Bald der längste Bitcoin Bärenmarkt in der Geschichte – Bei 410 Tagen liegt der bisherige “Rekord”

Bald der längste Bitcoin Bärenmarkt in der Geschichte – Bei 410 Tagen liegt der bisherige “Rekord”
„Das vergangene Jahr war für alle Beteiligten der Krypto-Branche lang und schwierig, und die Märkte erreichen nun einen Punkt, der die längste Preiskorrektur von Bitcoin in der wilden, wenn auch kurzen Geschichte von Bitcoin markiert. Für Anleger, die seit Ende 2017 im Krypto-Geschehen involviert sind, heißt es, dass diese bald sagen können, dass sie die längste Krypto-Marktkorrektur aller Zeiten überlebt haben und die Spekulanten sowie die Krypto-Enthusiasten getrennt hat.“

Der Bitcoin-Kurs sinkt – Keine Panik
„Der Bitcoin-Kurs ist an diesem Montag, dem 28. Januar, etwas gesunken. Und das obwohl das gesamte Ökosystem rund um die Kryptowährung nach wie vor Fortschritte aufzuweisen hat. Nicht nur technisch gesehen, sondern auch in der Adaption. Deswegen gilt: keine Panik!“

Bitcoin Adaption durch Fundamentals? – Weiss Ratings über Bitcoin (BTC)
„Bitcoin (BTC) wird sicherer als Zuvor. Zu Beginn des Jahres 2018 lag die Hash-Rate von Bitcoin bei fast 17 Millionen TH/s. Sie erreichte im August 60 Millionen TH/s und beendete das Jahr mit knapp 38 Millionen TH/s. Dies ist sehr wichtig, da das Netzwerk viel sicherer ist als zuvor. Immer mehr Miner stellen mehr Energie zur Verfügung, um Transaktionen zu überprüfen und das gesamte Netzwerk vor 51%igen Angriffen wie dem von Ethereum Classic (ETC) zu schützen.“

Aus heiterem Himmel: Bitcoin-Enthusiast versendet Tagebuch über Blockstream-Satellit
„Es gibt einfache und es gibt aufwendige (aber dafür aufregende) Methoden zu kommunizieren. Von letzterer Möglichkeit macht neuerdings ein mysteriöser Bitcoin-Fan Gebrauch, der sich als Software-Entwickler outet und aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion zu stammen scheint. Seit ein paar Tagen schickt der anonyme Absender Nachrichten durch den Äther, die die Herzen der Bitcoin-Gemeinde höher schlagen lassen. „Mein Plan ist es, eine unkritische, unzensierbare Website zu schaffen, auf der alles besprochen und geteilt werden darf, niemand etwas verbieten und niemand etwas löschen kann. Selbst seine eigenen Beiträge nicht. Ich hasse es nämlich, wenn Leute etwas auf Twitter oder Facebook posten und später löschen. Jeder sollte sich an seine schriftlichen Worte halten. Ich denke, Bitcoin und Lightning […] werden benötigt, um die [eine zensurresistente Welt] zu erreichen.““

Die Blockchain, ihr Potenzial und ihre Sprengkraft
„Blockchain, die dem Bitcoin zugrunde liegende Technologie, hat das Potenzial, das von zentralistischen Banken geführte Finanzsystem, grundlegend umzukrempeln. Maßgeblich dafür ist ihre Fähigkeit, vorher zentral regierte Sektoren zu dezentralisieren. Diese Eigenschaft erlaubt der Blockchain auch, die Grundlage für die Errichtung eines neuartigen, wahrhaftig dezentralen Internets zu werden. Häufig wird die Blockchain belächelt, da es vielen zunächst nicht einleutet, worin denn die revolutionäre Sprengkraft dieser neuen Technologie stecken soll. Das Konzept hinter der Blockchain ist doch nichts Neues – behaupten ihre Skeptiker. „Worin unterscheidet sich denn diese Blockchain von einer herkömmlichen Datenbank?“ – wird dann gefragt. Eine Datenbank wird von einer zentralen Instanz, wie etwa einer Firma, bereitgestellt. Ist einem Zugang gewährt, können Daten ergänzt, gelöscht und hinzugefügt werden – abhängig davon, welche Kompetenzen einem vom Anbieter der Datenbank zugeschrieben werden. Wird diese Datenbank dann kurz nach Änderung von einer anderen Person aufgerufen, findet diese die aktualisierte Version vor. Eine Blockchain hingegen geht über die bloße Fähigkeit der Datenspeicherung noch hinaus. Wie ihre Name schon verrät, ist die Blockchain eine Kette von Blöcken. Beim Bitcoin enthält ein solcher Block dabei diverse Informationen zu Transaktionen, die innerhalb eines gewissen Zeitfensters getätigt wurden. Nach Abschluss eines Zeitfensters (beim Bitcoin sind es im Durchschnitt 10 Minuten), wird ein neuer Block in die Kette eingegliedert. Blockchains, die andere Bereiche zu dezentralisieren suchen, enthalten neben Informationen zu Geldbewegungen noch andere Daten. Im Gegensatz zu einer Datenbank können hier keine Daten ergänzt oder gelöscht werden. Die in den Blöcken gesicherten Informationen sind für immer auf der Blockchain gespeichert. Daten werden bei Systemen, die auf der Blockchain basieren dadurch geändert, indem der Kette ein neuer Block angefügt wird. Daher spricht man auch von dem „unveränderlichen Bestandsbuch“.“

