Cambridge Studie: Bitcoin ist alles andere als tot

Cambridge Studie: Bitcoin ist alles andere als tot
„Die Diversifikation hat zugenommen, mit einem Anstieg der segmentübergreifenden Expansion, so dass 57 Prozent der Unternehmen heute integrierte Dienstleistungen für Kunden anbieten. Auch die Multi-Coin-Unterstützung hat zugenommen, von 47 Prozent der Dienstleister im Jahr 2017 auf 84 Prozent Stand heute. Die geografische Konzentration der Hash-Leistung im Mining ist kein so großes Problem, wie es allgemein wahrgenommen wird, mit besonderem Wachstum in Nordamerika. Ein großer Teil des Energieverbrauchs dieser Anlagen stammt aus erneuerbaren Quellen in Regionen mit Überangebot. In dem Bericht wird auch auf die zunehmende Reife des Marktes hingewiesen.“

CEO von BitPay: Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen stehen vor der Massenadaption
„“Unsere These bei BitPay ist die, dass alle digitalen Assets oder die meisten davon in einer Blockchain ausgegeben werden. Die meisten Zahlungen werden dann in einer Blockchain abgewickelt. Wir bauen Plattform für diese Zukunft. Ich denke, wir sollten mit einem Zeitraum von drei bis fünf Jahren rechnen. Ich sagte immer 10 Jahre, aber derzeit gehe ich davon aus, dass es drei bis fünf Jahre sind, bis man in einem Restaurant oder einem Einzelhandelsgeschäft damit zahlen kann und jeder erwartet, dass dieser Laden eine Blockchain-Zahlung entgegennimmt. Und man sollte daran denken, dass es nicht nur um Bitcoin oder die verschiedenen Token geht, die wir heute sehen. Es geht auch darum, Dollar oder Euro über eine Blockchain auszugeben. Wir sprechen also nicht nur über Zahlungen in Bitcoin-Formaten, wenn wir von Blockhain-Zahlungen sprechen. Wir sprechen über alle Arten von digitalen Assets, die für diese Zahlung verwendet werden können.”“

WISSENSCHAFTLER: JETZT IST EIN GUTER MOMENT UM BITCOIN ZU KAUFEN
„Das renommierte Unternehmen Weiss Ratings ist überzeugt, dass der Bitcoin somit seinen Bodenwert erreicht hat und die Chancen gut stehen, dass der Bitcoin wieder steigen wird. Als Stütze für diese These nennt das Unternehmen die kommende Einführung der digitalen Asset-Börse Bakkt, die sich ab Januar 2019 auf Bitcoin-Futures konzentrieren will. Das schafft, laut Weiss Ratings neue Investitionsanreize und wird neue Kapitalflüsse in den Markt zur Folge haben.“

Coinbase veröffentlicht „Convert“: Krypto-zu-Krypto Trading
„Bereits am vergangenen Montag hat Coinbase seine „12 Days of Coinbase“-Initiative bekanntgegeben, eine Anspielung auf das uralte Weihnachtslied mit einem ähnlichen Titel. In einer Ankündigung zu diesem Programm teilte das Unternehmen mit, dass in 12 Tagen ein Höhepunkt ihrer Entwicklungsanstrengungen für 2018 seien wird. In Anbetracht dessen erklärte Coinbase auch, dass sie jeden Tag eine entsprechende Ankündigung machen werden, sei es eine neue Funktion, ein Unternehmensprogramm oder etwas anderes. Nur eine Woche nach dem Start dieser Initiative, am 8. Tag, hat Coinbase das wohl aufregendste Feature der bisherigen 12 Tage veröffentlicht. Wie Coinbase über seinen Medium-Blog mitteilte, können Kunden der Börse nun eine Kryptowährung in ein andere Kryptowährungen – Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Ethereum Classic (ETC), Litecoin (LTC), 0x (ZRX) oder Bitcoin Cash (BCH) – tauschen. Die Funktion ist ab sofort auf Coinbase.com sowie auf iOS- und Android-Applikationen verfügbar. Die Konvertierungen finden sofort statt.“

