Reichtum: 4 Prozent der Adressen gehören 96 Prozent des gesamten Vermögens

Dass bei physischem Geld ein Großteil des Reichtums in den Händen weniger ist, dürfte bekannt sein. Dass es beim Bitcoin ähnlich aussieht, hat jetzt eine Untersuchung der dazugehörigen Konten gezeigt.

Bitcoins und die rasanten Kursgewinne der Kryptowährung in den letzten Wochen haben für Schlagzeilen gesorgt. Eine Untersuchung des Portals Howmuch.net hat jetzt gezeigt, dass insgesamt nur 4,11 Prozent der Besitzer von Bitcoin die stolze Menge von 96,53 Prozent der Bitcoins vereinnahmen können. Rund ein Prozent der Adressen besitzen sogar rund die Hälfte aller Bitcoins. Demgegenüber steht die große Mehrheit von 95,89 Prozent der Nutzer, die gerade einmal 3,47 Prozent der Bitcoins besitzen.

Bitcoin: Es gibt einige Superreiche – und die meisten haben wenig
Insgesamt ist der Markt nach dem aktuellen Stand rund 60 Milliarden US-Dollar groß – nicht mitgerechnet die sich aus dem Besitz der Bitcoins ergebenden Bitcoin-Cash-Anteile, die ja eine andere Währung darstellen. Dabei wurde angenommen, dass eine Adresse auch einem Besitzer entspricht, also weder Gesellschaften und Teams gemeinsam investiert haben und kein User mit mehreren Adressen unterwegs ist. Noch einmal komplexer wird die Betrachtung durch Dienste wie Coinjoin, über die Nutzer quasi anonym in die Blockchain-gesicherte Währung investieren können.

Keine Rückschlüsse lassen sich dabei zur Frage ziehen, ob es sich dabei um frühe Investoren handelt, also wie viel diese Superreichen tatsächlich in die Kryptowährung finanziell oder durch Mining investiert haben. Auch die Länderverteilung der Bitcoin-Besitzer ist hierüber nicht nachvollziehbar. Klar wird aber anhand der Gesamtsumme von aktuell rund 60 Milliarden US-Dollar: Das Thema Bitcoin ist für Staaten aus steuerlicher Sicht ein interessantes – während nämlich jeder Aktiengewinn beispielsweise in Deutschland versteuert werden muss, hat der Fiskus hier bei Bitcoins und anderen Kryptowährungen keinerlei Zugriffsmöglichkeit.

Quelle: http://t3n.de/news/bitcoin-adressen-reichtum-haeufung-859179/