Bitcoin/Bitcoin Cash: Entwicklungen sehr weit gedacht

Es gibt noch Menschen, die alles sehr genau beobachten und den Dingen tief auf den Grund gehen. Einer davon ist ein guter Freund von mir, der mir heute sehr interessante Informationen via E-Mail zukommen hat lassen. Ich war von dieser seiner Analyse und den Ergebnissen die darin zum Vorschein kommen so überwältigt, dass ich ihn anfragte, ob ich das veröffentlichen darf. Und die sehr erfreuliche Meldung zum ausklingenden Sonntag: Ich habe eine positive Antwort erhalten!

Daher kommen wir nun alle zu diesen Informationen und können diese nun überprüfen und aktiv weiterdenken. Wünsche allen viele erhellende Momente dabei!

Zum Thema Speicherkosten:
Hier noch ein kleine Rechnung, die aufzeigt, dass die Speicherkapazität der HDD’s zu aktuellen (2017) und kommenden Preisen ein On Chain Scaling sehr gut ermöglicht

Bereits 2014 hat 1 GB ca 3 cent gekostet
und die Preise fallen weiter sehr rasant . . .

Wenn man 300 GB Blöcke bei Bitcoin Cash hat und 10.000 Bitcoin cash Full Nodes für die Miner, welche die komplette BCH Blockchain abspeichern, dann kostet das mit 2014er Harddisks pro Tag maximal:
300 GB * 6 * 24 * 10.000 * 0.03 USD/GB = 12 mio USD pro Tag

Das Entspricht so vielen Transfers pro Tag:
3 * 300.000 * 6 * 24 * 600 = 78.000 millionen Transfers pro Tag (das entspricht ca 20x der maximalkapazität von VISA)

Und diese Speicherkosten finanzieren sich JETZT schon bei einer 0,015 cent Überweisungsgebühr
Da die 2017er HDD’s schon wieder etwas billiger sind und in weiterer Folge die HDD’s sicherlich noch billiger werden (siehe Chart), ist selbst bei 10.000 Konten (Miner sind es durch die Pools aber noch viel mehr) das Kosten Nutzen/Verhältnis absolut ok und man hat on chain immer noch die allerhöchste Sicherheitsstufe und zugleich die sicherste Datenbank der Welt.

Wenn man die letzten 10 Jahre als Massstab nimmt, dann ist das ca. ein Faktor von 1/50, womit wir in 10 Jahren bei 0.0003 cent Speicherkosten pro Transaktion sind bei einer Redundanz von 10.000 Knoten.

Bitcoin und Stromverbrauch:
Hast du schon mal hochgerechnet wie viel Energie jede Art von neuer Technologie oder sogar eines einzelnen Bauwerks in der Anfangsphase benötigt im Vergleich zum Ergebnis?
Antwort: zu Beginn sind neue Technologien oder Bauwerke nicht oder kaum noch im Einsatz verschlingen aber schon viele Ressourcen. Das ist ganz logisch und gilt generell.
Ein Beispiel: während man ein, langfristig gesehen, nachhaltiges und umweltfreundliches Wasserkraftwerk errichtet (das also während des Baues noch nicht im Betrieb ist) steckt man viel Energie hinein und es wird noch gar nichts produziert. Ist das deshalb eine umweltschädliche Technologie? Nein, denn es geht ja später noch in Produktion…

Mit Bitcoin ist es ähnlich. Bitcoin wird kaum noch verwendet, hat aber enormes Potential (und das nicht NUR als Geldsystem)

Wenn man die jetzigen Kosten pro Transaktion rechnet (Also die Mining Hardware und vor allem die Stromkosten), dann kommt man auf horrende 50 USD (https://blockchain.info/de/charts/cost-per-transaction), was natürlich VIEL zu teuer ist und keinen Sinn ergäbe, wenn es so bliebe.
Obiges (50 USD) gilt allerdings nur für eine Blockgröße von 1 MB, also das was Bitcoin (BTC) macht.
Wenn man die Blockgröße jedoch nach Bedarf erhöht, also das was Bitcoin Cash (BCH) macht, dann sieht das alles ganz anders aus, denn grössere Blöcke benötigen überhaupt keinen weiteren Strom, denn der Strom wird nur für die Hash Rechenleistung benötigt:
Wenn man also die Blockgrösse zum Beispiel auf 100 GB erhöht, dann sind das schon nur mehr 0,0005 USD bzw. 0,05 cent Kosten pro Transaktion (und das wäre technisch jetzt schon möglich)
und bei 15 TB Blockgrösse (wird in ca. 8-10 Jahren möglich sein) sind es dann nur mehr 0,0003 cent Strom Kosten pro Transaktion.

Und wie gesagt, kann Bitcoin noch für viel, viel, viel, viel mehr eingesetzt werden, z.B. für digitale Verträge, Grundbücher, Personal Identity, Copyrights, usw.

Wenn ich also für einen kompletten digitalen Vertrag in 8 Jahren 0,0003 Cent zahle bzw. Stromkosten verursache, dann ist das mit Sicherheit günstiger und Umweltfreundlicher als jeder jemals auf Papier geschriebener Vertrag, wo schon das Blatt Papier wesentlich mehr als 0,0003 cent Kostet (dann kommen noch die Kosten für Anwalt und Gerichtssystem dazu ;-))

ALSO: ein weiterer Grund in Bitcoin Cash zu investieren, sofern einem die Umwelt und die Menschen langfristig am Herzen liegen

PS: Wenn man Stromkosten und Speicherkosten für das Jahr 2027 abschätzt (mit heutigen Preisen gedacht),
dann ergibt sich eine Summe von 0,0006 cent Pro Transaktion. Also SEHR attraktiv!

Government Influence/Control
Noch etwas, wenn man nur auf off-chain baut:

In countries like the US, Lightning Channel providers will have to register as “money transmitters”,
making them (and the network) subject to regulation and censorship

The 1MB simply can’t survive, and signalling for Segwit2X is a trap for other miners from btc