Stadt Wien testet erfolgreich Essensmarken auf der Blockchain

Stadt Wien testet erfolgreich Essensmarken auf der Blockchain
„Die Stadt Wien will mithilfe der Blockchain-Technologie die Prozessautomatisierung und -optimierung bei den Essensmarken für ihre Mitarbeiter vorantreiben. Dazu ist sie erneut eine Kooperation mit Ernst & Young, einer der führenden Prüfungs- und Beratungsorganisationen, eingegangen. Ein früheres gemeinsames Projekt zur Implementation der Notarisierung von Open Government Data war bereits erfolgreich. Die österreichische Hauptstadt hat in der Vergangenheit mehrfach ihr Wohlwollen gegenüber Kryptowährung und der darunter liegenden Blockchain-Technologie ausgedrückt. Dabei setzt das Wiener Hotel Schani seit Juni 2017 bei der Bezahlung der Zimmer auf Bitcoin. Auch ein Bitcoin-Automat ist dort für die Gäste aufgestellt worden. Ein weiterer Krypto-Geldautomat steht im House of Nakamoto in Wien. Im Dezember 2017 kooperierte die Stadt Wien mit Ernst & Young (EY) und veröffentlichte eine in Europa einzigartige Lösung zur Absicherung von Open-Government-Daten mithilfe der Blockchain. Laut einer Pressemitteilung soll nun eine weitere Zusammenarbeit im Bereich der Distributed-Ledger-Technologie für mehr Transparenz und Effizienz bei der Nutzung von Essensmarken für die städtischen Mitarbeiter sorgen.“

IBM-Studie: Bitcoin, Krypto und die Zukunft des Geldes
„Das IT-Unternehmen IBM beschäftigt sich in einer Studie mit der „Zukunft des Geldes“. Dabei blickt der Technologiekonzern auf die verschiedenen Anwendungsfelder der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) und nimmt insbesondere die möglichen Innovationen im Finanzsektors durch Bitcoin & Co. ins Visier. So endet der Bericht in den höchsten Tönen für die DLT: „Die Zukunft des programmierbaren Geldes bricht an. Während sich die Einführung von Blockchain noch in der Entstehungsphase befindet, bietet sie ein enormes Potenzial, das globale Finanzsystem zu revolutionieren. Kein Ort auf der Erde wird außer Reichweite sein.““

Bitcoin Lightning Network bald in jedem Browser verfügbar?
„Das Lightning Network könnte das Skalierungsproblem lösen. Eine der größten Schwierigkeiten auf diesem Weg liegt allerdings nicht nur im Überzeugen der Community, sondern auch in der Anwenderfreundlichkeit. Denn noch ist die Nutzung von „Lightning“ technisch aufwändig. Ein renommierter Zusammenschluss für die Entwicklung von Web-Standards möchte das Problem nun angehen: Das World Wide Web Consortium (W3C) entwickelt Schnittstellen, die das Netzwerk bald in jedem Browser verfügbar machen könnten.“

Japan überlässt Bitcoin-Industrie sich selbst
„Die japanische Regulierungsbehörde hat nun beschlossen, die Bitcoin-Industrie sich selbst zu überlassen. Anstatt weiterhin zu versuchen, eine wachsende und (scheinbar) unkontrollierbare Industrie kontrollieren zu wollen, heißt es jetzt: Selbstregulierung. Die japanische Finanzaufsicht verfolgt damit eine effektive Strategie. Indem sie zunächst ein Rahmenregelwerk herausgibt und die Verantwortung danach an die Bitcoin-Börsen überträgt, erfüllt sie zunächst ihre Pflichten. Nach Erfüllung dieser Pflicht übergibt sie die Verantwortung jedoch und kann sich fortan anderen Dingen widmen.“

Chinesisches Schiedsgericht: Bitcoin-Besitz und private Übertragung erlaubt
„Eine Schiedsstelle in China hat entschieden, dass Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) als Eigentum rechtlich geschützt sind. Die Entscheidung zu dem Fall wurde am 25. Oktober über das WeChat-Konto des Schiedsrichters veröffentlicht. Das internationale Schiedsgericht von Shenzhen entschied zugunsten eines ungenannten Klägers in einem Streit über eine Eigenkapitalübertragung. Dabei ging es darum, dass der Beklagte es versäumt hat, die Bitcoin-, Bitcoin Cash (BCH)- und Bitcoin Diamond (BCD)-Bestände wie vertraglich vereinbart zurückzugeben.“

