Bitcoin: Regulatoren können behindern, aber nicht verhindern

Und immer mehr beziehen nun alle Bereiche, Organisationen und Regierungen Stellung. In den nächsten Jahren (max. zwei bis drei) werden wir von einer derzeit für viele noch unvorstellbaren Flut an Versuchen von Regulierungen, Kriminalisierungen, gezielte Falschpropaganda, extreme Angstmache und noch Vieles der dunklen und negativen Art mehr, heimgesucht (geprüft) werden. Am Ende wird man aber erkennen müssen, dass es nichts gibt und auch der stärkste Versuch der Verhinderung nichts nützt, gegen eine Sache, deren Zeit gekommen ist. Daher können all diese Prozesse höchstens eine Verzögerung und Behinderung darstellen. Wer sich dessen bewusst ist, sich nicht aus der Ruhe bringen lässt, weiterhin im Vertrauen dieser so wichtigen Entwicklung für die Menschheit bleibt, wird nach diesen Jahren ein Leben voller Freude und in Frieden leben können. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum

Bitcoin: Das Wort des Jahres 2017 in den Medien: „Tulpenblase“

Tulpenblase, Tulpenmanie, das meist zitierte Wort und Beispiel der Geschichte in den Medien 2017, wenn es darum ging zu untermauern, dass der Bitcoin und die ganze Entwicklung der Krypto-Wärhrungen eine große Blase darstellen, wo alle Anleger schon bald ihr ganzes Geld verlieren werden. Mit Verlaub, wirklich ein zeitnaher Vergleich einer Sache aus den Jahren 1636 – 1637 in den Niederlanden: https://de.wikipedia.org/wiki/Tulpenmanie. Nahezu alles ist direkt vergleichbar, vor allem der technologische, wirtschaftliche und soziale Status der heutigen Menschheit. Aber zum Amüsement in der Faschingszeit reicht es alle mal. Weitere NEWS aus dem KRYPTO-Universum