„Die Bitcoin Revolution hat gerade erst begonnen.“

Risikokapitalgeber Tim Draper: „Die Bitcoin Revolution hat gerade erst begonnen.“
„Tim Draper investierte bereits 2011 218.000 Euro in Bitcoin. Durch den Hackerangriff bei Mt. Gox verlor es seine Coins jedoch wieder. In der Kolumne beschreibt er, wie sehr ihn die Kursentwicklung damals faszinierte. Dass Bitcoin trotz des Hackerangriffs nur 20 Prozent ihres Wertes verlor, war für ihn Zeichen, dass die Nachfrage in die Coin sehr groß sein muss. Draper erhielt mediale Aufmerksamkeit, als er sich dazu entschied, die 30.000 BTC, die während des Silk Road Falles beschlagnahmt wurden, zu kaufen. Er bot in der Versteigerung des amerikanischen Staates mehr als seine Konkurrenz und bezahlte 550 Euro pro Bitcoin. Vor allem glaubt er an eine erfolgreiche Zukunft für die Kryptowährung, da es zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten gibt. Ein weiterer großer Vorteil sei, dass Zahlungen ohne Eingriffe eines Dritten ausgeführt werden können. Er fügte hinzu: „Unternehmen können die Blockchain nutzen, um ihren Mitarbeitern automatisch ihren Lohn zu zahlen und den Aktionären Dividenden auszahlen und dies alles mit exzellenter Genauigkeit und automatisierter Abrechnung.““

Bitcoin Entwickler: BTC ist ein Werkzeug für die “friedliche Revolution”
„Der Bitcoin-Entwickler Jimmy Song ist der Meinung, dass die ursprüngliche Kryptowährung ein mächtiges Werkzeug sein kann, um die friedliche Revolution zu ermöglichen. All diese Protestbewegungen – was sie tun, ist, dem Verantwortlichen nachzugehen. Was sie wirklich tun sollten, ist, die Macht für sich selbst zurückzunehmen und die Macht zu dezentralisieren. Und es beginnt mit Bitcoin. “Das ist die Sache, die viele Leute nicht erkennen. Geldmacht ist die große Macht der Welt”, erläutert Song. “Es sind die Menschen, die die Geldbörse kontrollieren, die wirklich die Welt regieren.”“

Ende des Bitcoin (BTC) Bärenmarktes? Verkaufsdruck auf Bitcoin nimm ab
„Delphi vermutet, dass je länger ein Coin ruhend und unbeweglich ist, desto unwahrscheinlicher ist es, dass der Eigentümer den Coin verkauft. Der Eigentümer ist ein Hodler geworden. Die Forschungsgruppe hat dieses Prinzip auf den gesamten UTXO-Pool über die gesamte Geschichte von Bitcoin angewendet und eine gemusterte Beziehung zwischen dem Alter des UTXO-Pools und dem Preis des Assets abgeleitet.“

US-Lotterie übersteigt die Bitcoin (BTC) Marktkapitalisierung
„Hätte der Durchschnittsbürger im Januar 2016 600 Dollar in Bitcoin investiert, hätte er etwa 1,25 Bitcoin bekommen. Bis zum Januar 2018 hätte sich das auf 21.250 US-Dollar summiert. Sogar wenn man damals seine Investition nicht ausbezahlt hätte, würde man heute immer noch etwa 4.500 US-Dollar haben. Es ist eher nützlicher als ein Haufen Papierreste. Auffallend ist, dass Harvard-Professor Ken Rogoff das Kaufen von Bitcoin mit dem Kauf eines Lotterieloses verglichen hat. Auch wenn es weniger Nutzer als die unbeliebtesten Social-Media-Plattformen gibt und die Marktkapitalisierung durch die US-Lotterieverkäufe in den Schatten gestellt wird, beweisen schon die einfachen Zahlen, dass dies nicht stimmt. Abgesehen von der Tatsache, dass beim Kauf von Bitcoin alle Besitzer gewinnen. Bei dem Kauf eines Lotterieloses gewinnt nur eine Person von Hunderten von Millionen Menschen.“

Bitcoin & HODL – Was Game of Thrones mit Bitcoin zu tun hat
„Einem Tippfehler eines Users in einem Bitcoin-Forum ist es zu verdanken, dass das HODLING, also das Halten von BTC, zum Glaubensbekenntnis vieler „Krypto-Coiner“ geworden ist. Wie wichtig ein solcher Begriff ist, erkannte auch die Exchange eToro und machte prompt mit dem Game of Thrones Schauspieler Kristian Nairn (Hodor) einen Werbeclip. Ein New Yorker Unternehmen hebt die HODL-Kultur nun auf das nächste Level. „

