5 Formen des Geldes – Eine Übersicht über historische Währungen – aktuell Bitcoin

5 Formen des Geldes – Eine Übersicht über historische Währungen
„Was ist Geld und wieso spielt es so eine große Rolle für uns? Bitcoin hat die Debatte über gute Geldeigenschaften wieder entfacht. Damit wir verstehen, was Bitcoin zu Geld macht, werfen wir einen Blick auf historische Geldformen – von Perlen bis Bitcoin. Bei den vorangegangen Geldmitteln konnten wir bereits einige Eigenschaften herausarbeiten, die gute Wertspeicher ausmachen. Geld muss demnach vor allem knapp sein. Seinen Wert erhalten Geldmittel allerdings erst durch das ihnen entgegengebrachte Vertrauen. Diese Eigenschaft erfüllt Bitcoin zweifellos. Die Knappheit ist im Code nachprüfbar und kann nicht geändert werden. Es liegt in der Natur der Sache, dass Bitcoin erst mit der Zeit Vertrauen generieren kann. Auch die Durchsetzung von Perlenketten in Nordamerika hat einige Zeit in Anspruch genommen. Für sein zehnjähriges Bestehen schlägt sich Bitcoin indes bereits erstaunlich gut. Schließlich steigt die Bitcoin-Adaption seit Jahren an.“

Bitcoin Kurs vor Trendwende? BTC Handelsvolumen erreicht Jahreshoch
„Seit dem ist der BTC Kurs um mehr als die Hälfte eingebrochen und bewegt sich seit etwa 4 Monaten zwischen 3250-4250$. Doch das ansteigende Handelsvolumen von Bitcoin ist ein potenziell Zeichen dafür, dass Investoren trotz der scheinbar ungünstigen Marktbedingungen das Interesse nicht verloren haben. Der Bitcoin Kurs bewegte sich früher meistens zusammen mit dem Tagesvolumen. Doch seit dem starken Einbruch letzten Jahres ging es vorerst in verschiedene Richtungen. Auf dem Chart kann man erkennen, dass das BTC Handelsvolumen seit Anfang Dezember 2018 wieder nach oben gerichtet ist. Zu diesem Zeitpunkt erreichte der Bitcoin Kurs vorerst den Boden mit unter 3200$. Die ehemalige Korrelation zwischen Tagesvolumen und Preis scheint wieder zu greifen. Viele Trader stellen sich die Frage, ob der Bitcoin Preis Boden erreicht wurde oder dieser noch bevor steht. Das Handelsvolumen ist einer der wichtigsten Faktoren beim Trading. Das steigende Volumen mit einem steigenden Preis könnte eine Trendwende bedeuten. Doch aktuell sind wir noch ein gutes Stück davon entfernt. Der BTC Kurs ist immer noch an dem 4000$ Widerstand. Es kann jederzeit einen Ausbruch in beide Richtungen geben. Falls der Widerstand durchbrochen wird, können wir als nächsten die 4250$ Marke erwarten. In die andere Richtung sollte der Bitcoin Kurs einen Halt an der 3800$ Marke machen. Es bleibt also spannend.“

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Oder doch?
„Man könnte meinen, der Frühling, der hierzulande langsam zu spüren ist, breitet sich auch in den Charts aus. Der Bärenmarkt, den man sich wie einen langen, kalten Winter vorstellen kann, geht zu Ende. Es taut und frischt auf, und langsam regen sich die ersten Knospen und Blüten. Nachdem die gesamte Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen Anfang Dezember auf ein Tief von nur noch ein wenig über 100 Milliarden Dollar gefallen und in dieser Region bis Mitte Februar geblieben ist, steigt sie seitdem wieder Woche für Woche und ist nun bereits bei knapp 140 Milliarden angelangt. Das ist keine Explosion und keine Mondfahrt, nicht einmal ein echter Aufzug. Aber es ist ein leiser, zarter, noch zaghafter Trend. Die Märkte sind noch skeptisch, so als würden sie sich selbst nicht ganz trauen, eventuell weil das Platzen der Blase von Ende 2017 noch so nahe ist. Anstatt wild hinauf zu springen, wie in einem Bullenmarkt, tastet sich der Kurs eher vorsichtig voran.“

