„Mit Bitcoin gehört das Geld wieder den Menschen und nicht den Banken!“

Wie T-Shirts den Bitcoin-Kurs beeinflussen können
„Erstellt wurde Bitcoin hauptsächlich mit der Absicht das normale „FIAT“ Geld abzulösen. Der Euro, der Dollar usw. werden alle von einer zentralen Institution kontrolliert, jede Überweisung wird zusätzlich von Dritten (Banken) überprüft und zugelassen oder abgelehnt. Überweisungen sind nur zu Bürozeiten möglich und dauern deshalb viel zu lang. Die Banken treiben außerdem ein fieses Spiel und haben meist nur einen minimalen Prozentanteil von dem Geld ihrer Kunden wirklich „auf Lager“. Das kann zu wirtschaftlichen Krisen führen. Bei Bitcoin hingegen läuft alles ein wenig volksfreundlicher. Durch die dezentralisierte Architektur der Blockchain greift keine Institution in Transaktionen ein und die Transaktionen werden sicherer und schneller getätigt. Mit Bitcoin gehört das Geld wieder den Menschen und nicht den Banken!“

Bitcoin könnte Gold als ultimative Geldanlage vom Thron stoßen, sagen Investoren
„Die Votalität ist das Problem: Ökonomen prognostizieren Bitcoin mitunter horrende Werte. „Ich halte weiterhin an meiner Prognose von 100.000 US-Dollar über die kommenden zwei Jahre fest“, sagt Olga Feldmeier, Geschäftsführerin des Blockchain-Startups Smart Valor, zu Business Insider. Auch Branchenkenner Anthony Pompliano, der bereits für Snapchat und Facebook arbeitete, sieht Bitcoin vor einer rosigen Zukunft. Er sieht Bitcoin noch im laufenden Jahr bei mehr als 30.000 US-Dollar. „Zum ersten Mal kommt seriöses Geld auf den Markt“. Die Wirtschaft folgt den Pionieren: Große Geldinstitute wagen sich auf den Markt. Wie Business Insider berichtete, haben sich zuletzt viele Wall-Street-Firmen dem Bitcoin-Hype angeschlossen, darunter auch Marktführer wie DRW und DV Trading. Vergangene Woche wurde bekannt, dass Investorenlegende George Soros in Bitcoin und Co. investieren will. „Zum ersten Mal kommt seriöses Geld auf den Markt“, sagte Jeffrey Van de Leemput, Analyst bei Cryptocampus, zu Bloomberg. „Jetzt werden wir den Beginn der echten Blase sehen.““

Reuters-Umfrage 2018: 56 Finanzunternehmen schließen sich Krypto an
„Reuters, das im letzten Monat Bitcoin in seine Daten-Feeds aufgenommen hat, erwähnte dennoch nicht die Namen der beteiligten Firmen. Nichtsdestotrotz erklärten 70% derjenigen, die 2018 “Ja” zu Krypto sagten, auch, dass sie planen, innerhalb der nächsten drei bis sechs Monate mit der Umsetzung zu beginnen. Genaueres ist noch nicht bekannt. Bis Oktober bedeutet das also mindestens 56 neue Spieler, die in irgendeiner Form Kryptowährung anbieten. Der positive Ausblick spiegelt die allgemeine Begeisterungswelle wider, die die Kryptomärkte im April geprägt hat.“

The Genesis Files: How David Chaum’s eCash Spawned a Cypherpunk Dream
„Still, Chaum’s work on digital currency, dating back to the early 1980s, remains relevant. While Bitcoin itself does not employ blind signatures, scaling and privacy layers on top of the Bitcoin protocol could. Bitcointalk forum and r/bitcoin subreddit moderator Theymos, for example, has been a champion of an eCash-like scaling sidechain for Bitcoin for some time. Adam Fiscor, a leader in the domain of Bitcoin transaction privacy today, is realizing coin-mixing services utilizing blind signatures, as once proposed by Bitcoin Core contributor Greg Maxwell. And yet-to-be-announced Lightning Network technology could utilize blind signatures to improve security. And Chaum himself? He returned to Berkeley, where he is responsible for a long list of publications, many in the field of digital elections and reputation systems. Perhaps, some 20 years from now, an entirely new generation of developers, entrepreneurs and activists will look back at these as the groundwork for a technology that is about to change the world.“

Bitcoin ist größer als das Internet, sagt Milliardär Tim Draper
„Bitcoin ist größer als das Internet. Es ist größer als die industrielle Revolution. Dies wird sich auf die gesamte Welt auswirken und schneller relevant werden als du dir vorstellen kannst. Die komplette DIskussion darüber, ob Bitcoin eine Blase ist, ist lächerlich. Unsere letzte Blase war das Internet. Was ist bis heute mit dem Internet passiert? Ihr benutzt das Internet immer noch. Das war keine Blase, sondern eine erstaunliche Veränderung unserer Welt.Ich fühle mich mit meinen Bitcoins viel sicherer als wenn das Geld auf der Bank in Wells Fargo liegt.“