Bitcoin News: Deutscher Lieferservice akzeptiert seit 2017 Bitcoin (BTC)
„Deutschlands größte Online-Lieferplattform für Essen ist auf über 13.000 Restaurants angewachsen und akzeptiert Bitcoin (BTC) als Zahlungsmittel. Das Berliner Unternehmen Lieferando ist bundesweit tätig und liefert kulinarische Gerichte aller Art, von der ausgefallenen Küche bis hin zu Fast Food.“

Bitcoin (BTC) bleibt nicht nur aufgrund des Preises die Nummer Eins
„Bitcoin führt auch, wenn es um aktive Wallets geht. Nicht nur der Wert einer Kryptowährung zeigt der deren Status, sondern es werden auch noch andere Daten gemessen, mit denen man die Popularität einer Kryptowährung erkennen kann. LongHash hat sich kürzlich einige solcher Daten angesehen. Nach dem 7-Tages-Durchschnitt der aktiven Adresse, macht aus ihm immer noch zu einer der beliebtesten Kryptowährungen. Neben seiner großen Marktkapitalisierung übertrifft Bitcoin somit auch mit den aktiven Wallets seine Konkurrenten. In den letzten sieben Tagen lag die Anzahl der aktiven Bitcoin-Wallet-Adressen bei 592.090. Selbst im Bärenmarkt lag die Anzahl zwischen 400.000 und 800.000 Adressen.“

NASDAQ-Chefin Friedman: „Kryptowährungen haben das Potenzial zur globalen Währung“
„Im Vorfeld des alljährlichen Stelldichein der größten Köpfe der Weltwirtschaft, bezieht NASDAQ-Chefin Adena Friedman eindeutig Stellung: „Kryptowährungen könnten immer noch die globale Währung der Zukunft sein“, schreibt sie in einem umfangreichen Beitrag auf LinkedIn. Damit ist klar, der CEO der größten elektronischen Börse der USA ist zweifelsohne „Team Bitcoin“. Die Entwicklung der neuen Anlageklasse Krypto sei vergleichbar mit „den klassischen Lebenszyklen neuer Erfindungen“. Die Boom-and-Bust-Zyklen von Bitcoin seien also nicht ungewöhnlich. Nun komme es darauf an, dass die Technologie praktische Anwendung im täglichen Gebrauch finde; ansonsten drohe ein ähnliches Schicksal wie seinerzeit dem Segway Personal Transporter: eine nette Idee zwar, aber doch unbrauchbar.“

US-Bundestaat: Steuerzahlung mit Bitcoin (BTC) soll legalisiert werden
„Sollte der Gesetzentwurf angenommen werden, würde der staatliche Finanzminister bis zum 1. November 2019 die Möglichkeit erhalten, einen Plan für diese Agenturen ausarbeiten, um die Integration solcher Zahlungen einzuleiten. Gemäß den aktuellen Vorschriften von New Hampshire werden von den staatlichen Behörden derzeit nur US-Dollar für Zahlungen akzeptiert, wobei die anderen verwendeten Währungen an den Absender zurückerstattet werden. Falls die Gesetzesvorlage angenommen wird, erlaubt sie es diesen Agenturen, eine unbestimmte Anzahl und Art von Kryptowährungen über einen geeigneten Drittanbieter zu akzeptieren, der die Transaktionen in Kryptowährungen ohne Kosten für den Staat verarbeitet.“

