Bitcoin: Keine Furcht, Roger Vers „BCash-Mittelfinger“, Gefährlichkeit, Stromverbrauch, Neue Gesetze und eine neue Hard Fork für GOTT

Herz, was willst Du mehr? Bei diesem bunten Reigen an Informationen zu Bitcoin und rund um die Bitcoin-Blockchain. Am Herausstechendsten ist sicher die Meldung: “Bitcoin God: Neue Fork für wohltätige Zwecke“. Wieder beabsichtigt ein Investor, diesmal ein chinesischer, die Welt besser zu machen. Wünschen wir ihm dabei viel Glück und Durchhaltevermögen.

Auf keinen Fall versäumen sollten Sie das Skype-Video mit dem gestreckten Mittelfinger von Roger Ver, einem ganz starken Verfechter von Bitcoin Cash, welches sein Gesprächspartner ein paar Mal mit BCash bezeichnet hat. Daraufhin wurde Roger Ver ein wenig ungehalten und erklärte, „dass er Millionär sei, und es nicht notwendig habe mit ihm zu sprechen“. Um das Vermögen als Millionär zu unterstreichen, hob er den gestreckten Mittelfinger formatfüllend in die Kamera. Gott sei Dank, war sein Sohn Jesus hier schon weit souveräner! Ja, die Nerven liegen bei Einigen, nach den schwindelerregenden Entwicklungen des Jahres 2017, in der Krypto-Szene bereits blank.

Bitcoin God: Neue Fork für wohltätige Zwecke

Skalierungsdebatte um Bitcoin und Bitcoin Cash – „Bitcoin Jesus“ rastet aus – Video unbedingt ansehen!

Israeli PM: Bitcoin Could Replace Banks
Ein Politiker der die größeren Zusammenhänge erkennt und unverblümt auszusprechen wagt.

Bitcoin verbraucht mehr Strom als Dänemark – was ist wirklich dran? – Video unbedingt ansehen!

Fed-Chefin fürchtet Bitcoin nicht

Diese Zahl zeigt, warum Bitcoin gefährlich ist

Ein neues US-Gesetz und die Besteuerung von Kryptowährungen

Ethereum, quo vadis?

TREZOR – Firmware 1.6.0 – Update Brings Shorter Addresses and Support for More Tokens

Hayek und die Privatisierung des Geldes
Immer wieder lesenswert. Besonders in den stürmischen Tagen der Bitcoin-Entwicklung.

„Wohl kaum etwas schadet der freien Markt- und Gesellschaftsordnung so sehr wie das staatlich beherrschte Kredit- und Geldsystem. Es provoziert eine Wirtschafts- und Finanzkrise nach der anderen. In der Öffentlichkeit werden die Missstände – Rezession und Arbeitslosigkeit – dann regelmässig dem Kapitalismus zur Last gelegt. Indem der Kapitalismus zum Sündenbock gestempelt und der Ausweg aus der Misere in staatlichen Markteingriffen erblickt wird, verfangen sich die Gesellschaften immer tiefer im Gestrüpp des Interventionismus, der zuletzt in die Befehls- und Staatswirtschaft führt. Es scheint, als hätten wir aus dem Zusammenbruch des real existierenden Sozialismus nichts gelernt.“