Bitcoin: Weiterhin harte Prüfungen für die KRYPTO-Währungen

Japan: Verdacht auf Ripple- und NEM-Diebstahl – Coincheck friert Transaktionen ein
„Wie man ihrem Blog entnehmen kann, hat Coincheck seit gestern Abend weitreichende Einschränkungen auf Transaktionen verordnet. Zunächst hat die japanische Börse die Hinterlegung von NEM blockiert. So war es Nutzern zunächst nicht mehr möglich, die Kryptowährung auf Coinbase zu transferieren, eventuelle Einzahlungen würden demnach nicht auf dem Wallet angezeigt. Bis auf weitere Anweisungen sollten Nutzer davon absehen, weitere Einzahlungen zu tätigen.“

Kryptowährungen unter Druck – Japanische Plattform stoppt Abhebungen
„Die Kurse zahlreicher Kryptowährungen sind am Freitag unter Druck geraten. Zuvor hatte eine der größten Handelsplattformen in Japan Abhebungen von Kundengeldern gestoppt. Die Krypto-Börse Coincheck gab über Twitter bekannt, alle Abhebungen von Kundengeldern sowie den Handel mit allen Kryptowährungen außer Bitcoins gestoppt zu haben.“

Coincheck Theft: „The Biggest Theft in the History of the World“
„Following today’s news of Coincheck being hacked and more than 500 million XEM stolen, their blog is being updated to reflect on the current situation of one of Japan’s greatest cryptocurrency exchanges. As of right now, sales and purchases of any cryptocurrency other than Bitcoin are restricted.“

Was sagt die Wirtschaftselite? Blockchain und Kryptowährungen auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos
„Blockchain-Expertin Jennifer Zhu Scott betrachtete die Diskussion aus der weiteren Perspektive und blendete kurzfristige Kursschwankungen aus. Stattdessen ging sie in die tiefere Analyse und stellte heraus, dass im traditionellen Finanzsystem einige Dinge schieflaufen. So stünden die Abläufe in der internationalen Finanzwirtschaft im Ungleichgewicht zu den nahtlosen technologischen Möglichkeiten. Sie sah die Möglichkeit, dass speziell die Blockchain als Technologie hinter den Kryptowährungen das Potential mit sich bringt, das System als disruptive Kraft komplett zu verändern.“

Weiterhin Schadsoftware in vielen Krypto-Apps
„Die Cyberkriminellen agieren auf globaler Ebene in einer geradezu „gesetzlosen digitalen Welt“, kommentiert RiskIQ-Manager Fabian Libeau die Ergebnisse der aktuellen Erhebung. Wer seine Coins einer App anvertraut, sollte diese mit Bedacht auswählen. Vor allem sollte man in den App Stores vor jeglicher Installation auf die Anzahl der bislang durchgeführten Downloads und die bisherigen Kundenrezensionen achten, um das Risiko zu senken. Alternativ gibt es noch die Möglichkeit, ausschließlich offizielle Apps der Online-Handelsplätze zu nutzen, bei denen man sowieso schon angemeldet ist. Das gilt auch für den Fall, wenn alternative Apps einen vergleichbaren oder sogar größeren Funktionsumfang besitzen.“

Russland will Handel mit Cyberwährungen strenger überwachen
„Russland will den Handel mit Kryptowährungen stärker regulieren, strebt aber kein komplettes Verbot an. Wie das Finanzministerium am Donnerstag mitteilte, werde an einem Gesetzesentwurf gearbeitet.“

Hedgefonds-Manager: Jetzt ist der beste Zeitpunkt um in Bitcoin zu investieren
„Für Brian Kelly, Portfoliomanager beim BKCM Digital Asset Fund, eignet sich der niedrige Kurs, um jetzt die Kryptowährung zu kaufen. Jetzt, wenn jeder sagt es sei vorbei, der Bitcoin sei tot, sei ein guter Zeitpunkt über eine Investition nachzudenken, erklärte Kelly gegenüber dem US-Sender „CNBC“. Kelly rät Anlegern deshalb, nicht in Panik zu geraten, auch wenn der Bitcoin-Kurs um 50 Prozent einbreche, da digitale Währungen eben von Natur aus volatil seien. Daneben empfiehlt er aber auch, nicht zu früh zu verkaufen, selbst dann nicht, wenn der Kurs um 20 bis 30 Prozent gestiegen sei.“

BITCOIN aus Sicht der Elliott-Wellen: Hier sind die Psychos zu Hause!
„Der BitCoin stellt sich in den letzten Jahren als sicherster Basiswert auf diesem Planeten, keinem anderen Wert werden so viele Crashprognosen prophezeit. Der DOW Jones Kassa Index lag in dieser Crash Rangliste auch schon einmal sehr weit oben und wir wissen alle, wo er heute steht, da, wo ihn die Elliott Wellen hintragen wollten und hingetragen haben. Allein für die Welle 5  wird mehr als eine Kursverdopplung erwartet, das Ziel liegt bei 28535,00 + xxx Punkte. Erst unter 7895,00 Punkte müsste eine sekundäre Neubewertung stattfinden.“

Watch my Block: Dash
„Dash ist eine Kryptowährung mit einem einzigartigen Governance Model der Masternodes. Die Masternodes ermöglichen das Feature “PrivateSend”, bei dem Teilnehmer ihre Dash in einem CoinJoin mischen und damit die Herkunft verschleiern. Die erreichte Anonymität basiert nicht auf Kryptographie (wie RingCT bei Monero oder Zero Knowledge Proofs bei Zcash) und kann momentan durch bösartige Teilnehmer im System kompromittiert werden. Für maximale Sicherheit empfehle ich immer, die maximale Anzahl an Mixing-Runden zu nutzen.“

Otcrit schafft einen universellen Krypto-Marktplatz
„Otcrit ist gegen die vorherrschende Regel, dass Start-ups bis zu einer Million Dollar bezahlen, um an einer Exchange gelistet zu werden, nachdem das Token Generating Event abgeschlossen wurde. Ganz im Gegenteil wird Otcrit hier keine Gebühren für das Listing verlangen, sondern viel mehr alle Projekte auf der Otcritex Exchange mit 5 % aller Erträge der Plattform entlohnen, wenn diese gewisse Ziele erreichen. Diese Ausschüttungen an Projekte sollen in weiterer Folge für deren Development und Human Resources verwendet werden.“

Die Lightning FAQ für Fortgeschrittene
„Dies macht das Netzwerk deutlich zentralisierter als Bitcoin. Wenn beispielsweise der von Blockstream betriebene Knoten SLEEPYARK wegbricht, werden etwa 20 andere Knoten jeglichen Zugang zum Netzwerk verlieren. Wenn zudem noch drei bis vier weitere Super-Hubs ausfallen, wird es für so gut wie alle Teilnehmer des Netzes kaum mehr möglich sein, überhaupt noch Transaktionen zu versenden. Bei Bitcoin hingegen wäre es gar nicht zu bemerken, wenn einzelne von 168 Knoten ausfallen. Damit erfüllt Lightning die Definition eines zentralen Systems.“