Krypto ohne Internet: Wie Mesh-Netzwerke in Venezuela Bitcoins Wertversprechen umsetzen
„Man könnte sagen, Mesh-Netzwerke denken das fundamentale Wertversprechen einer zensurresistenten, unabhängigen Währung Bitcoin konsequent zu Ende. Denn auch die Kryptowährung Nr. 1 hat noch ihre Achillesferse. Falls die Regierung eines Landes auf die Idee kommt, das Internet abzuschalten, ist Game Over. Die Nodes können dann nicht mehr mit der Bitcoin Blockchain synchronisieren und die Funktionalität der Peer-to-Peer-Währung ist hinfällig.“

Bitcoin Lightning Network auf der Überholspur – Altcoins bald überflüssig?
„Die Daseinsberechtigung vieler Altcoins ist, bessere Transaktionszeiten und -gebühren im Gegensatz zu Bitcoin aufzuweisen. Aber da das Bitcoin Lightning Network mittlerweile die gleichen Funktionen übernimmt, stellt sich die Frage ob einige dieser Altcoins nun wirklich noch notwendig sind? Wenn man nach den Daten von Bitrefill geht, dann eher nicht.“

Eine kurze Geschichte der Bitcoin-Knotenpunkte: Deutschland ist Full-Node-Vizeweltmeister
„Wer Bitcoins Wertversprechen wirklich ernst nimmt, sollte eine Full Node betreiben. Denn nur wer mit der eigenen Rechnerleistung propagierte Blöcke bestätigt, kann sich sicher sein, dass die Netzwerkintegrität nicht verletzt ist und Bitcoin allen implementierten Regeln folgt. Wie durch eine kurze Recherche auf bitnodes.earn.com indes unschwer zu erkennen ist, ist man hierzulande äußerst fleißig, was das Betreiben von Bitcoin-Knotenpunkten angeht. Tatsächlich steht Deutschland auf der weltweiten Rangliste der Top-Full-Node-Länder auf Platz zwei. Lediglich in den USA betreiben Bitcoin-Nutzer mehr Nodes als hierzulande.“

Tschüss Shitcoins, hallo Ökosystem: Darum ist die Situation besser als gedacht
„Je komplexer ein Thema, desto größer ist die Gefahr, dass Allgemeinplätze entstehen, die nur bedingt die reale Situation wiedergeben. So auch bei Blockchain-Projekten und deren Finanzierung via ICO. Ein zentrales Problem ist hier die mangelnde Unterscheidung zwischen Blockchain-Ökosystemplattformen (setzen am Protocol Layer an) und den Token-Dienstleistungsplattformen (setzen am Application Layer an). Warum Shitcoins, die auf Service-Plattformen genutzt werden, inzwischen kaum noch eine Rolle spielen und Ökosysteme wie Ethereum, EOS oder Lisk wichtiger denn je sind.“

Kein Bitcoin ETF in Q1 2019 – CBOE zieht Antrag zurück
„Wie wir bereits berichteten ist die Wahrscheinlichkeit eines baldigen Bitcoin ETF durch den Shutdown in den USA drastisch gesunken. Die jüngste Meldung der SEC dürfte dem Antrag von VanEck und SolidX nun endgültig den Todesstoß verpasst haben. In einem Dokument der SEC wurde nämlich erklärt, dass die CBOE ihren Antrag für ein mögliches Listing des Bitcoin ETF von VanEck und SolidX nun zurückgezogen hat. Damit wird es in Q1 2019 definitiv keinen Bitcoin ETF geben.“

