Bitcoin-Bären werden müde: Ist der Bulle bald wieder dran?

Bitcoin-Bären werden müde: Ist der Bulle bald wieder dran?
„Daraus kann resultieren – wenn dieses Muster gebrochen wird – dass man entweder zuerst bei 7.930 und dann bei 9.150 US Dollar landet oder, dass es in die gegengesetzte Richtung geht und der Bitcoin-Preis womöglich auf 5.740 US Dollar fällt. Die meisten Anleger hoffen, dass es endlich wieder aufwärts geht. Die Bitcoin-Korrekturhielt lange genug und der Bitcoin-Crash schmerzt. Allerdings könnten Vorfälle, wie der Verkauf eines Insolvenzverwalters oder gar eine Marktmanipulation dazu führen, dass Bitcoin noch weiter sinkt.“

Der Bulle bricht aus: Bitcoin, Ether, Ripple und EOS steigen | Mögliche Gründe
„Institutionelle Investoren: In der letzten Zeit sind viele Investoren in den Krypto-Markt eingestiegen. Der Milliardär George Soros handelt nun mit Bitcoin und auch Venrock, das Unternehmen, das zu den Rockefellers gehört (eine der reichsten Familien der Welt), ist von den Kryptowährungen überzeugt. Bitcoin ETF: Die US Securities and Exchange Commission (SEC) prüft erneut Bitcoin ETFs. Ein Bitcoin ETF würde mehr Liquidität für den Markt bedeuten und wohl auch einen Preisanstieg. Unbekannte Nachrichten/Insider Trading: Nie ausschließen sollte man Insider Trading im Krypto-Markt. Womöglich werden positive Nachrichten in den nächsten Tagen veröffentlicht. Europa setzt auf die Blockchain-Technologie: 22 Länder unterstützen die Blockchain-Partnerschaft. In den nächsten Jahren sollen 300 Millionen Euro für die Förderung von Blockchain-Projekten ausgegeben werden. Shorts werden liquidiert: Wahrscheinlich wollten viele Trader den Bitcoin-Markt shorten. Sobald die Order liquidiert werden, kann das zu einer Kettenreaktion führen, wodurch ein rasanter Preisanstieg möglich ist.“

Ex-Goldman Sachs Ökonom: Bitcoin ist die Antwort auf die globale Schuldenkrise
„Mit Blick auf die 1970er Jahre bildet Bernstein das zentrale Paradigma der technischen Blasen in den USA und China ab. Unter Berufung auf Daten von Mckinsey stellt er fest, dass die globale Verschuldung um 57 Billionen Dollar, seit der Finanzkrise 2009, gestiegen ist. Trotz der gemischten Kritiken der Wall Street sagen Analysten wie David Drake voraus, dass 2018 mit der “Rückkehr des Bitcoin” enden wird, da das “traditionelle große Geld” nur darauf wartet, einzusteigen.“

BITCOIN ÖSTERREICH – 6 BLOCKCHAIN STARTUPS MUSS MAN KENNEN!
„Die österreichische Stadt Graz ist zum Epizentrum des Blockchain-Ökosystems geworden: Die Gründung des BlockchainHub Graz 2017 und die Veranstaltung des zugehörigen Blockchain Startup Contest Anfang 2016 sowie die Einführung der landesweit ersten Blockchain-Kooperative lab10 collective im vergangenen Jahr haben die schnelle Entwicklung der österreichischen Blockchain-Szene wieder demonstriert. Und auch Wien unterstützt aktiv Blockchain-Lösungen, die Community und Forschung – besonders die Open Government Data Initiative (OGD) zur Blockchain.“

Die 12 besten Kryptowährungen für passives Einkommen
„Geld verdienen während man schläft: Viele Menschen sind heutzutage auf der Suche nach passivem Einkommen. Passives Einkommen ist bequem und liefert zusätzliches Geld, welches für Urlaube, Freizeitaktivitäten oder für das Aufbauen eines Vermögens genutzt werden kann.“

Wirtschaftsforscher greifen auf Bitcoin-Daten zurück, um staatliche Währungsmanipulation zu entlarven
„Wechselkurse sind einer Vielzahl von Marktkräften unterworfen, doch immer wieder versuchen Staaten hier einzugreifen und den Kurs zu ihren Gunsten zu manipulieren. Herauszufinden, welcher Anteil des Preises sich organisch entwickelt hat und welcher Anteil auf Manipulation beruht, ist extrem schwierig. Was Pieters jedoch anmerkt, ist, dass der Bitcoin in einem Maße für digitale Dienste verwendet wird, das nicht mit der gesamtwirtschaftlichen Verbreitung übereinstimmt. Selbiges gilt auch für kriminelle Aktivitäten. Es genügt also nicht den Preis auf Grundlage des USD/EUR-Kurses zu normalisieren, es müssen auch innerstaatliche Analysen der Währungsnutzer stattfinden. Eine einmalige Normalisierung ist also durchaus unvollständig. Hilfreich wäre hier eine Kryptowährung, die auch für den Austausch zwischen verschiedenen Ländern in ausreichendem Maße verwendet wird.“