Lightning Network: Die Blitze schlagen langsam ein
„Auch der vormals kritische Bitcoin-Core-Developer Peter Todd musste am Wochenende einräumen, dass die Lightning-Network-Anwendung im Bitcoin-Netzwerk immer besser funktioniert. Während er in den vergangenen Wochen noch vergeblich versucht hatte, Transaktionen mittels des Lightning Network zu tätigen, läuft nun auch bei ihm alles wie geschmiert. Die Möglichkeit der Lightning-Implementation für Bitcoin ist dank des Segregated Witness Updates bereits seit Ende letzten Jahres möglich. Es hängt jedoch von den einzelnen Nodes der Community ab, wie schnell die neue technologische Möglichkeit genutzt wird. Daher war schon von vornherein mit einer eher schwerfälligen Implementierung zu rechnen. Mit der Verdopplung der Kapazitäten ist in diesem Monat jedoch ein großer Schritt gemacht. Während 2.000 aktive Nodes also bereits einen ersten Meilenstein darstellen, ist der zu gehende Weg nach wie vor ein weiter.“

Ethereum Gründer sagt er ist Zerstörer von Jobs und Schöpfer von besseren
„Wenn man diesen Gedanken fortführt, sagen wir bis in das Jahr 2050, ergeben sich diverse Besonderheiten. Unternehmensjuristen sind dann nicht mehr notwendig, da sich die Smart Contracts selbst kontrollieren. Auch Buchhalter werden nicht mehr gebraucht, weil die Blockchain die doppelte Buchführung, Rechnungslegung und so weiter ersetzt hat. Man benötigt auch keine Vorstände oder CEOs mehr, denn deren Funktionen haben die Tokenbesitzer übernommen. Damit das alles in der Realität funktioniert, ist vieles notwendig. Man braucht Programmentwickler, die die Benutzeroberfläche der Webseiten erstellen. Nur so kann die Abstimmung ordentlich erfolgen. Weiter sind für die Benutzeroberfläche Berichte erforderlich, viele Berichte. Auch muss jemand die Unternehmen/Vorschläge analysieren, auf Herz und Nieren prüfen und gegebenenfalls eine Empfehlung aussprechen. Darüber hinaus wird jemand benötigt, der die Informationen auswählt und den Tokenbesitzern die eventuell anstehenden Entscheidungen präsentiert. Viele dieser Tätigkeiten existieren bereits, sind aber heute noch nicht sehr verbreitet. In einer Welt, die auf Programmcode basiert, wären diese Arbeiten vermutlich viel bedeutender.“

„Bitcoin-Jesus“ wird zum Judas: „Der Bitcoin Cash ist der bessere Bitcoin“ – LOBESHYMNE AUF BITCOIN CASH
„Doch trotz seiner enormen Begeisterung für den Bitcoin Cash und seiner inzwischen kritischen Sicht auf den Bitcoin ist Roger Ver nach wie vor zu einem kleinen Teil in die ältere Digitalwährung investiert. „Wie jeder kluge Investor lege ich nicht alle Eier in einen Korb. Ich besitze immer noch einige Bitcoin Core, aber den größten Teil habe ich in Bitcoin Cash umgewandelt“, so Ver im Interview. Trotz der jüngsten Kursrückgänge weise der Bitcoin über die letzten Jahre hinweg immer noch eine beeindruckende Wertentwicklung von mehreren hundert Prozent auf, so der Investor weiter.
Tatsächlich verfügt der Bitcoin nicht nur über eine deutlich höhere Marktkapitalisierung als der Bitcoin Cash, sondern hat auch unter den jüngsten Rückschlägen am Kryptomarkt weniger stark gelitten als sein jüngerer Bruder. Während der Bitcoin seit seinem Hoch im Dezember rund 55 Prozent an Wert eingebüßt hat, ging es für den Bitcoin Cash seit dem Rekordstand um rund 70 Prozent abwärts.
Während der Bitcoin zur Diversifizierung eines Kryptoinvestments in den Augen von Ver also durchaus noch etwa zu taugen scheint, sieht er für die zukünftige Nutzung im Zahlungsverkehr klar bessere Chancen beim Bitcoin Cash. Somit sei dieser auch der wahre „Erbe“ von Satoshi Nakamoto, erklärte Ver bereits in einem Statement im vergangenen Oktober, denn er erfülle die Vision des Bitcoin-Erfinders bezüglich des Zwecks und des Designs am besten. „Bitcoin Cash ist Bitcoin“, erklärte Ver damals. Oder – anders ausgedrückt: Der Bitcoin Cash ist der bessere Bitcoin. Zumindest in den Augen des einstigen Bitcoin-Jesus.“

memo.cash: Ein Twitter auf der Blockchain von Bitcoin Cash
„Viele finden, dass dies Wahnsinn und Zweckentfremdung ist. Schließlich ist Bitcoin Cash ein dezentrales digitales Bargeld, und kein dezentrales Twitter. Das Kerndesign der Blockchain ist darauf angelegt, resilient zu sein und eine verbindliche Historie von finanziellen Transaktionen bereitzustellen. Ein solches System ist für Kurznachrichten nicht nur in der Regel unnötig, sondern es verhindert auch, dass es skaliert. Wenn jeder Computer im Netzwerk jedes Memo speichert und propagiert, ist man schnell bei einer extremen Datenlast, wenn Memo auch nur im Ansatz so viel Erfolg hat wie Twitter. Wenn man Bitcoin Cash als Server für dezentrale Nachrichten missbraucht, riskiert man, dem System selbst mehr zu schaden als zu nutzen.“