Bitcoin: Regulatoren können behindern, aber nicht verhindern

Und immer mehr beziehen nun alle Bereiche, Organisationen und Regierungen Stellung. In den nächsten Jahren (max. zwei bis drei) werden wir von einer derzeit für viele noch unvorstellbaren Flut an Versuchen von Regulierungen, Kriminalisierungen, gezielte Falschpropaganda, extreme Angstmache und noch Vieles der dunklen und negativen Art mehr, heimgesucht (geprüft) werden. Am Ende wird man aber erkennen müssen, dass es nichts gibt und auch der stärkste Versuch der Verhinderung nichts nützt, gegen eine Sache, deren Zeit gekommen ist. Daher können all diese Prozesse höchstens eine Verzögerung und Behinderung darstellen. Wer sich dessen bewusst ist, sich nicht aus der Ruhe bringen lässt, weiterhin im Vertrauen dieser so wichtigen Entwicklung für die Menschheit bleibt, wird nach diesen Jahren ein Leben voller Freude und in Frieden leben können.

Wie Südkorea die Bitcoin-Begeisterung zügeln will

Indiens Einkommensteuerabteilung sammelt Benutzerdaten verschiedener Bitcoin-Börsen

Israel will Bitcoin einschränken

USA: Regierung will Bitcoin verkaufen

Berater Putins schlägt Kryptowährungen zur Umgehung von Wirtschaftssanktionen vor

Wie wird der Handel mit Bitcoins steuerlich beurteilt?

BITCOIN & ETHEREUM – Der Neue Markt ist „Peanuts“ im Vergleich zu den Kryptos

Zigarrenhersteller steigt auf Bitcoin-Mining um

Und führe uns nicht in den Bitcoin

Bitcoin-Investoren glauben an einen weiteren Anstieg 2018

Bitcoin-Umrechner

Bitcoin, Ethereum und Co.: Mac-App zeigt Umrechnungskurse

eBay zieht Bitcoin als Zahlungsmittel ernsthaft in Erwägung

Kryptowährung: Geld verdienen beim Autofahren