Winklevoss: “Kryptographie braucht keine Regeln” – aber Krypto-Firmen schon
„Es ist kein Geheimnis, dass sich die Winklevoss-Zwillinge („Winklevii“) für die “Bereinigung” der Kryptobranche einsetzen. Mit ihrer “voll regulierten” Gemini-Börse ist es ihr Ziel, das „Wildwest-Image“ der noch jungen Branche zu verändern, die von Plattform-Hacks und allen möglichen anderen Betrügereien geplagt ist. Gleichzeitig war es nicht verwunderlich, dass die Plakatkampagne “Crypto needs rules” für ihren Gemini-Exchange vor allem von Bitcoin-Nutzern heftig kritisiert wurde. Dies liegt daran, dass der Betrieb eines eigenen Full Node der einzige Weg ist, um die Regeln – jene des Bitcoin-Protokolls – durchzusetzen. Tatsächlich wurde Bitcoin speziell dafür entwickelt, dass Menschen Transaktionen durchführen können, ohne jemandem dafür vertrauen zu müssen.“

Ist Bitcoin die letzte Hoffnung für Venezuela?
„Der Dialog zwischen der Supermacht USA und Venezuela wird immer angespannter, da die USA mit weiteren Sanktionen drohen, wenn Venezuala nicht den Anweisungen der Vereinigten Staaten folge leisten will. Jetzt sollen auch große amerikanische Zahlungsunternehmen alle Geschäftstätigkeiten in Venezuela einstellen. Die anhaltenden wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen führten zu einer Flucht in Bitcon, um einen kleinen Teil ihres kleinen Vermögens abzusichern. Seit Anfang diesen Jahres haben Venezolaner BTC im Wert von mehr als 60 Millionen USD gehandelt. Dies zeigt wie hart die Hyperinflation im Land Einzug hält. Durch einen längeren Stromausfall Anfang März sank das Bitcoin-Handelsvolumen jedoch wieder um etwa 40%. Regierungen können Unternehmen wie Visa und Mastercard unter Druck setzen und sie zu gewünschen Handlungen „diktieren“. Bitcoin hingegen untersteht keiner zentralen Instituion, sondern ist unpolitisch, global über ländergrenzen hinweg einsetzbar und frei von jeglicher staatlicher Zensur. Es bleibt abzuwarten, welche weiteren Entwicklungen in Venezuela zu beobachten sein werden.“

Bitcoin: Wie Fiat, nur günstiger – Lightning mit Bitfury weiter auf Überholspur
„Das holländische Unternehmen Bitfury gab die Partnerschaft mit dem Zahlungsabwickler HadePay bekannt. Kunden der Plattform können ab sofort Zahlungen in Bitcoin abwickeln. Das Ganze soll so einfach funktionieren, wie mit Fiatgeld – nur günstiger sein. Bitfury ist einer der Hochkaräter der FinTech-Industrie und ein europäisches Unternehmen mit Sitz in Amsterdam. Ursprünglich vor allem im Bitcoin-Mining-Bereich angesiedelt, bietet Bitfury inzwischen Lösungen für die Dezentralisierung geistigen Eigentums wie Musik und im Gesundheitswesen für verbesserte Qualitätsstandards und Patientensicherheit. Damit ist Bitfury einer der aktivsten Spieler, wenn es um das Salonfähigmachen von Blockchain & Co. geht.“

Bitcoin (BTC) als alternative Reservewährung? -Keiser’s Ausblick in die Zukunft
„Im Laufe der Jahre war der US-Dollar die Reservewährung für Banken und globale Märkte, vor allem dank der weltweit dominierenden US-Wirtschaft. Einige Marktforscher glauben, dass der USD im Begriff ist, diesen ehrenwerten Status zu verlieren, und im Laufe der Zeit wird eine Art dezentrale Währung an ihre Stelle treten. Dazu kann unter anderem beitragen, dass das Machtgleichgewicht in den Bereichen Geoökonomie und Geopolitik die Handelsmethoden für Waren und Dienstleistungen im globalen Maßstab verändern kann. Der US-Fernsehstar und ehemalige Trader Keiser glaubt an Bitcoin und sein hohes Potenzial, da BTC keine Abhängigkeit vom USD-Preis oder anderen entscheidenden Faktoren für traditionelle Märkte zeigt, wie er kürzlich in einem Interview mitteilte. Außerdem hat Bitcoin laut Keiser das Potenzial, sich den Zentralbanken zu widersetzen, dank DLT, das auf rein mathematischen Algorithmen und Datenblocks basiert. Dies kann von den Zentralbanken nicht manipuliert werden.“