Der Preis von Ethereum(ETH) überschreitet zum ersten Mal den Wert von Bitcoin Cash
„Bitcoin Cash absolvierte am 15. November ein Hard Fork, bei dem zwei getrennte Netzwerke und Münzen geschaffen wurden, Bitcoin Cash ABC und Bitcoin Cash SV. Jetzt ist der Preis des Ethereum zum ersten Mal nach dem Fork höher als der von Bitcoin Cash. Laut Angaben von CoinMarketCap zum aktuellen Zeitpunkt wird Ethereum bei 86,72 US-Dollar und Bitcoin Cash bei 82,58 US-Dollar gehandelt.“

Bitcoin Anzahl – Wie viele Bitcoin gibt es?
„Die höchste Anzahl an Bitcoin ist auf knapp unter 21 Millionen Bitcoin begrenzt (genau: 20.999.999,9769 BTC). Die maximale Geldmenge ist im Bitcoin-Code festgelegt. Sie zu ändern erfordert eine breite Übereinstimmung (Konsens) des Netzwerks. Damit ist Bitcoin eine endliche Ressource. Der letzte Bitcoin wird voraussichtlich 2140 geschürft werden. Die Besonderheit des Bitcoins ist, dass er sowohl digital als auch selten ist. Digitale Dateien lassen sich beliebig oft kopieren – bei Bitcoin ist das anders. Die Menge aller Bitcoin wurde von Satoshi Nakamoto bereits vor dem Genesis-Block, dem ersten Bitcoin-Block, festgelegt. Dieses Limit zählt zu den wichtigsten Eigenschaften der Kryptowährung. Satoshi Nakamoto orientierte sich bei der Ausschüttung von Bitcoin am Edelmetall Gold. Anfänglich, als noch alles Gold in der Erde war, fand man es noch relativ häufig. Doch je mehr Gold zu Tage gefördert wurde, desto weniger verblieb im Boden. Da Gold eine endliche Ressource auf der Erde ist, findet man über den Lauf der Zeit immer weniger Gold im Boden – bei Bitcoin ist das ganz ähnlich.
Satoshi Nakamoto hat sich nie dazu geäußert, warum die Herausgabe von Bitcoin mit 50 Bitcoin pro Block begann und sich alle 210.000 Blöcke halbiert. Prinzipiell sind diese Konstanten auch nicht weiter relevant für die Funktionsweise von Bitcoin. Wichtig ist nur, dass die Herausgabe neuer Geldeinheiten im Computercode festgeschrieben ist, damit alle Teilnehmer diese Parameter kennen und man diese Regel nicht brechen kann.“

Die größten MLM-Scams der Bitcoin-Welt – und was heute von ihnen übrig ist
„OneCoin, die Mutter aller Scams 2017. Der Name OneCoin ist zum Inbegriff von Scams im Krypto-Bereich geworden. Wie für solche Abzocken typisch, verknüpfte es Multi-Level-Marketing mit Digitalwährungen. Eigentlich kaufte man bei OneCoin Schulungen im Krypto-Bereich. Damit einhergehend erhielten Kunden Schürfrechte für die noch nicht öffentlich handelbare Kryptowährung. Sobald OneCoin auf einer Krypto-Börse gelistet sei, würden die Gewinne in die Höhe schießen, so das Versprechen. Zusätzliches Geld verdienten die Kunden durch das Werben neuer Partner. Die Listung erfolgte jedoch nie.“

Ein Jahr nach dem Allzeithoch: Was wird jetzt aus Bitcoin?
„Vor genau einem Jahr erreichte der Bitcoin-Kurs sein Allzeithoch von rund 20.000 US-Dollar – ein Wert, von dem die Kryptwowährung heute bei einem Kurs von unter 3.900 Dollar meilenweit, genauer rund 73 Prozent, entfernt ist. Ob wir Kurse wie Ende 2017 jemals wieder sehen werden, ist ebenso unsicher wie die Antwort auf die Frage, ob Kryptowährungen überhaupt eine Zukunft als Spekulationsobjekt haben. Die Kursfantasie kannte vor rund einem Jahr keine Grenzen nach oben: Selbst Experten von Banken wie Kay Van-Petersen, Analyst der dänischen Saxo-Bank, sagten Kurse von bis zu 100.000 US-Dollar voraus. Was dabei oftmals vergessen wurde: Kurse haben viel mit Glauben zu tun – neben einem tatsächlichen, inhärenten Wert einer Sache (und die ist bei einer virtuellen Währung naturgemäß ziemlich gering) gibt es eine Chancenbewertung darüber, wie andere deren Wert einschätzen. Je größer die Idee und Vision und je geringer der tatsächliche Wert, desto tiefer kann der Fall sein, wenn die Stimmung kippt. Doch auch dann gibt es in allen Fällen eine Überreaktion. Will sagen: Der Markt hat beim berühmten historischen Beispiel mit den Tulpenzwiebeln übertrieben und er hat 2001 bei den Technologieaktien übertrieben.“

