Bitcoin erstmals seit Mitte Mai 2018 auf über 8.000 Dollar

Bitcoin-Rallye hält weiter an: Bitcoin erstmals seit Mitte Mai auf über 8.000 Dollar
„Bitcoin hat heute, am 24. Juli, die Barriere von 8.000 Dollar durchbrochen und stieg innerhalb von 24 Stunden um rund 4 Prozent. Die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung ist in dieser Woche um mehr als 19 Prozent gestiegen und wird so hoch gehandelt, wie seit Mitte Mai nicht mehr. Auch die Bitcoin Dominanz ist in diesem Zeitraum von 36 auf 46 Prozent angestiegen. Im Gegensatz dazu verzeichnen Altcoins wie EOS und XRP einen kleinen Rückgang von 1,8 und 0,9 Prozent.“

Bitcoin springt, Altcoins fallen
„Erstens gewinnt der Markt wieder Vertrauen in Bitcoin. Auch 8 Monate nach der großen Spitze im MemPool und einer Welle der Desakzeptanz rangiert Bitcoin unangefochten an der Spitze der Kryptowelt. Das Transaktionsvolumen ist nur leicht eingebrochen, während SegWit und Batching genügend Platz geschaffen haben, um auch Traffic-Spitzen aufzufangen. Bitcoin funktioniert, allen Unkenrufen zum Trotz, und das schon seit Anfang 2017 ausgerufene Flippening ist in weiter Ferne. Gleichzeitig breitet sich das Lightning-Netzwerk aus. Es ist zwar noch nicht in trockenen Tüchern, aber sieht schon mal sehr gut aus. Die wöchentlich anfallenden guten Nachrichten zu Lightning dürften zum Optimismus beitragen. Insgesamt steht Bitcoin ziemlich stark da. Das kann man von den meisten Altcoins überhaupt nicht sagen. Ethereum leidet unter Stau, Skalierungsproblemen und auch dem einen oder anderen Hack von Smart Contracts; Ripple gilt weiterhin als zentralisiert und schreckt mit der unfairen Verteilung der Token ab; und Bitcoin Cash müht sich weiterhin daran ab, das Transaktionsvolumen hochzuschrauben, während sich die Entwickler und die Community weiter um künftige Routen und das Verhältnis zu Craig Wright zanken. Je tiefer man im Ranking der Coins nach unten geht, desto weniger ermutigend wird das Bild. Litecoin und Dash haben weiterhin keine Aufgabe, EOS hat sich mit dem Startkräftig blamiert, Cardano mag technisch interessant sein, wirkt aber entvölkert, IOTA überbietet sich selbst mit immer neuen Ankündigungen aber wenig Resultaten. Und das sind noch die besseren Coins.
Insgesamt scheint es den Märkten derzeit zu dämmern, dass die Welt weiterhin einen Bedarf nach Bitcoin hat, während die vielen Altcoins, die während der Blase aufgepoppt sind, womöglich nur leere Versprechungen sind. Ob der kräftige Anstieg des Kurses von Bitcoin – gut ein Drittel im Lauf eines Monats – nun bedeutet, dass der Bärenmarkt zumindest für die wichtigen Coins vorbei ist, ist hingegen eine andere Frage.“

Bitcoin Trading wird immer einfacher – $40.000 in greifbarer Nähe
„In einem Interview für das Squawk-Box-Segment des Netzwerks sah Lasry, dessen Schuldenmanagement-Unternehmen rund 9,6 Milliarden US-Dollar an Vermögenswerten kontrolliert, die zunehmende Leichtigkeit mit Kryptowährungen zu handeln als wichtigen Motivator für einen steigenden Bitcoin. Da es mehr und mehr in den Mainstream eindringt und auf mehr Märkten frei handelbar ist, ist das für mich eine sichere Prognose. Lasry fügte hinzu, dass er vorhersehe, dass Bitcoin-Investoren “das 5 bis 10-fache ihres Geldes in 3 bis 5 Jahren verdienen werden”. Zuvor hatte Lasry sein Bedauern darüber geäußert, dass er Bitcoin nicht früher gekauft hatte. In dieser Woche berichtete er, dass er ein Prozent seines Nettovermögens in die größte Kryptowährung umgewandelt habe.“

