Darum Bitcoin-Blockchain! – „Die Börse kann Erdogan und Trump nicht zügeln“

Leider haben noch so wenige Menschen erkannt und verstanden, warum uns das Konzept der DEZENTRALEN Blockchain in die heutige Zeit gesendet wurde. Oder wie es Christoph Bergmann, in seinem erst kürzlich erschienen großartigen und ein absolutes „must have“ Buch (sollte dringend gelesen werden!) schon auf den ersten Seiten beschreibt:
„Geldverkehr ohne einen Mittelsmann, dem man vertrauen muss – das ist vielleicht die Essenz von Bitcoin. Man kann gar nicht sagen, wie groß diese Idee ist. Seit den Anfängen des Geldes bei den Babyloniern bis zum Jahr 2009, zum Genesis Block, musste man immer, wenn man Geld versendete, jemanden vertrauen: dem Boten, der Bank, dem Kreditkartenunternehmen. Es gab immer jemanden, der zwischen Sender und Empfänger stand. Diese Mittelsmänner haben Macht, da jeder von ihnen abhängig ist.

Bei Bitcoin gibt es keinen Mittelsmann mehr. Man überweist Bitcoins, etwa von Stuttgart nach Hongkong, und die Zahlung geht direkt vom Sender zum Empfänger. Keine Bank, kein PayPal, kein Kreditkartenunternehmen. Es ist, als könnte man Bargeld teleportieren. Bitcoin ändert vieles, was wir bislang über Geld gedacht haben – und wie wir noch sehen werden, auch vieles, was uns in Bezug auf digitale Dinge selbstverständlich erschien.“

Das Buch kann man hier bestellen: https://bitcoin-buch.org/
Bitte erzählen sie allen Menschen die Ihnen am Herzen liegenden davon. Freunde, Bekannte, Familienmitglieder, Kollegen, … , sodass sie sich beginnen zu informieren und diese neue Lebens- und Zukunftschance nützen und dadurch aktiv und bewusst an der großen Transformation auf und in der Welt teilnehmen.

Die Börse kann Erdogan und Trump nicht zügeln
„Es wäre dringend nötig, die Finanzströme besser zu kanalisieren und die Menschen vor allzu irren Kapriolen zu schützen. Und sei es, um den autoritären Polterern einen Grund für ihr Poltern zu nehmen. Das könnte im deutschen Interesse dafür sprechen, den Türken zu helfen und die Verselbstständigung der Finanzpanik zu stoppen, auch wenn das politisch völlig widersinnig wirkt. Damit bald das wieder zählt, was demokratisch gewählte Regierungen tun. Und nicht das, was gerade am Finanzplatz gedacht wird. Die Börse ist ein schlechter Politik-Ersatz.“

Bitcoin – Enormer Spannungsaufbau
„Genau darauf wetten offenbar immer mehr (professionelle) Anleger. Seit Monatsbeginn ist die Zahl der Wetten gegen den Bitcoin von 18.000 auf 38.000 BTC explodiert (rote Linie im Indikator unter dem Chart). Im gleichen Zeitraum verringerten sich die Long-Wetten von 31.000 auf etwa 26.000, während der Bitcoin-Preis in einer engen Spanne seitwärts läuft. Allein die Tatsache, dass das Volumen der Shorts deutlich über den Long-Beständen liegt, ist ungewöhnlich. Bisher gab es eine vergleichbare Ausgangslage nur im September, Oktober und November 2017 sowie April dieses Jahres (ovale Markierungen). Als Kleinanleger kann man nur abwarten, welche Seite sich durchsetzen wird. Bricht die Unterstützung, dürfte Bitcoin nach unten durchgereicht werden. Das Ziel der Short-Spekulanten wäre erreicht. Zugleich ist deren Risiko aber sehr groß. Zieht der Kurs an, droht ein Short-Squeeze, der den Preisauftrieb massiv verstärken dürfte. In der Vergangenheit war dieser Effekt immer nach einer Dominanz der Short-Bestände zu beobachten. Im September, Oktober und November 2017 sowie April 2018 kam es auf Sicht von wenigen Wochen jeweils zu steigenden Preisen.“

