Der Bulle ist zurück! Altcoins machen an Boden gut, Bitcoin Dominanz fällt

Der Bulle ist zurück! Altcoins machen an Boden gut, Bitcoin Dominanz fällt
„Nachdem wir letzte Woche unseren Wochenrückblick mit der Frage „War das bereits der Beginn eines neuen Bullenmarktes oder doch nur eine kurze Phase der Erholung für den Kryptowährungsmarkt?“ eingeleitet haben, können wir diese Woche nun eine Antwort auf die Frage geben. Ja, der Bulle ist zurück! Scheinbar war der 12. April 2018 tatsächlich die Initialzündung, die der Krypto-Markt brauchte, um die Trendumkehr zu schaffen. Der Bitcoin Kurs stieg an diesem Tag innerhalb von 45 Minuten um rund 15 Prozent. Das Handelsvolumen von Bitcoin erreichte ein historisches, noch nie da gewesenes Hoch in dieser Zeitspanne von 1,2 Milliarden US-Dollar.“

Bitcoin tastet sich an 9.000 Dollar-Marke ran, Bitcoin Cash gibt Vollgas
„Die Marktkapitalisierung ist in den letzten 7 Tagen von knapp 318 Milliarden Dollar auf aktuell 399 Milliarden Dollar gestiegen. Dabei hat die Bitcoin Dominanz stark abgenommen, da Altcoins verstärkt Kurszuwächse verzeichnen konnten. Diese Schlagzeilen sollten jedoch in Summe nicht zu einem solch dramatischen Kursanstieg führen, sodass es unserer Meinung nach nur eine Frage der Zeit ist, wann der Kurs eine starke Korrektur durchlaufen wird. Die nächsten Tage werden zeigen, ob und wann dies stattfindet.“

Krypto – Kaufaufträge größer 92 Prozent – mehr als im Dezember 2017
„Zum ersten Mal seit März 2017 machen Kaufaufträge nun über 92 Prozent der Marktaktivität aus. Nach einer Markt – Erholung von über 120 Milliarden Dollar kündigt der massive Anstieg der Kaufaufträge eine bevorstehende Hausse (Bullenmarkt) an, die den monströsen Wert von Ende 2017 möglicherweise sogar übersteigen könnte. WIR SIND IMMER NOCH ZIEMLICH ZUVERSICHTLICH, DASS BITCOIN EIN GROSSER RISIKO-REWARD IST UND WIR DENKEN, DASS ES BIS ZUM ENDE DES JAHRES $25.000 ERREICHEN KÖNNTE…. ES IST ÜBERFÄLLIG. BITCOIN WAR UNGLAUBLICH ÜBERVERKAUFT.““

Interview: “Kryptowährungen bringen Bewegung ins Währungssytem – Prinz Michael von und zu Liechtenstein
„Prinz Michael von und zu Liechtenstein über die Österreichische Schule
Sie sind ein bekennender Anhänger der Österreichischen Schule. Sehen Sie in Krpytowährungen eine Möglichkeit zur Verwirklichung dieser Wirtschaftstheorie, die dafür bekannt ist, dem Staat eine geringfügige regulatorische Rolle zukommen lassen zu wollen?
Ich halte Wettbewerb für den besten Regulierer. Denn Wettbewerb zwingt die Akteure, innovativ, produktiv und unternehmerisch zu handeln. Kryptowährungen bringen Bewegung in ein sehr unbeweglich gewordenes Währungssytem. Mit „unbeweglich“ meine ich, dass es wenig Innovation gibt. In einem solchen System können extreme Schwankungen und Risiken entstehen, wie wir das beispielsweise in den Devisenmärkten beobachten können.“

Bitcoin Cash steht in Flammen: Antpool verbrennt Transaktionsgebühren
„Antpool verkündete am Freitag öffentlich, dass es 12 Prozent der Transaktionsgebühren verbrennen wird, um das Wachstum der Bitcoin Cash Community zu fördern (freie Übersetzung): Wir glauben, dass jeder Bitcoin Cash Besitzer vom Bitcoin Cash-Ökosystem profitieren sollte. Die von den Minern verdienten Transaktionsgebühren sind ein wichtiger Wachstumsindikator für das BCH-Ökosystem, und wenn ein Teil der Gebühren verbrannt wird, profitiert die ganze Bitcoin Cash Community davon.“