Bitcoin/Blockchain: Ein besserer Weg in die Zukunft

Blockchain als Rettung von Goldman Sachs? 750 Millionen Dollar Betrug vor Gericht.
„Undurchsichtige Systeme, wie das traditionelle Bankensystem haben und werden auch in Zukunft noch die Möglichkeit zu Betrug und Missbrauch bieten. Die Transparenz, die die Blockchain bietet, ist das grundlegende Mittel gegen solche Vorkommnisse. Es wird immer Kriminelle geben, die auf der Suche nach Wegen sind, um Systeme zu brechen. Aber mit einem Betrug in Höhe von 750 Millionen Dollar in einem System durchzukommen, welches auf einer Blockchain aufgebaut ist, ist einfach so gut wie unmöglich.“

GOLDMAN SACHS WIRBT FÜR NEUES BITCOIN-FINANZPRODUKT
„Noch ist das Produkt nicht frei auf dem Markt erhältlich. Nur eine geringe Anzahl von Interessierten gehört zum erlauchten Kreis, welcher dieses schon jetzt testen darf. Ein Insider gab diese Informationen an die Presse weiter und bestätigt damit Vermutungen, welche in Fachkreisen kursierten.
Wie die Quelle berichtet, handelt es sich hier um einen nicht lieferbaren Terminvertrag, der in seinen Eigenschaften einem Futures-Vertrag ähnelt. Eingeschlossen in das Angebot ist ein Bargeldausgleich, wobei es jedoch nicht zu einem Handel an der Börse kommt.“

Bitcoin Transaktionsanzahl auf dem Vormarsch?
„Unter Berufung auf Daten, die von Coinmetrics und Blockchain zusammengestellt wurden, stellten die Autoren von Diar fest, dass die Anzahl der BTC-Transaktionen in der Kette im dritten Quartal einen vierteljährlichen Höchststand seit Jahresbeginn durchbrach und das erste Quartal mit nur 70.000 Transaktionen verdrängte. Dieses steigende Transaktionsvolumen könnte möglicherweise darauf zurückzuführen sein, dass die durchschnittliche Transaktionsgebühr des Bitcoin-Netzwerks sinkt, was wahrscheinlich auf die zunehmende Verbreitung von Segwit-fähigen Adressen und des Lightning-Netzwerks zurückzuführen ist.“

eToro bringt Krypto-Wallet für Bitcoin und drei weitere Altcoins heraus
„„Die eToro Wallet ist heute nur der Anfang, denn wir wollen noch viele weitere Funktionen hinzufügen, darunter zusätzliche Krypto- und Fiat-Währungen, Krypto-nach-Krypto Konvertierung, Haltung von Fiat, Zahlungsdienstleistungen, usw.“, so Geschäftsführer Yoni Assia in der Pressemitteilung. Die Wallet unterstützt zunächst Bitcoin (BTC), Bitcoin Cash (BCH), Ethereum (ETH) und Litecoin (LTC). EToro verzeichnet zurzeit 10 Mio. registrierte Benutzer und bietet 14 verschiedene Kryptowährungen an. Eine etwaige Ausdehnung der Krypto-Wallet würde in das Konzept der „stufenweisen“ Etablierung passen.“

So kann Coinbase einen Krypto-Bullenmarkt auslösen
„Alle aufmerksamen Kryptofreunde und Trader haben bemerkt, dass der Austausch von Kryptowährungen von Coinbase in letzter Zeit der Auslöser einer großen Spannung und Begeisterung auf den Kryptomärkten gewesen ist. Coinbase war erneut die treibende Kraft hinter Bitcoin Cash, das am Sonntag, den 4. November, beeindruckende Gewinne verzeichnete. Das amerikanische Handelsplattform kündigte an, dass sie die bevorstehende Bitcoin Cash Fork am 15. November mit unterstützen wird.“