Bitcoin-ETF-Debatte: Warum uns die Ablehnungsbescheide der SEC kalt lassen sollten
„Die Flut von Anträgen für Kryptofinanzprodukte wird nicht nachlassen. Vor allem da es bereits einige zugelassene und regulierte Finanzprodukte gibt. Es ist vollkommen normal, dass zunächst weniger stark regulierte Finanzprodukte mit geringeren Hürden zugelassen werden, bis man am Ende bei der Königsklasse ETF ankommt. Es gibt bereits Bitcoin-Futures, genauso wie alternative Investmentfonds, Exchange Traded Notes oder sonstige Zertifikatskonstruktionen, die Bitcoin abbilden. Diese erfolgreichen Beispiele zeigen, dass bereits einige regulatorische Hürden genommen wurden und dass es sehr wohl möglich ist, eine Erlaubnis von einer Behörde für Kryptoprodukte zu erhalten. Bitcoin & Co. haben sich in den letzten Jahren auch ohne ETFs prächtig entwickelt. So sehr viele Investoren von dem Gedanken eingenommen sind, dass Bitcoin-ETFs den Bitcoin-Kurs in die Höhe schnellen lassen würden, sollte man doch Ruhe bewahren. Zum einen sind die Auswirkungen starker Mittelzuflüsse nicht per se gut für das Krypto-Ökosystem – man denke hier nur an die Skalierungsproblematik und Überlastung der Kryptodienstleister während des Kryptohypes Ende 2017 – noch lenken sie die Kurse zwangsläufig gen Himmel. Genauso wie bei Bitcoin-Futures sind bei ETFs Long- und Short-Konstruktionen möglich, ergo können ETFs grundsätzlich auch Positionen gegen Bitcoin aufbauen und die Kurse nach unten prügeln. Anstatt also auf Wertpapier-Kennnummern zu warten, kann es sich lohnen, einen Blick auf die bestehenden Möglichkeiten der Krypto-Ökonomie zu werfen. Das Schöne daran: Im Gegensatz zu ETFs braucht man für die Bitcoin-Verwahrung auf Wallets keine Depotgebühren zu bezahlen.“

SEC wird die abgewiesenen Bitcoin ETFs überprüfen
„Ob und wann die erneute Prüfung der neun Bitcoin ETF Anträge allerdings erfolgreich sein wird, bleibt abzuwarten. Das nächste interessante Datum für einen Bitcoin ETF wird voraussichtlich der 30.09.2018 sein, wenn die SEC über den verschobenen Antrag von VanEck und SolidX entscheidet“

Bitcoin-Jesus ringt um den Glauben an Bitcoin Cash
„“Weniger Leute nutzen Bitcoin Cash, und weniger besitzen es“, erklärte Kim Grauer, Analystin bei Chainalysis gegenüber Bloomberg. Problematisch findet sie vor allem, dass der größte Teil von Bitcoin Cash im Besitz weniger sei und gar nicht auf öffentlichen Kryptobörsen gehandelt würde. Ungefähr 56 Prozent der Coins lagerten in 67 Wallets, zwei von ihnen hielten zwischen 10.000 und 100.000 Bitcoin Cash. Roger Ver ist ein vehementer Bitcoin-Cash-Verfechter. Als einer der Initiatoren des Hardfork, sprich der Abspaltung des Bitcoin Cashs vom Ur-Bitcoin, sprang er schnell vom Ursprungscoin auf den Bitcoin Cash um und ist vollends von dessen Überlegenheit überzeugt. Auf seinem Twitter-Account finden sich Nachrichten wie: „Diejenigen, die BTC kaufen, weil sie denken, dass es Bitcoin ist, machen einen Fehler. Der echte Bitcoin ist BCH, Bitcoin Cash“ oder „Wenn du der Herde folgst, dann deckst du dich mit Bitcoin (BTC) ein. Wenn du für dich selbst denkst, deckst du dich mit Bitcoin (BCH) ein.“ Ver ist trotz des abgeflachten Handels und den fragwürdigen Eigentümern komplett überzeugt von der Dominanz von Bitcoin Cash und glaubt nicht mehr an den Ursprungsbitcoin. Seiner Einschätzung nach könnte die Kryptowährung Ethereum Ende dieses Jahres den Bitcoin überholt haben, vor 2020 würde das auch der Bitcoin Cash schaffen. Wenn mehr Leute so wie er an Bitcoin Cash glauben würden, wäre dies vielleicht tatsächlich möglich.“

BCH-Hard-Fork-Krieg: Bitcoin Unlimited fordert Waffenstillstand
„Die Versuche der Vertreter von Bitcoin Unlimited haben die Idee eines Kompromisses mit Vertretern beider Gruppen haben sich bisher als erfolglos erwiesen, selbst die kleinsten Änderungen (wie zB eine Konstante die besser passt) wurden abgelehnt. Angesichts der von diesen beiden Organisationen verfolgten Strategie “keine Änderungen außer meiner, egal wie sinnvoll sie sind” anzunehmen, komme ich leider zum Schluss, dass es hier wieder um Macht und Ego geht, nicht um den technischen Wert für dieEndbenutzerakzeptanz. Gegenwärtig betreiben knapp ein Drittel der Bitcion-Cash-Nodes-Betreiber Bitcoin-Unlimited-Clients, während fast zwei Drittel Bitcoin ABC nutzen. Eine Vielzahl anderer Full-Node-Clients von Bitcoin Cash teilen sich nach Angaben von CoinDance die restlichen 1,89 Prozent des Netzwerks. (Bitcoin SV wurde noch nicht veröffentlicht, und nChain hat keine andere BCH-Software veröffentlicht). Doch was nChain in der aktuellen Node-Infrastruktur fehlt, wird in der Miner-Unterstützung kompensiert. CoinGeek, der größte Bitcoin-Cash-Mining-Pool hat sich hinter nChains Vision für das BCH-Protokoll gestellt und gesagt, dass Bitcoin SV laufen wird, sobald es veröffentlicht wurde. Der Mining-Pool von CoinGeek macht derzeit mehr als ein Viertel der gesamten BCH-Hashrate aus.“