Bitcoin und Blockchain ist die nächste große IT-Revolution

Steve Wozniak: Bitcoin und Blockchain ist die nächste große IT-Revolution
„Wozniak sprach in Wien bei einer Veranstaltung namens “WeAreDevelopers World Congress”. Dort erklärte er, dass er der Meinung sei, dass die Blockchain eine Technologie sei, die die Welt verändert. Er fügte hinzu, es sei die nächste große IT-Revolution, die bevorstehe.“

Steve Wozniak vergleicht Ethereum mit Apple auf Konferenz in Wien
„Am Donnerstag bezeichnete Wozniak in seiner Rede Blockchain als „die nächste große IT Revolution, die stattfinden wird“. Seiner Meinung nach werden Blockchain und Kryptowährungen ihr volles Potenzial in den nächsten zehn Jahren erreichen. Im Oktober des vergangenen Jahres merkte Wozniak auf der Money 20/20 Konferenz in Las Vegas an, dass Bitcoin besser als Gold oder der US-Dollar sei.“

Viele Millennials nutzen Bitcoin Marktplätze, um in Kryptowährungen zu investieren
„Die Generation Y, auch bekannt als Millenials, nutzt Bitcoin-Marktplätze und Peer-to-Peer Börsen, um in den Krypto-Markt zu investieren. Kryptowährungen sollen als Wertspeicher und als alternatives Zahlungssystem zu Banken dienen. Ich denke, der Krypto-Markt ist für Millenials attraktiv, weil er viel Wachstum und Risiko bietet. Menschen, die über 40 sind, haben wahrscheinlich einen Job und eine Familie, wodurch sie sich eher weniger in ein so schnell wachsendes, volatiles Feld begeben. Das ist dasselbe wie mit Startup-Gründern in den letzten zwei Jahrzehnten. Die Generation Y scheint auch digital begabter als die Generation X oder die Babyboomer.“

Bitcoin Preis, Tom Lee & Consensus
„Lee wies darauf hin, dass es an Klarheit in Bezug auf die Krypto-Regulierung mangelt. Ihm zufolge hat sich während der Veranstaltung nichts in Bezug auf Regulierung oder deren Richtung verändert. Viele erwarteten kein regulatorisches Ergebnis, aber der Mangel an Fortschritt ist enttäuschend. Trotz der fehlenden Preisrally, während der Veranstaltung, gibt es einige positive Gegebenheiten. Der Bitcoin Preis scheint auch zu reagieren und sich nach oben zu korrigieren. Wir haben bereits vor Tagen darüber berichtet, dass der Bitcoin Preis in den letzten Jahren während der Consensus Veranstaltung nicht gestiegen ist, sondern sich erst Wochen danach aufwärts bewegte. Die Infografik bezüglich der letzten Konferenzen und deren Entwicklung können hier eingesehen werden. Tom Lee äußerte sich trotz des fehlenden direkten Anstiegs positiv über die Konferenz.“

GOOD MORNING BLOCKCHAIN
KEY NOTE & ktschng Talk ANDREAS ANTONOPOULOS
Bitcoin, Ethereum, Open Blockchains: Building Programmable Money.
is a Greek-British bitcoin advocate, best-selling author, speaker, educator, and one of the world’s foremost bitcoin and open blockchain experts.
from: ktschng.com vblog:
https://drive.google.com/file/d/1jOGSUmtc3McgdMytY20rrxEIt9tYd42O/view

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

 

Banken werden früher als gedacht Kryptowährungen traden
„Amber Baldet, eine ehemalige Führungskraft von JPMorgan, war im CNBC Format “Power Lunch” anwesend und gab einen Hinweis, dass die Banken wesentlich früher mit digitalen Währungen wie Bitcoin und Co. handeln werden, als ursprünglich gedacht. Bemerkenswert ist, dass die Banken trotz des immensen Interesses der Kunden am Krypto-Markt, insbesondere im letzten Jahr, standhaft geblieben sind und sich erstmals von der Branche ferngehalten haben. Erst in den letzten Monaten hat der Finanzsektor begonnen, sich dem Thema von Bitcoin, Blockchain & Co. zuzuwenden. Gestern haben wir darüber berichtet, dass Circle, die Tochtergesellschaft von Goldmans Sach einen Stablecoin ins Leben rufen werden. Der sogenannte Circle Coin wird am US-Dollar gekoppelt werden. Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang zu erwähnen ist, dass Circle bereits zwei Milliarden Dollar OTC-Handel (außerbörslicher Handel, damit der Kurs nicht beeinflusst wird) pro Monat gewährleistet.“

