Bitcoin: Die kleinen Anleger schützen heißt: „Lasst sie draußen und uns ungehindert das große Geschäft machen“

Die Aufmerksamkeit auf dem Bitcoin und den anderen Krypto-Währungen nimmt täglich zu. Manchmal hat man den Eindruck, als gebe es gar nichts anderes mehr. Dabei wird vollkommen übersehen, dass alle Krypto-Währungen zusammen nicht einmal ein Prozent des gesamten Geldes der Welt ausmachen. Vor allem haben wir mit Bitcoin und den Krypto-Währungen nun einen Generalschuldigen, für alle politischen Missstände, die vielen Kriege und militärischen Auseinandersetzungen, den Terror, die Drogen, den Waffenhandel, die Verbrechen, die Kinderpornographie, die Geldwäsche und noch vielem mehr dieser dunklen Menschen-Themen, weltumspannend gefunden.

Und daher ist es nur zu verständlich, dass der „kleine Mann von der Strasse“ (im Finanz-Fachjargon auch Kleinanleger bezeichnet) hier unbedingt beschützt gehört. Das heißt anders ausgedrückt und damit der Wahrheit gerechter werdend: ausgegrenzt, erschwert, behindert. Nur so ist gewährleistet, dass die sogenannten Großen in aller Ruhe weiterhin gigantische Profite machen können und vor allem dürfen! Bleiben sie daher wach und auch wenn es manchmal schwer und mühevoll ist. Denken sie selbst nach, über all die so gut gemeinten Schutzmaßnahmen, die bekanntlich immer zu ihrem Wohl und Besten sind! Und beobachten sie sehr genau die Entwicklung der Märkte und deren kommenden großen Änderungen.

EU-Kommission besorgt wegen Bitcoins

Ich bin meine eigene Bank! / Video

Machtwechsel im Bitcoin-Universum? Warum BTC gegenüber BCH und BTG federn muss

Bitcoin Cash steigt und fällt rasant nach Coinbase-Debüt

Kurs der Digitalwährung stürzt ab

Finanzexperte: Bitcoin-Futures erhöhen Ansteckungsgefahr der Finanzmärkte

So nutzen Hacker den Kryptowährungsboom für sich aus

Bosch Konzern investiert in IOTA

Die große Umverteilung

Idom: große japanische Gebrauchtwagen-Kette akzeptiert Bitcoin

Hacker und Betrüger erschüttern Bitcoin-Eldorado