einem niedrigen Niveau. Zwar erlebte Bitcoin zuletzt auch in den Google Trends sein 6-Monatshoch, aber im Dezember 2018 war das weltweite Interesse laut Google ungefähr 5-Mal höher. Google Trends nutzt hierbei eine Mischung aus Suchanfragen, Nachrichtenhäufigkeit und Internet-Traffic. Die Google Trends sind inzwischen zu einem sehr verlässlichen Indikator für Marktbewegungen geworden.“

Investment-Experte: „Bitcoin wird bis Ende 2019 auf 30.000 US-Dollar klettern“
„Ein Mitgründer, der in Hong Kong ansässigen Blockchain-Investmentfirma Kenetic, hat prognostiziert, dass Bitcoin (BTC) bis zum Ende des Jahres 2019 auf 30.000 US-Dollar klettern wird. Laut Chu wird Bitcoin weiter im Aufwärtstrend bleiben und dabei den Rest des Kryptomarktes mit sich ziehen. Für diese Entwicklung macht er drei Faktoren als Hauptursache aus. Den ersten Auslöser sieht er im zunehmenden Interesse der großen Player wie Facebook, JPMorgan, Rakuten und Fidelity, die mit dem Aufbau von Dienstleistungen und Strukturen stark zum Ausbau der Kryptobranche beitragen.“

Was halten Sie vom Bitcoin-Comeback, Mr. DAX Dirk Müller?
„Dirk Müller: Nach meiner Einschätzung hängt der plötzliche Kurssprung beim Bitcoin wesentlich mit der Zuspitzung des Handelskriegs zwischen den USA und China zusammen. Für viele Chinesen sind Kryptos die einzige Möglichkeit, Geld aus dem Land zu transferieren. Die Zuspitzung des Handelskriegs ist eine extreme Bedrohung für die wirtschaftliche Stabilität Chinas, die Kapitalflucht nimmt zu. Mit einer Neubewertung hat das wenig zu tun, dennoch kann diese Entwicklung ­anhalten und zu weiteren unkalkulierbaren und großen Bewegungen der Kryptos führen. Ein Traum für Zocker, ein Albtraum für Investoren.“