Bitcoin wird ein Teil des globalen Geldsystems bleiben
„„Man sollte nicht die Illusion aufrechthalten, dass man die Verwendung von VCs für private Zahlungen oder als Wertspeicher vollständig eliminieren kann, indem man sie streng reguliert oder verbietet.“ Es werde, so die Autoren, immer Motive für wirtschaftliche Akteure geben, Kryptowährungen zu benutzen. Auch eine vollständige Regulierung sei kaum zu erreichen, da die Innovation im Finanzwesen in der Regel schneller fortschreite als die Regulierung. „Daher muss man sich darauf vorbereiten, dass VCs für die nächsten Jahre eine stabile Komponente der globalen Geld- und Finanzarchitektur bleiben werden.“ Immerhin raten sie Politikern und Regulierern, virtuelle Währungen weder zu ignorieren noch zu versuchen, sie zu verbieten. Sie „sollten so wie jedes andere Finanzinstrument behandelt werden, immer in Proportion zu ihrer Bedeutung für den Markt, ihrer Komplexität und der mit ihnen verbundenen Risiken.“ Angesichts der globalen Natur von Kryptowährungen wird darüber hinaus empfohlen, die Regularien weltweit zu harmonisieren. Man möchte meinen, die EU versteht langsam, worum es geht. Zumindest die Analysten, die im Dienste der EU stehen, verstehen Bitcoin und Kryptowährungen, auch wenn ihr Urteil etwas befangen zugunsten von staatlichen Währungen ausfällt. Aber wenn es so weitergeht, dürfte es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis wir in einem Bericht lesen, dass Bitcoin und Kryptowährungen das staatliche Geld nicht nur herausfordern, sondern ersetzen – und warum das auch gut ist.“

CASE_FINAL publication

Analytiker: Bitcoin könnte größter Bull-Run in der Geschichte bevorstehen
„Der kürzliche Trendwechsel folgte aufgrund einer Reihe von positiven Nachrichten. Immer mehr traditionelle Investoren und Institutionen betreten den Krypto-Markt (Blackrock), die Infrastruktur rund um Bitcoin wird zum einen durch den technischen Fortschritt wie SegWit und Lightning und zum anderen durch Lösungen wie Coinbase Custody verbessert. Romal Almazo, Cryptocurrency Lead bei Capco, sagte in einem Interview zu Express.co.uk, dass Tier 1 Banken und Finanzinstitute beginnen, ihre Optionen im Hinblick auf den Krypto-Währungsmarkt abzuwägen. Blackrock fällt mir wirklich auf, denn die Ankunft von institutionellem Geld wird das Spiel verändern. Man darf nicht vergessen, dass der Krypto-Markt immer noch weniger als 1 Prozent des täglichen Volumens des Devisenmarktes ausmacht. Jegliche Anzeichen eines Markteintritts der Big Player werden große Wellen auslösen. Obwohl ich persönlich glaube, dass wir noch ein paar Jahre davon entfernt sind, diesen Wendepunkt zu erreichen, befinden wir uns in einer Phase, die ich als Forschungsphase bezeichnen würde, wenn es um Institutionen und Krypto geht. Allerdings sollte niemand erwarten, dass institutionelle Investoren zeitnah einsteigen. Es gibt noch einige Hindernisse, dennoch befindet sich die Infrastruktur bereits im Aufbau. Bevor Banken in Kryptowährung investieren, benötigen sie einen sicheren Speicherprozess mit geringem Abwicklungsrisiko. Wir sind noch weit davon entfernt, das gewohnte Niveau von Qualitätssicherungseinrichtungen wie Blackrock zu bieten. Allerdings ist damit zu rechnen, dass sich dies mit der Entwicklung der Technologie ändert.“

Ethereum Wallet Myetherwallet bald für IOS und Android als App verfügbar
„Myetherwallet ist in der Kryptowelt als Wallet zur Lagerung von Kryptowährungen sehr beliebt, dank der einfachen und sicheren Bedienungsweise und einer hohen Popularität. Mehr als 600.000 Besucher finden sich täglich auf der Webseite ein, sodass die Nachfrage nach einer entsprechenden App sehr hoch ist. Laut Techcrunch wird in den kommenden Tagen eine limitierte Testversion von MEW Connect gestartet, die zunächst nur auf dem Betriebssystem IOS laufen wird. Das Release der Vollversion ist für Ende September, sowohl für IOS als auch Android geplant.“