Bitwala: Bitcoins und Euro in einem Konto
„Jetzt ist Bitwala live. Es funktioniert wie jedes andere Bankkonto: Man loggt sich ein, empfängt und versendet Geld per Überweisung oder als Dauerauftrag. Bitwala bietet gemeinsam mit dem neuen Bankpartner solarisBank, der Berliner Tech-Plattform mit Banklizenz, Online-Konto und eine Karte an, die zugleich Euro und Bitcoin führen. So können Kunden per IBAN oder per Bitcoin-Adresse Geld empfangen und versenden. Beide Währungen dienen dazu, die neue Bitwala Card im Handumdrehen aufzuladen. Nutzerfreundlicher und sicherer geht Bitcoin derzeit nirgendwo – denn bei Bitwala sind Euro-Einlagen dank des Partners sogar bis 100.000 Euro gesetzlich abgesichert.“

Julian Hosp: Die Anschuldigungen sind falsch und basieren auf inkorrekten Tatsachen
„„Ich hoffe, du verstehst und respektierst, dass die anderen Gründer und ich die genauen Gründe zur Trennung geheim halten wollen und sie nicht mit dem Rest der Welt teilen. Das ist in den meisten Trennungen so.“, erklärte er in seinem Statement.“ „Leider überprüfen die meisten Leute und auch die Presse nicht die Fakten, sondern plappern nur dem nach, was andere sagen, die wiederum dasselbe tun. Tatsache ist: Genau wie im letzten Jahr habe ich am Ende des Jahres einige meiner Token verkauft, um einen Teil meiner Einkommensteuer auszugleichen“ weiter heißt es „Die tatsächlichen Beträge sind deutlich niedriger, als jene, die in der Presse und auf Social Media spekuliert wird. Also bitte hört mit den Lügen über mich auf, dass ich alle meine Token aufgrund Insiderinformationen gedumpt habe. Nichts davon ist korrekt. Korrekterweise besitze ich immer noch die meisten meiner Token““

Das neue Bitcoin SV-Logo könnte Entwickler anziehen
„Nur zwei Monate nach seiner Gründung hat sich Bitcoin SV mit einem neu erfunden. In einer Mitteilung an die Presse erklärte die Bitcoin Commerce Association (bComm), dass das neue Logo „die Wurzeln von Bitcoin SV widerspiegelt und gleichzeitig eine neue Ära für die Professionalisierung von Bitcoin einleitet“. Auf den ersten Blick ist dies ein ziemlich vages Zitat, erst wenn man es sich auf der Zunge zergehen lässt, erkennt man dessen wahre Bedeutung.“

Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
„Im Zuge des Bärenmarktes mehren sich die Berichte über notgedrungene Abschaltungen von Minern. Dass dies aber keinesfalls besorgt stimmen sollte, verrät ein Blick auf die Verteilung der Hash Rate: Die Dominanz der großen Mining Pools wie BTC.com und Antpool sinkt. So mancher beschwört aufgrund dessen schon die Death Spiral – die Todesspirale. Man begründet die These des bevorstehenden Dahinsiechen der Kryptowährung Nr. 1 mit einer sich selbst potenzierenden Negativspirale, bei der das Difficulty Adjustment zeitlich derart verzögert auf eine rapide sinkende Hash Rate reagiert (die Difficulty passt sich alle 2016 Blöcke an, also etwa alle zwei Wochen), dass die Miner beschließen, ihr Geschäft gänzlich einzustellen.“

Schweizer Bank bietet regulierte Bitcoin-Verwahrung für Institutionelle an
„Die schweizerische Vontobel Bank bietet ab sofort Custody-Lösungen für digitale Assets wie Bitcoin an. Der „Digital Asset Vault“ soll der wachsenden Nachfrage von Vermögensverwaltern und Banken Rechnungen tragen. Die sichere Verwahrung von digitalen Assets ist eine Aufgabe, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Wer den Zugang zu seiner Bitcoin Wallet verliert, muss auch zu den „darin“ hinterlegten Funds Adieu sagen. Dazu kommt, dass die Aufbewahrung von Bitcoin & Co. ein gewisses Grundmaß an technischem Verständnis erfordert. Darüber hinaus schreckt das regulatorische Nebelfeld, in dem viele den Krypto-Markt noch sehen, viele institutionelle Investoren vor dem Eintritt in den Krypto-Raum ab. Dabei liegt es im Interesse von Asset Managern und Vermögensverwaltern, ihren Kunden auch Produkte und Dienstleistungen aus dem Bereich der digitalen Assets anbieten zu können.“

Bittrex eröffnet OTC Trading Desk
„Die US-amerikanische Bitcoin-Börse Bittrex eröffnet einen OTC (Over-the-counter)-Trading-Desk. Das gab die Börse am 14. Januar auf ihrer Homepage bekannt. Damit wird es künftig möglich, über Bittrex außerbörslichen Handel mit Kryptowährungen zu betreiben. Auf Bittrex können Kunden künftig außerbörslichen Handel betreiben. Mit dem Over-the-Counter-Trading-Desk soll es künftig möglich sein, Kryptowährungen wie Bitcoin, Tether, XRP, Litecoin oder Ethereum außerbörslich zu handeln. Damit können Nutzer außerdem insgesamt 200 verschiedene Token auf der Börse handeln.“