Bitcoin: Satoshis Geburtstag & Tax Day in USA

Happy Birthday, Satoshi Nakamoto: Ein Tag, an dem Gold verboten wurde
„Zurück zum Datum 5.4.. Satoshi Nakamoto wählte das Jahr 1975 als Geburtsjahr. Das ist 42 Jahre nach Roosevelts “Executive Order 6102”, die besagte, dass Menschen keinen privaten Goldbesitz mehr haben dürfen. Erst am 31.12.1974 wurde diese Order aufgehoben und 1975 durfte man wieder Gold besitzen. Eigentlich unvorstellbar, dass eine Regierung den Privatbesitz von Gold 42 Jahre untersagte. Dieses gewählte Datum zeigt, dass für Satoshi Nakamoto die finanzielle Freiheit an erster Stelle steht. Die Unabhängigkeit von Instituten und Regierungen ist für Nakamoto das höchste Gut. Bemerkenswert ist die Liebe zum Detail von Nakamoto. Selbst das Geburtstag wurde so ausgewählt, dass eine Bedeutung dahintersteckt.“

Wall Street und Bitcoin: Massiver Ausfluss von Crypto vor dem “Tax Day”
„Wall Street und Bitcoin: Tax Day 17.4. sorgt für sinkenden Bitcoin
In einem Bericht vom Donnerstag stellt Lee fest, dass, da die US-Haushalte aufgrund ihrer Krypto-Holdings geschätzte 25 Milliarden US-Dollar an Kapitalgewinnsteuern zu zahlen haben, sowohl Haushalte als auch Börsen ihr Krypto verkaufen werden, um die US-Regierung zu bezahlen: Wir glauben, dass der Verkauf durch Krypto-Tauschbörsen erzwungen wird, die in den US-amerikanischen Gerichtsbarkeiten der Einkommenssteuer unterliegen. Viele Börsen haben 2017 ein Nettoeinkommen von mehr als $ 1 Mrd. und halten ihr Betriebskapital in Form von Bitcoin oder Ethereum und nicht in USD. Um diese Steuerverbindlichkeiten zu bezahlen, verkaufen sie ihre BTC / ETH.“

16-Jährige entwickelt erfolgreiche Krypto-Tracking-App
„Laut eigener Angaben habe Walsh nicht mit dem jungen Alter der Entwicklerin gerechnet: „Sie schien einfach ein professioneller Softwareentwickler zu sein. Es war eine ziemliche Überraschung, als ich ihr Alter erfuhr.“ Seit 2016 interessiert sich Harshita Arora für die Krypto-Welt. Was für viele „alte Hasen“ aus der Krypto-Szene keine lange Zeit darstellt, ist im Fall der Inderin bemerkenswert, war sie zu diesem Zeitpunkt doch erst 14 Jahre alt. Im Januar dieses Jahres veröffentlichte Arora aus der nordindischen Stadt Saharanpur ihre Krypto-Tracker-App. Innerhalb eines Tages stieg der Tracker an die Spitze des Apple App Store und konnte eine durchschnittliche Bewertung von 4,7 erreichen. Kurze Zeit später verkündete Arora, dass sie die App an Redwood City Ventures verkauft hat. Den Gewinn will die junge Entwicklerin in Bücher und einen Visa-Antrag für Personen mit außergewöhnlichen wissenschaftlichen Fähigkeiten investieren. Damit plant sie, eines Tages ins Silicon Valley zu ziehen, um für weitere Start-ups arbeiten zu können. Gespannt werden wir Aroras Werdegang und den weiterer junger Krypto-Entwickler verfolgen.“

Bitcoin Verbreitung ist nicht mehr aufzuhalten
„Bitcoin Depot erweitert sein Netzwerk an Bitcoin Bankomaten rasch und unaufhaltsam. Der Anbieter ist bereits in 15 US-Bundesstaaten mit insgesamt bereits 125 Bitcoin ATM vertreten und deckt damit 85 Mio. der US-Bevölkerung mit seinen Dienstleistungen ab, um einer noch grösseren Anzahl von Leuten die Möglichkeit zu bieten, Krypto-Währungen, zu kaufen oder verkaufen. Grundsätzlich, um digitale Währungen noch populärer zu machen. Für Bitcoin Depot besteht kein Zweifel, dass der Siegeszug von Bitcoin – vor allem in den USA – kaum aufzuhalten und schon gar nicht mehr wegzudenken ist.“

Milliardär Soros will mit Kryptowährungen handeln. Noch bis vor Kurzem galt er als Bitcoin-Skeptiker. Nun hat George Soros seine Meinung offenbar geändert – und steigt ins Krypto-Geschäft ein.
„Mysteriös ist auch, was Soros dazu bewogen haben könnte, in die Krypto-Taler zu investieren. Noch im Januar kritisierte der Star-Investor auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos den Bitcoin. Bitcoin sei keine digitale Währung, sondern Spekulation, sagte der 87-Jährige damals.
„Eine Währung, die 25 Prozent am Tag schwankt, kann nicht genutzt werden, um etwa Löhne zu zahlen.“ Er verglich den Bitcoin-Hype mit der Tulpenmanie aus dem 17. Jahrhundert. Der irrationale Kaufrausch der Niederländer endete damals in einer Krise und dem Zusammenbruch der Preise.“

Sinneswandel bei Milliardär George Soros? Vorbereitungen für Bitcoin-Handel auf Hochtouren
„Wenn klar ist, wie die jeweiligen Behörden konkret mit den Themen Kryptowährungen und ICOs umgehen, entsteht eine gewisse Rechtssicherheit. Diese könnte Investmentfirmen, deren Fondsmanager und ihre Anleger in großer Anzahl anziehen. Manche Kryptoinvestoren auf Twitter zeigen sich skeptisch gegenüber Soros Ankündigung. Soros wird oft Marktmanipulation nachgesagt und mit seinem Vermögen könnte er sogar eine Auswirkung auf den Kurs haben. Eine gute Gelegenheit für den Bitcoin-Honeybadger, seine Stärke zu beweisen.“