Bitcoin-Adaption: Bürger in Florida können Grundsteuer mit Bitcoin bezahlen
„Die Entscheidung, sowohl Krypto- als auch Prozesszahlungen über BitPay zu akzeptieren, spiegelt nicht nur den Komfort wider, den die Millennials mit Technologie und ihren hochmodernen Anwendungen haben, sondern auch die Vorteile, die Kryptowährungen in letzter Zeit gemacht haben. Obwohl es vermutlich umstritten ist, ist Greenbergs Aktion zweifellos die erste von vielen auf dem Weg, die Kryptowährung zur Legitimierung durchlaufen werden.“

Investmentpunk: „Tesla kann crashen, Bitcoin explodieren“
„Tesla würde im Fall einer Insolvenz oder Umstrukturierung nicht komplett verschwinden. Tesla hat eine starke Marke, auch wenn sie mittlerweile etwas angekratzt ist, viele Daten und das größte Ladenetz. Fällt die Aktie stark, könnte es auch ein Übernahmekandidat für Mercedes oder VW werden. Denn ein Tesla, der auch noch die deutsche Verarbeitungsqualität hätte, wäre das beste Auto der Welt. Eine S-Klasse mit allen Vorzügen des Teslas wäre ein Traum. Das würde ich sofort kaufen.“

Neue Studie: Bitcoin Mining Stromverbrauch bis 2018 bei 0,5% der weltweiten Energie
„Sciencedirect hat eine neue Studie von dem Ökonom Alex de Vries veröffentlicht, die zu dem Ergebnis kommt, dass der Stromverbrauch des Bitcoin-Netzwerks bis Ende 2018 auf 0,5 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs steigen könnte. Die Studie mit dem Namen „Bitcoins wachsendes Energieproblem“ kommt zu dem Schluss, dass das Bitcoin-Netzwerk derzeit etwa 2,55 GW Strom verbraucht und dass es in Zukunft einen Verbrauch von 7,67 GW erreichen könnte, was es vergleichbar mit Ländern wie Irland (3,1 GW) und Österreich (8,2 GW) macht. Hinsichtlich des steigenden Stromverbrauchs von Bitcoin gibt es allerdings auch Hoffnung laut De Vries. Mit Lösungen wie dem Lightning Network könnte der Verbrauch stark abgesenkt werden.“

LESETIPP: ÜBER DIE ZUKUNFT VON GELD UND BITCOIN
„Je mehr ich mich also mit diesem Thema beschäftige – und ich suche und frage nun schon lange nach „Geldvisionären“, aber weder Professoren, Banker noch Journalisten kennen jemanden, der sich wirklich mit der Zukunft des Geldes auseinandersetzt – umso mehr drängt sich der Schluss auf, dass die Finanzbranche in Theorie und Praxis eine gänzlich visionslose Branche ist.“

What Will Bitcoin Look Like in Twenty Years?
https://hackernoon.com/what-will-bitcoin-look-like-in-twenty-years-7e75481a798c

Die römisch-katholische Kirche hat das größte Goldreservat der Welt

Hyperinflation in Venezuela – Sozialismus ohne Bargeld
„Die Inflation in Venezuela erreicht geschätzte 388.000 Prozent: Im täglichen Leben ist Bargeld praktisch verschwunden. Glücklich, wer Dollar oder Gold besitzt – alle anderen hungern. In Caracas ist das Bargeld so knapp, dass es selbst zu einer begehrten Handelsware geworden ist. Wer eine Million Bolos in bar braucht, der muss dafür drei Millionen überweisen. Man bekommt eine Kontonummer mitgeteilt, auf die der Gegenwert von drei Millionen Bolívares zum Schwarzmarktkurs transferiert werden muss, später überbringt der Geldwechsler dann die Million in bar.“

Kryptoparadies: Insel mit eigener Regierung und eigener Kryptowährung
„Ein Land oder Stadtstaat mit einer liberalen Regierung die sich nicht gegen Kryptowährungen stämmt, sondern die Chancen und das Potenzial der Blockchaintechnologie sieht, klingt nach einem absoluten Traum für jeden Kryptowährungsenthusiasten. Im Inselstaat Französisch-Polynesien gibt es ein Projekt, dass genau diese Wunschvorstellung umsetzen will. Bereits Anfang diesen Jahres wurde das Projekt „Floating Island Projekt“ ins Leben gerufen, um eine Insel mit eigener Kryptowährung, eigener Regierung und eigenen Gesetzen zu schaffen. Dabei arbeitet das Unternehmen Blue Frontiers mit der Regierung von Französisch-Polynesien eng zusammen.“