STAR-ANALYST: BITCOIN IST ENDE DES JAHRES 22.000 USD WERT!
„Nach der jüngsten Prognose des berühmten Analysten Tom Lee von Fundstrat Global Investors könne der Bitcoin (BTC) bis zum Jahresende 2018 einen Kurs von bis zu 22.000 US-Dollar erreichen. Seither steht Lee der größten Kryptowährung optimistisch gegenüber und erklärte zuletzt im Interview mit Crypto Tips, einem Social-Media-Blog für digitale Währungen, warum er einen Wendepunkt und signifikanten Aufwärtstrend erwartet. Wenngleich Tom Lee einen horrenden Kurssturz von Ethereum (ETH) bescheinigte und das Handeln der Altcoin-Betreiber Resignation offenbart hätte, lobte er dennoch Fortschritte in der Agenda. Hierdurch und aufgrund der wachsenden Entwickler-Community könnte die beliebteste Alternative zum Bitcoin künftige Kurssteigerungen realisieren und laut Lee eine Rückkehr erleben. Die Marktkapitalisierung des Bitcoins beträgt nach CoinMarketCap.com über 112 Millionen US-Dollar, gefolgt von Ethereum mit der zweithöchsten Börsenkapitalisierung von knapp 21 Millionen US-Dollar.“

3 Faktoren, die den Bitcoin Kurs beeinflussen können
„Es gibt einen neuen Stablecoin und der heißt Bitcoin. Die letzten Monate schwankte der Bitcoin Kurs kaum, die Preisspanne um über 6.200 USD wird gehalten. Damit macht Bitcoin Tether (USDT) und anderen Stablecoins Konkurrenz. Bitcoin konnte sogar die Volatilität von NASDAQ übertrumpfen, wodurch Bitcoin zu einem ernst zunehmenden Safe-Haven-Asset in Krisenzeiten wird. Die geringe Volatilität der beliebtesten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung lockt traditionelle Investoren, denen die Bitcoin Kursvolatilität in der Vergangenheit zu gefährlich war.“

Tim Draper: Bitcoin knackt die 250.000 US-Dollar
„Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit Wochen im Seitwärtsgang. Trotzdem halten Perma-Bullen wie Tom Lee hartnäckig an ihren Prognosen à la „BTC bei (astronomische Zahl einfügen)“ fest – nur der Zeitraum, in welchem die Reise „to the Moon“ stattfinden soll, wird sukzessive nach hinten verschoben. Tim Draper, der Milliarden schwere Wagniskapital-Unternehmer, peilt für seine bullishe Bitcoin-Prognose das Jahr 2022 an. Draper sieht den Kurs der größten Kryptowährung in vier Jahren bei 250.000 US-Dollar. „

Bitcoin Kurs fällt auf den Tiefpunkt der etablierten Handelsspanne
„Der Rückgang von Bitcoin kommt nicht unerwartet und ist weitaus weniger dramatisch wie viele Analysten prognostizierten, nachdem in letzter Zeit die Handelsspanne verschwindend gering war. Es gibt immer noch Grund zu der Annahme, dass der Ausbruch, auf den wir gewartet haben…kommen könnte. Ein kurzer Blick auf die Daten der Blockchain bestätigt, dass Bitcoin in letzter Zeit immer mehr in Bewegung ist.“

Ripple, Ethereum & Co.: Kryptowährungen erleben in den nächsten 10 Jahren eine 5.000%-Steigerung
„Seit mittlerweile fast zehn Jahren gibt es die Kryptowährung Bitcoin. Heute ist der Bitcoin der Vorreiter aller Kryptowährungen und ein großer Einflussnehmer der Finanzwelt. In den nächsten zehn Jahren dürfte sich der Kryptowährungsmarkt jedoch stark verändern, meint deVere-CEO Nigel Green. Greens Fazit lautet: Kryptowährungen könnten den Austausch von Werten für immer verändern.“