Bitcoin: Entwicklung und Wachstum

Heute findet wieder ein ganz typisches Bespiel für die fehlende Synchronizität zwischen Kursentwicklung und Medienberichten statt. Während der Bitcoin-Kurs leicht nachgibt und der Bitcoin Cash-Kurs sehr stark gestiegen ist, schreiben viele Medien über große weitere Kursanstiege des Bitcoin und zukünftige geplante Entwicklungen am Finanzsektor.

Jetzt ist immer mehr Vorsicht mit solchen Meldungen geboten. Werner Grundlehner in der NZZ bringt es auf den Punkt:
„Die Finanzdienstleister sind kreativ darin, Kunden, die sich bisher dem Hype um digitale Währungen entzogen oder der Sache nicht trauten, mit «einfachen» Produkten Bitcoin und Co. schmackhaft zu machen. Da wäre es Zeit, sich daran zu erinnern, dass die Kryptowährungen angetreten sind, um Zahlungen und Transaktionen sicher zu machen sowie Banken obsolet werden zu lassen. Heute wird der Bitcoin vor allem zu Spekulationszwecken genutzt – und dazu auch von Banken angeboten.“

Ein neues Zertifikat verspricht einen Geldregen für Bitcoin-Jünger – zu gut um wahr zu sein?

Analysten: Bitcoin bald bei mehr als 10.000 Dollar

Warum das Wachstum von Bitcoin noch lange nicht am Ende ist