Für Bitcoin braucht man keine Banker, Broker, Futures oder Zertifikate

Diese Woche beginnt bereits wieder sehr stürmisch in der Krypto-Währungswelt. Neben dem seit Jahren an vorderster Front dienenden Zugpferd BITCOIN, haben auch sehr viele andere Krypto-Währungen stark an Wert zugelegt. Kein Wunder, dass sich die Medien mit unterschiedlichsten Berichten, Analysen und Einschätzungen überschlagen.

Computer-Bild: Für Bitcoin braucht man keine Banker, Broker, Futures oder Zertifikate

Analyst zieht Warnung vor Bitcoin zurück

Der Bitcoin-Kurs nähert sich 10.000 Dollar

Der Absturz des Bitcoin ist eine Frage der Zeit

Bitcoin: Hier wächst zusammen, was nicht zusammengehört
„Dass jetzt Futures und Zertifikate auftauchen, die eine bloße Spekulation auf den Preis ermöglichen, zeigt vor allem: Wirklich bereit ist der breite Finanzmarkt für Bitcoin und die Blockchain noch nicht. Also, nochmal zum mitschreiben für ernsthaft interessierte Neuinvestoren: Für Bitcoin braucht man keine Banker, Broker, Futures oder Zertifikate. Man braucht noch nicht einmal die Wall Street oder die Schweiz. Aber Mut. Viel Mut. Denn die nächste Korrektur kommt bestimmt.“

Bitcoin steigt auf 40.000 Dollar

Bitcoin: Kryptowährung auf dem iPhone nutzen

Südkorea: Shoppingmall akzeptiert Bitcoin

Warum Menschen ihr Geld jetzt in Bitcoin stecken