Bitcoin: Regierung in Peking ist sehr daran gelegen, die uneingeschränkte Kontrolle über alle Geldflüsse zurückzuerlangen

Wir können nur hoffen, dass immer mehr Menschen erwachen und erkennen, wie zentralistisch die ganze Welt, alle Staaten, alle Gesellschaften organisiert, kontrolliert und gestaltet sind. Die Technologie der Blockchain hilft der ganzen Menschheit aus dieser Bevormundung, Obrigkeit und Fremdbestimmung nach und nach auszusteigen. Es geht dabei nicht nur um Geld und Währungen, es geht vor allem um dezentrale und damit erstmals ehrliche auf einem echten Konsens basierende demokratische Gesellschaftsentwürfe und Gesellschaftskonzepte.

Chinesische Behörden regulieren Mining
„Auch wenn der Strompreis in einigen chinesischen Provinzen konkurrenzlos günstig ist, werden alle Mining-Firmen früher oder später ihren Sitz komplett ins Ausland verlegen müssen. Der Regierung in Peking ist schon seit Monaten sehr daran gelegen, die uneingeschränkte Kontrolle über alle Geldflüsse zurückzuerlangen. Sofern die jetzige Maßnahme nicht den gewünschten Erfolg bringen sollte, wäre der nächste logische Schritt das komplette Verbot aller chinesischen Miner. Das wäre sowohl für die Community als auch für die Kryptowährungen selbst ein herber Rückschlag.“

Gefürchteter Finanzexperte glaubt: Amazon hat wegen Bitcoin „schlaflose Nächte“
„Amazon, Facebook oder Google sehen sich nicht von sinkenden Einnahmen bedrängt. „Diese Typen haben nur aus einem Grund schlaflose Nächte: aus Angst davor, dass es etwas geben könnte, das sie technologisch überrennt“, sagt der Finanzexperte.“

Bitcoin als Entwicklungshilfe? So beliebt ist der Coin in Südafrika
„In Afrika ist das Smartphone immer griffbereit und mit ihm das digitale Portemonnaie. In Teilen des Kontinents – vor allem in Handelsknotenpunkten wie Lagos, Nairobi und Johannesburg – stellt eine kleine, aber wachsende Zahl von Menschen fest, dass Kryptowährungen eine billigere Lösung für ein teures Problem darstellen – Geldtransfer über die Grenzen hinweg.“