Investoren in Davos trennen Bitcoin und die Blockchain, “Bitcoin sinkt auf Null”
„Bitcoin und Blockchain sind eng miteinander verflochten. Obwohl diese Investoren von Bitcoin nicht begeistert sind, erkennen diese nicht, dass Bitcoin und Blockchain weitgehend miteinander verflochten sind. Andreas Antonopoulos hielt einen Vortrag über die Beziehung zwischen Bitcoin und Blockchain und sagte, dass Blockchain ohne BTC nicht alleine bestehen kann. Mohamed El-Erian, der leitende Wirtschaftsberater der Allianz, sprach Ende letzten Jahres über Kryptowährungen und sagte, dass Kryptowährungen ihre derzeitige Baisse überstehen werden. ICH DENKE, ES WIRD KRYPTOWÄHRUNGEN GEBEN, SIE WERDEN SICH IMMER WEITER VERBREITEN, SIE WERDEN TEIL EINES ÖKOSYSTEMS SEIN. SIE WERDEN ABER NICHT DOMINANT SEIN, WIE ES EINIGE DER ERSTEN ANWENDER GLAUBTEN.“

Befund: Ripple (XRP)-Marktkapitalisierung offenbar massiv überbewertet
„Wer sich die Rangliste der größten Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung auf CoinMarketCap ansieht, findet XRP aktuell auf dem zweiten Platz wieder. Der Coin liegt mit rund 13 Milliarden US-Dollar um knapp 800 Millionen vor dem drittplatzierten Ethereum (ETH). Doch Messari, ein Startup, das für Transparenz in der Krypto-Ökonomie sorgen möchte, zieht diese Zahlen in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht in Zweifel. Folgt man den Berechnungen, so wäre XRP aktuell mit einer Marktkapitalisierung von rund 6,8 Milliarden US-Dollar nur die drittgrößte Kryptowährung. Es läge dann deutlich hinter Ethereum, aber immer noch weit vor Bitcoin Cash (BCH). Letzteres rangiert mit rund 2,2 Milliarden US-Dollar derzeit auf Platz vier.“

New Yorker können Bitcoin (BTC) an traditionellen Geldautomaten kaufen
„Zur Nutzung einer Debitkarte benötigen die Nutzer ein LibertyX-Konto über die mobile App. Zugelassene Kontoinhaber können bis zu 3.000 US-Dollar BTC täglich kaufen. Danach strebt das New York State Department of Financial Services (DFS) an, ein führendes Unternehmen im Bereich der Fintech-Innovation zu werden. Das New York State Department of Financial Services (DFS) will nach der Ankündigung ein Vorreiter bei Fintech-Innovationen sein.“

Bitcoin Massenadaption? New York führt Bitcoin (BTC) an traditionellen ATMs ein
„New Yorker können ab sofort Bitcoin (BTC) mit ihren Debitkarten an traditionellen Geldautomaten kaufen. LibertyX hat die erste Lizenz von der New Yorker Regulierungsbehörde erhalten, um es den Einwohnern des Bundesstaates New York zu ermöglichen, Bitcoin (BTC) mit Ihrer Debitkarte direkt an einem ATM zu erwerben.“

Indiana und New Hampshire bald die nächsten die Bitcoin akzeptieren?
„Im Staat New Hampshire wurde die, House Bill Nummer 470-FN, am 5.Januar 2019 eingereicht und versucht ebenfalls die Kryptowährungen zur Zahlung von Steuern und Gebühren durch staatliche Stellen zu genehmigen. Wenn der Gesetzentwurf vom Senat und dem Repräsentantenhaus vor Gericht verabschiedet wird, wird er den Staatsschatzmeister auffordern, in Absprache mit anderen Staatsbeamten einen Umsetzungsplan zu entwickeln, damit der Staat ab dem 1. Juli 2020 damit beginnen kann, Kryptowährungen als Zahlungsmittel für Gebühren und Steuern anzunehmen.“

Positives Signal für den Kryptomarkt: Novogratz’s Galaxy Digital sammelt 250 Mio. USD ein
„Laut einem exklusiven Bericht von Business Insider haben Quellen in der Nähe des Unternehmens ergeben, dass Galaxy Digital dabei ist, 250 Millionen Dollar für die Einrichtung eines Kreditfonds zur Finanzierung von Kryptounternehmen zu beschaffen, die mit der anhaltenden Baisse des Marktes zu kämpfen haben. Kreditnehmer sollen Darlehen erhalten können, indem sie Kryptowährungen, Gebäude und sogar Kryptowährungs-Mining-Hardware als Sicherheit verwenden. Galaxy Digital selbst hat diese Nachricht (zum Redaktionszeitpunkt) allerdings noch nicht bestätigt.“