Massive Bitcoin & Krypto Verkäufe im April?
„Steuerliche Verkäufe würden den schwachen Jahresbeginn sicherlich noch verstärken. Doch Tom Lee und andere Befürworter bleiben positiv. Auf die Frage nach Lees früherer Vorhersage des Preises von Bitcoin antwortet der Analyst weiterhin: “WIR SIND UNS IMMER NOCH SICHER. DIE WICHTIGEN TRENDS, SICH AUF DIE KRYPTOGRAPHIE ZU KONZENTRIEREN, SIND, DASS ES VIELE GRUNDLEGENDE FORTSCHRITTE GIBT, DIE AKZEPTANZ WÄCHST IMMER NOCH.LETZTENDLICH ERWARTEN WIR, DASS BITCOIN NACH DEM 17. APRIL, DEM STEUERTAG, FUSS FASSEN WIRD”“

Bullenmarkt in 2018 – Experten sind sich einig
„In den letzten sieben Tagen haben alle Kryptowährungen ziemlich an Wert verloren. Die Rückgänge reichen von 11,6 bis hin zu 15,9 Prozent, wobei Ethereum am stärksten betroffen ist. Zusätzlich haben über 80 Prozent der Top 100 – Kryptowährungen, nach Marktkapitalisierung, in der vergangenen Woche an Wert verloren. Bitcoin reißt alles nach unten, wie es bereits auch in der Vergangenheit der Fall war. Dieser Trend wird nicht nachlassen, bis der Bitcoin Preis das verlorene Terrain wieder erreicht hat. Die Dinge werden eher Ende des Jahres interessant werden.“

Jetzt kommt das Bitcoin-Handy
„Das schweizerisch-israelische Unternehmen Sirin Labs und der taiwanische Elektronikgigant Foxconn, der unter anderem iPhones für Apple herstellt, planen das erste Smartphone mit Blockchain-Technologie. Also mit der Technik, die die Basis aller virtuellen Währungen bildet. Damit werde die Kryptoanlage endlich massenmarkttauglich, sagt Sirin-Gründer und Ko-Vorstandchef Moshe Hogeg. Das von Sirin und Foxconn gemeinsam entwickelte Gerät namens Finney soll den Angaben zufolge Transaktionen mit Digitalgeld erleichtern und Schutz vor Hackerangriffen bieten.“

Bank of Japan äußert sich zu Kryptowährungen
„Ende März nahm die Bank of Japan (BoJ) auf ihrer Webseite Stellung zum Thema Kryptowährungen. Dort heißt es, virtuelle Währungen müssen nicht verboten werden, auch wenn sie noch nicht jeder Bürger des Landes versteht. Kryptowährungen seien dazu entwickelt worden, soziale Aktivitäten zu entfalten und preiswerte Transfers zu ermöglichen. Japanische Behörden müssen sich – ähnlich wie bei der Verwaltung von Fonds – einschalten, um Verbrechen, Terrorismusfinanzierung oder Geldwäsche zu unterbinden. Vor allem müsse die Identifikation der Nutzer von staatlichen Stellen überprüft werden. Ebenfalls weist man auf kürzlich geschehene Datendiebstähle hin und die Notwendigkeit, alle Online-Handelsplattformen des Landes sicherer zu gestalten.“

Einführung von Krypto-Währung – Schweden prüft das Aus des Bargelds
„In der Bundesrepublik lässt sich dagegen ein ganz anderer Trend beobachten. Während das Bargeld nahezu überall in Europa an Bedeutung verliert, horten die Deutschen ihre Scheine. Laut der Bundesbank steigt die Nachfrage nach Barem jährlich an, nicht unbedingt, um damit Zahlungen abzuwickeln, sondern vielfach als Wertaufbewahrungsmittel.“

Warum Ripple nicht von Coinbase und Gemini gelistet wurde
„Was Ripple’s digitale Währung XRP von Gemini und Coinbase fernhält, ist die Tatsache, dass das Unternehmen zentralisiert ist. Die Tatsache, dass XRP von einem einzigen Unternehmen kontrolliert wird, ist unbestreitbar und kann möglicherweise bedeuten, dass Ripples Kryptowährung unter die Klassifizierung eines Wertpapiers fällt – was eine Lizenz der US-Behörden erfordert.“

Bitcoin Cash plant Hard Fork um Blockgröße auf 32MB zu erhöhen
„Bitcoin Cash wird die Blockgröße von derzeit 8 MB auf 32 MB erhöhen. Dies soll mittels eines Hard Forks Mitte Mai passieren, um den Ansprüchen der Community gerecht zu werden und die Vision von Satoshi Nakamoti weiter in die Tat umzusetzen.“

Pakistan verbietet Banken mit Krypto-Unternehmen zu arbeiten
„Die pakistanische Zentralbank hat es anderen Bankinstitutionen innerhalb des Landes verboten, mit Unternehmen aus der Krypto-Branche zusammen zu arbeiten. Urdubit eine Börse, welche ihre Arbeit 2014 aufgenommen hatte, erklärte, dass sie aufgrund der Entscheidung der Zentralbank schließen müsse. Bei der Plattform handelte es sich um die erste Krypto-Börse des Landes. „Regierungen und Banken werden Bitcoin bekämpfen, da Investitionen in Bitcoin bedeuten, dass ein Ansturm der Banken auf die Zentralbank folgt.““