Überlegungen die über den Horizont des Daytradings hinausgehen

Abseits der Kursachterbahn – Warum Bitcoin Sprengstoff für die internationalen Beziehungen ist
„Selbstverständlich sind dies alles theoretische Gedanken, die weder kurz- noch mittelfristig in der Praxis eintreffen werden. Genau darum geht es aber mit Blick auf die großen Technologien wie Blockchain, künstliche Intelligenz oder Internet der Dinge. Nicht nur die nächsten Wochen oder die nächsten zwei Jahre im Visier zu haben, sondern auch die nächsten fünf Jahre. Auch wenn Kryptowährungen für die großen Handelsgeschäfte, insbesondere von Konzernen oder staatlichen Unternehmen wie Institutionen, in nächster Zeit nicht herhalten werden, ist es wichtig, verschiedene Szenarien zu durchdenken. Inwiefern können Staaten die Krypto-Ökonomie regional beeinflussen? Braucht es in Zukunft gesonderte Abkommen, wenn Interessenskonflikte nicht mehr nur an den Fiat-Devisenbörsen, sondern auch an den Kryptobörsen ausgetragen werden? Wie könnten staatliche Bitcoin-Sanktionen aussehen? Wie kann die dezentrale Logik der Krypto-Ökonomie mit der oftmals zentralen Ordnungslogik der Regulierungsbehörden zusammengebracht werden? Viele Fragen, wenige Antworten. Genau dies macht die Krypto-Ökonomie so spannend und sollte jedem Krypto-Interessierten Mut für Gedankenexperimente machen.“

“Bitcoin ist eine der seltenen Chancen, den technologischen Fortschritt in die richtige Richtung zu leiten.”
„Die herkömmliche Volkswirtschaftslehre erklärt, wie der Staat die Wirtschaft beherrschen kann. Konkins Gegenwirtschaftslehre zeigt, wie sich die Wirtschaft dem Staat entzieht. Sie ist eine Hymne auf den Schwarzmarkt: „Millionen bewahren ihr Geld in Form von Gold oder in ausländischen Konten auf, um der versteckten Besteuerung durch Inflation zu entgehen. Millionen von ‚illegalen Ausländern‘ werden gemäß dem Immigration and Naturalization Service beschäftigt. Millioen weitere handeln mit oder konsumieren Marihuana, Kokain oder andere verbotene Drogen, inklusive Lätril, Tryptophan, Anti-AIDS- Medikamente und verbotene medizinische Stoffe.“ All diese schwarzen Transaktionen, durch die Gesetze ignoriert und Steuern umgangen werden, wurden für Konkin zum Gewinn an Freiheit. Seine Strategie war, „mehr und mehr Leute in die Gegenwirtschaft zu bringen und die für den Staat verfügbare Beute zu verkleinern“.
Dies war der Punkt, bei dem Ross Ulbricht begriff, worum es ging. „Die großartige Sache der Gegenwirtschaft ist, dass es ein Sieg durch tauend Schlachten ist. Jede einzelne Transaktion, die außerhalb des Geflechts des Staates geschieht, ist ein Sieg für die Individuen, die an ihr teilnehmen“, schwärmt der Administrator der Silk Road, „wir erringen tausende von Siegen in jeder Woche, und jeder einzelne davon stärkt die Agora und schwächt den Staat.“ Die Drogendealer, die auf der Silk Road Heroin verkauften, wurden für Ross Ulbricht zu Helden. Aber Konkins Lehre der Gegenwirtschaft geht über die Silk Road hinaus: Jede Transaktion, die in Bitcoin anstatt Euro oder Dollar geschieht, wird zu einem der Tausenden Siege gegen den Staat, da sie außerhalb seiner Kontrolle stattfindet. Wenn Bitcoin hilft, Steuern zu vermeiden, dann ist das kein unerwünschter Nebeneffekt von monetärer Autonomie – sondern ein Teil jener wohltuenden Revolution, die zur Abschaffung des Staates führen soll.“

Das Buch kann man hier bestellen: https://bitcoin-buch.org/
Bitte erzählen sie allen Menschen die Ihnen am Herzen liegenden davon. Freunde, Bekannte, Familienmitglieder, Kollegen, … , sodass sie sich beginnen zu informieren und diese neue Lebens- und Zukunftschance nützen und dadurch aktiv und bewusst an der großen Transformation auf und in der Welt teilnehmen.