10 Jahre Bitcoin-Whitepaper: Geschichte geht auf leisen Sohlen
„Erinnern Sie sich noch, was Sie am 31. Oktober 2008 gemacht haben? Vermutlich nicht. Dagegen erinnert sich die gesamte Bitcoin-Szene daran, was der Erfinder der Kryptowährung, Satoshi Nakamoto, an diesem Tag gemacht hat: Er hat eine E-Mail geschrieben und an die Cryptography-Mailing-List gesendet. Diese E-Mail war nicht die Geburt, aber das erste Lebenszeichen von Bitcoin. Im typischen Satoshi-Style kündigt er die Erfindung, an der er seit Jahren arbeitete, mit Worten an, die dürr, nüchtern und bescheiden sind, aber gleichzeitig die Essenz von Bitcoin ausdrücken: “Ich habe an einem neuen elektronischen Cash-System gearbeitet, das vollständig Peer-to-Peer ist, ohne eine dritte Partei, der zu vertrauen ist.” Dann verlinkt er auf das Whitepaper, das er auf die in den Monaten zuvor erworbenen Webseite bitcoin.org hochgeladen hat.“

New York: Erste Firma erhält Lizenz für Bitcoin-Automaten
„Der Erwerb dieser Lizenz ist jedoch mit bürokratischen Hürden und Kosten von mindestens 100.000 US-Dollar verbunden. Deshalb haben einige Krypto-Unternehmen, wie zum Beispiel IDEX, ihr New Yorker Geschäft bereits auf Eis gelegt. Mit Coinsource hat nun die erste Bitcoin-ATM-Firma eine Lizenz der DFS erhalten. Dies gab die DFS am 1. November in einer Pressemitteilung bekannt. Dabei stelle die Lizenzvergabe einen weiteren Schritt im Rahmen einer durchdachten Regulierung von Innovationen aus dem Finanzsektor dar, meint Maria T. Vullo, Chefinspekteurin bei der Regulierungsbehörde: „Der New Yorker Finanzdienstleistungsmarkt floriert mit Unternehmen, die sich zur Einhaltung der Vorschriften der DFS verpflichten, die die Sicherheit von Transaktionen, den Schutz der Branche und den Schutz der Verbraucher gewährleisten,“ so Vulla weiter.“

Bitcoin, die Umweltkatastrophe? Was gesagt werden muss
„Erinnern wir uns an eine wichtige technologische Neuerung, die Bitcoin in die Welt getreten hat: Die Blockchain-Technologie. Und erinnern wir uns an ihre Vorzüge: Sie ist dezentral, transparent und kann in ihrer Effizienz viele Kosten (und damit auch Energie) einsparen. Gerade im Energie-Handel gibt es bereits bestehende Lösungsansätze. Aktuell ist der Strommarkt noch recht zentralisiert – große Player nehmen das Geschäft ein, während es kleineren Playern schwerfällt, sich durchzusetzen. Dadurch dass man Strom in zentralen Kraftwerken produziert, sind die Wege vom Kraftwerk zum Verbraucher bisweilen zu lang und verbrauchen damit selbst zu viel Energie. Die Blockchain-Technologie kann hier durch eine dezentrale Verteilung dazu beitragen, dass sich diese Verhältnisse grundlegend ändern und Strom besser, effektiver und schneller von der Produktion zu den Verbrauchern kommt. Dadurch fallen Intermediäre auf allen Ebenen weg – allesamt Stromfresser, die die Blockchain-Technologie einsparen kann. Diese Erkenntnisse lassen sich letztlich auf alle Bereiche übertragen, die Organisation benötigen und damit Energie verbrauchen: Von der öffentlichen Verwaltung über das Finanzsystem bis hin zur Elektromobilität. Alle können mithilfe der dezentralen Technologie Kosten und Energie einsparen. Ein Problem, das wir – egal ob durch Bitcoin, Blockchain oder sonstigem – lösen müssen.“