Ein interessanter Vergleich Der Bitcoin-Virus: Wie infiziert sind Sie?
„Was hat eine Grippe-Epidemie mit der Kryptowährung Bitcoin zu tun? Mehr als man vielleicht denkt – behaupten jedenfalls die Experten der britischen Barclays Bank. Das Fazit ist jedenfalls eindeutig: Mittlerweile seien so viele Menschen gegen das Bitcoin-Virus immun, dass eine weitere Ausbreitung nicht mehr drohe. Übersetzt bedeutet dies, die Traummarke von 20.000 Dollar je Bitcoin, die den Höhepunkt der Grippewelle markierte, wird nicht mehr erreicht werden.“

JP Morgan Chase verklagt: Zu hohe Krypto – Kaufgebühren
„Bargeldvorschüsse sind mit sofortigen Gebühren und höheren Zinssätzen im Gegensatz zu normalen Einkäufen verbunden. Tucker, der behauptet, dass er seinen Restbetrag immer vor dem Ende des Abrechnungszyklus an die Bank gezahlt hat, musste nun anfallende Zinsen von bis zu 30 Prozent plus zusätzliche Gebühren begleichen. Die Klage, welche auf eine Sammelklage abzielt, fordert die Rückabwicklung der Gebühren, sowie eine Million Dollar Schadensersatz. Große Kreditkartenherausgeber, wickeln den Kauf von Kryptowährungen als Bargeldvorschüsse ab und erheben zusätzlich gewaltige Zinssätze.

TenX fügt Litecoin zu seiner Kreditkarte hinzu
„Die Kryptowährungs-Kreditkarte von TenX ist in der vergangenen Woche um eine Kryptowährung gewachsen. Wie das TenX und auch Litecoin Gründer Charlie Lee bestätigen, kann die TenX Kreditkarte nun genutzt werden, um weltweit mit Litecoin an allen Visa und Mastercard Akzeptanzstellen zu bezahlen. Des Weiteren kündigte das TenX Team an, dass eine Partnerschaft mit der Litecoin Foundation eingegangen ist. Im Rahmen dessen werden TenX und Litecoin eine Co-Branded- Kreditkarte herausgeben, die in Kürze verfügbar sein soll. Das TenX Team erklärte: Wir hoffen, die bevorzugte Zahlungsplattform für Fans und Besitzer von Litecoin zu werden, und können es kaum erwarten, zu sehen, wie Sie unser Wallet nutzen und der Revolution beitreten! Auch Charlie Lee, der Erfinder von Litecoin bestätigte die Ankündigung von TenX und konnte sich eine Anspielung auf das gescheiterte Projekt LitePay nicht verkneifen: „LitePay who?““

Boom der Börsen: Über 500 Krypto-Börsen weltweit
„Die exakte Anzahl von Krypto-Börsen zu bestimmen, gestaltet sich unerwartet schwierig. Auf Coinmarketcap werden 208 Börsen aufgelistet. Auf anderen Webseiten findet man jedoch weitere Börsen, die nicht auf Coinmarketcap aufgeführt sind. Außerdem gibt es hunderte Börsen, auf die nur von bestimmten Standorten zugegriffen werden kann. In Kanada gibt es zum Beispiel Einstein Exchange und in Afrika Golix. In Australien können Händler auf ACX Bitcoin kaufen oder auf Nauticus mit verschiedenen Kryptowährungen handeln. Zukünftig können Australier auch auf die Börse Blockbid zugreifen. Auch europäische Börsen wie BTC Direct haben oft Einschränkungen für Kunden aus nicht europäischen Staaten. Keine dieser Seiten wird auf Coinmarketcap aufgelistet. Auch bekannte Webseiten wie Coinbase oder P2P-Plattformen wie Localbitcoins oder Localethereum werden nicht genannt. Ebenfalls werden andere P2P-Börsen wie Radar Relay oder Kyber Network ignoriert. Aus diesem Grund ist es sehr schwer, die genaue Anzahl der Krypto-Börsen zu ermitteln. Dennoch sind es definitiv über 500 und die Zahl wird immer größer.“