Bitcoin in der Schweiz: Wohlwollende Blockchain-Regulierung
„„Die Distributed Ledger-Technologie (DLT) und Blockchain-Technologien zählen zu den bemerkenswerten und potenziell vielversprechenden Entwicklungen der Digitalisierung. Diesen Entwicklungen wird sowohl im Finanzsektor als auch in anderen Wirtschaftssektoren ein erhebliches, wenn auch noch nicht abschließend abschätzbares Innovations- und Effizienzsteigerungspotenzial vorausgesagt. Die Schweiz zählt heute in den Bereichen DLT und Blockchain zu den führenden Standorten. Namentlich im Finanzbereich hat sich in den letzten Jahren ein wachsendes FinTech- und Blockchain-Ökosystem in der Schweiz entwickelt.““

Circle CEO Allaire: Bitcoin Kurs wird in den kommenden Jahren steigen
„Allaire stellte fest, dass er zwar nicht gerade geneigt ist, “signifikante Preisvorhersagen” zu machen, aber er sieht reichlich Potenzial in einem Netzwerk wie Bitcoin, einem System, das einen nicht souveränen, werthaltigen und digitalen gold-ähnlichen Vermögenswert mit einer klaren zugrunde liegenden These ermöglicht. In Anbetracht dessen, behauptete der Amerikaner, dass der Bitcoin Kurs in drei Jahren sicherlich mehr wert sein wird als heute.“

Bitcoin-Millionär wirft Millionen Dollar von den Dächern Hong Kongs
„Crypto versus Fiat: Am Samstag Abend überraschte ein Vorfall die Straßen von Fu Wa Street und Sham Shui Po, eine eher ärmere Gegend in Hong Kong. Der mehrfache Bitcoin-Millionär Wong Ching-kit warf dort Millionen Hong Kong Dollar (HKD) von den Dächern auf die Menge unter sich. Zwar wies die Polizei darauf hin, dass Geld nicht aufzuheben, doch die bloße Menge des Geldes und die Menge der Zuschauer ließen jeden Authoritätsglauben fallen.“

Neuer US-Stabschef steht dem Bitcoin (BTC) positiv gegenüber
„Wie bekannt wurde, hat der amerikanische Präsident Donald Trump den Republikaner Mick Mulvaney zum Stabschef des Weißen Hauses ernannt. Er wird seine Rolle ab Januar 2019 einnehmen. Mulvaney ist bekannt für seine Pro-Bitcoin-Einstellung, was auf längere Sicht sich durchaus positivfür Kryptowährungen auswirken kann. Der Republikaner arbeitet schon einige Zeit mit Trump zusammen, der auch Director des Consumer Financial Protection Bureau (CFPB) war, dem amerikanischen Verbraucherschutz auf den Finanzmärkten.“

Der große Bitcoin Crash – Doch wie steht es um den Aktienmarkt
„Vor allem Bitcoin und Kryptowährungen sind nicht die einzige Blase. Tech-Aktien wie Google, Amazon und Facebook, die zusammen als FAANG bekannt sind, haben über eine Billion US-Dollar an Marktkapitalisierung verloren. Unter den FAANGS war Netflix (NFLX) mit einem Minus von -34,8 Prozent am schlechtesten, dicht gefolgt von Facebook mit -33,7 Prozent, gemäß den Daten von Investopedia. Apple Inc. (AAPL) ging es angesichts enttäuschender iPhone-Verkäufe nicht viel besser. Die Aktie ist um -26,8 Prozent unter dessen Rekordpreis. Der Anstieg der FAANG-Aktien war eine beeindruckende Bullenphase, die nun im Juli 2018 ihren Höhepunkt erreicht zu haben scheint. Interessanterweise war dieser Monat auch das letzte Mal, dass Bitcoin einen Kurs von über 8.000 $ erreichte. Aber während die Schlagzeile “Bitcoin ist tot” laut einer aktuellen Studie der Universität Cambridge stark übertrieben zu sein scheint, ist die Kryptowährung “Blase” mit einem Rückgang von 85 Prozent gravierender.“