Internet-Technologie – Mehr als Bitcoin
„Die Blockchain stehe noch ganz am Anfang, sagt Lubin, Hype hin oder her. „Wir haben schon viele Blasen platzen gesehen und werden das bei der Blockchain und auch bei Kryptowährungen noch öfter“. Beunruhigt ist er deswegen nicht. „Bei 30 Dollar war der Bitcoin eine Blase, bei 200 auch und bei 20 000 Dollar sowieso“, sagt Lubin. Aber das sei nicht schlecht, es bringe mehr Geld in den Markt und die Technologie voran. Kryptowährungen an sich findet er allerdings an sich gar nicht so interessant. Mithilfe der Blockchain will Lubin das bessere Facebook, das bessere Uber und eigentlich direkt das bessere Internet erschaffen. „Wir sind bereit für das Web 3.0“, sagt er. Das alte Web hat seiner Meinung nach zu viele Fehler. Die Menschen hätten keine Kontrolle über ihre Daten, es gebe keine sichere Möglichkeit, schnell über Grenzen hinweg zu bezahlen und am Ende verdienten Firmen Geld mit den Daten der Nutzer. Das stört ihn und deswegen will er die Intermediäre, die Facebooks dieser Welt, austrocknen. „Wir müssen weg von Silos, von Firmen, die Daten sammeln und damit Geld machen. Die Menschen sollen das wieder in der Hand haben“, erklärt er seine Vision.“

BITCOIN SHORT SQUEEZE ERKLÄRT: DER GRUND FÜR DEN BTC-KURSANSTIEG
„Am 17. Juli sind die Crypto-Kurse, vorrangig von Bitcoin, innerhalb kürzester Zeit von 6.700 auf knapp 7.400 US-Dollar gestiegen. Die Gründe dafür sind verschwommen. Sie könnten auf der einen Seite durch die vielen positiven Nachrichten der letzten Tage und Wochen ausgelöst worden sein. Hierzu ein B58 Update im Video.
Auf der anderen Seite lässt sich der rasante Anstieg durch einen Short Squeeze auf Bitcoin erklären. Was ist ein Short Squeeze, wie funktioniert er, was hat das mit BitMEX zu tun und wie steht er mit den positiven Meldungen in Abhängigkeit? Zur Verdeutlichung einer Bitcoin Short-Position – ein vereinfachtes Beispiel:
Person A leiht sich über von Person B über eine Exchange E einen Bitcoin, in der Hoffnung, dass der Kurs sinkt. Dieser wird zum aktuellen Marktpreis leerverkauft (nehmen wir an 5.000 US-Dollar). A geht short.
Sinkt der Kurs nun – sagen wir auf 2.500 US-Dollar – kann A 5.000 US-Dollar für den Kauf von zwei Bitcoin investieren und seine offene Short-Position schließen. Einen Bitcoin gibt A zurück, um die Verbindlichkeit zu tilgen. Ergebnis: Person A hat einen Gewinn von 2.500 US-Dollar erzielt.“

Türkische Lira rauscht ab – Inaktive Notenbank
„Die Inflation in der Türkei ist so hoch wie seit fast 15 Jahren nicht, eigentlich müsste die Zentralbank die Zinsen anheben. Tut sie aber nicht – die Folgen sind drastisch. Trotz einer galoppierenden Inflation hat die türkische Notenbank ihren Leitzins nicht angehoben. Das hat zu heftigen Reaktionen an den Finanzmärkten des Landes geführt. Unmittelbar nachdem die Währungshüter den Leitzins unverändert bei 17,75 Prozent belassen hatten, brach der Kurs der türkischen Währung Lira im Handel mit dem US-Dollar und dem Euro um jeweils mehr als vier Prozent ein. Allerdings erreichte die Lira keine neuen Rekordtiefs.“

Polnische Bank bezahlt YouTube Star für FUD Krypto-Crash Video
„Es wurde berichtet, dass eine Polnische Bank einen YouTube Star für ein Video bezahlte das den neulichen Markt-Crash, den die Kryptowährungs-Industrie erlebte, thematisiert. Als Grund hierfür gab die Bank an, dass es vor den Gefahren beim Investieren in Kryptowährungen warnen wollte. In einem Interview mit NBC gab die National Bank of Poland (NBP) an dass die Bank Gamellon 91,221.99 Polish zloty ($26,764) für das nachfolgende Video zahlte. Gamellon ist ein YouTube Partner Programm das bekannte, internationale Vlogger beinhaltet. Seit das Video im Dezember 2017 gepostet wurde, erhielt es bereits mehr als eine halbe Million Klicks und hat den Hashtag #uwazajnakryptowaluty in der Beschreibung. Dies ist ähnlich zur “Uwazaj Na Kryptowaluty” Kampagne, welche auch von der NBP gestartet wurde. Übersetzt heißt das in etwa „Vorsicht mit Kryptowährungen“ welches mit dem Thema der Kampagne übereinstimmt. Diese will nämlich die Öffentlichkeit auf die Risiken im Zusammenhang mit Kryptowährung-Investitionen aufmerksam machen.“