Ente der Woche: Der Bitcoin Trading Desk von Goldman Sachs
„„Ich hätte niemals gedacht, dass ich selbst einmal diesen Begriff in den Mund nehmen würde, aber ich muss diese Nachrichten tatsächlich als „Fake News“ bezeichnen.“ Man arbeite an Derivaten für Bitcoin, weil die Kunden danach verlangten. Auch wenn Chavez sich gegenüber CNBC mit konkreten Plänen der Bank bedeckt hält, umreisst er die nächsten Schritte der Bank im Kryptosektor wie folgt: „Die nächste Stufe der Prüfung ist das, was wir nicht lieferbare Termingeschäfte nennen, diese sind Over-the-Counter-Derivate, sie werden in US-Dollar abgerechnet und der Referenzpreis ist der von einer Reihe von Börsen festgelegte Bitcoin-US-Dollar-Preis.“ Bitcoin-Kurs hat sich vorerst gefangen. Seit dem Dementi von Goldman Sachs scheint sich der BTC-Kurs vorerst wieder beruhigt zu haben. Zwar lässt sich nicht mit letzter Gewissheit sagen, ob hier ein Kausalzusammenhang besteht, doch betrachtet man den Kursverlauf seit Veröffentlichung der Nachricht, lässt sich zumindest ein leichter Aufwärtstrend beobachten. Befürchtungen, dass der Kurs mit dem Durchbrechen des Supports von 6.600 US-Dollar noch deutlich tiefer fallen könnte, haben sich bisher nicht bestätigt.“

Götzenbild – Papst geißelt Geldgier im Kapitalismus
„“Wenn der Mensch nicht mehr im Mittelpunkt steht, wenn das Geldverdienen das erste und einzige Ziel ist, befinden wir uns außerhalb jeder Ethik, und so bekommen wir Strukturen der Armut, Sklaverei und Verschwendung“, fügte Franziskus hinzu. Er machte das Streben nach Gewinn auch für die Arbeitslosigkeit in Europa verantwortlich: Die Wirtschaft schaffe keine Stellen mehr, „weil sie ein Götzenbild in den Mittelpunkt gestellt hat: das Geld“. Franziskus wiederholte auch seine Kritik an der „Wegwerfkultur“, die im Namen des Geldes Arme, Schwache und Randgruppen ausgrenze und zugleich die Umwelt zerstöre. Es gebe immer noch viel zu tun, um die Menschen von Verhaltensweisen und Entscheidungen abzubringen, „die die Umwelt und den Planeten nicht achten“.“

Fast die Hälfte der Millennials bevorzugen Kryptowährungen vor Fiat
„Es ist offensichtlich, dass Millennials das größte Interesse an Kryptowährungen haben, da 48 Prozent der Befragten Kryptowährungen gegenüber Fiat bevorzugen. Millennials sind auch in der Kategorie der Krypto-Massenadoption führend, da 44 Prozent glauben, dass es innerhalb des nächsten Jahrzehnts zu einem weit verbreiteten, legalen Tauschmittel werden wird. 34 Prozent der Befragten jedoch glaubten nicht, dass Kryptowährungen bis zum Jahr 2028 zu einem Tauschmittel werden. Das Stigma um Kryptowährungen stammt oft aus früheren Verwendungen für illegale Aktivitäten, wie z.B. Drogenkäufe im Internet, da 25 Prozent der Befragten nach wie vor der Meinung sind, dass Kryptowährungen mehr für illegale Käufe verwendet werden als für legale. Während der Medien-Makel noch existiert, gaben fast ein Drittel (36 Prozent) der Befragten an, dass sie daran interessiert sind, vor allem Kryptowährungen anstelle des US-Dollars zu verwenden. Die Kryptowährungen wachsen zwischen den verschiedenen Generationen in den unterschiedlichsten Branchen weiter. Wir sind gespannt, wie die Statistik nächstes Jahr ausfallen wird.“

BTCC-CEO Bobby Lee: „Bitcoin Cash näher am Ideal von Satoshi“
„In seiner Keynote-Speech an Board der Blockchain Cruise Europe Conference sprach BTCC-Gründer und CEO Bobby Lee über die Rolle des Bitcoin als “Freiheit des Geldes”. Dabei macht er die Regierungen als Repräsentanten des alten Finanzsystems als die größten Hürden der globalen Bitcoin-Adaption aus. Auf Nachfrage von Roger Ver klinkt er sich zudem in die Debatte um Bitcoin und Bitcoin Cash ein. Bitcoin-Hard-Fork Bitcoin Cash, schließlich auf den Gegensatz zwischen Bitcoin und Bitcoin Cash angesprochen wird, nimmt Bobby Lee eine diplomatische Haltung ein. So möchte Ver wissen, welche Version des Bitcoins die Freiheit des Geldes besser verkörpere. Lee bezeichnet sowohl BTC als auch BCH als echte Versionen von Bitcoin. Derzeit sei es demnach noch nicht klar, in welche Richtung sich die beiden Coins entwickeln werden. Lee räumte jedoch ein, dass die Version von Bitcoin Cash vermutlich näher am Ideal Satoshi Nakamoto liegt.“