BITCOIN: Das ist einfach nur Wahnsinn!

Die Kryptowährung Bitcoin gehört zu den schwankungsanfälligsten Basiswerten überhaupt. Und dennoch waren die Bewegungen der zu Ende gehenden Woche auch für Bitcoin außergewöhnlich.

Nachdem JPMorgan-Chef Jamie Dimon die Kryptowährung als „Betrug“ bezeichnete hatte und Investmentguru Mohammed El-Erian eine Halbierung bis Drittelung ihres Wertes vorhersagte, kamen aus China weitere Hiobsbotschaften: Am Donnerstag kündigte die riesige Bitcoin-Börse BTC China ihre Schließung an und am Freitag folgte auch noch der Handelsplatz ViaBTC. Verantwortlich für das Aus der Bitcoin-Börsen sind die chinesischen Behörden, die nach einem Bericht des „Wall Street Journals“ von Anfang September im Hintergrund die Schließung aller chinesischen Bitcoin-Börsen erreichen wollen. So sollen die strengen Kapitalverkehrskontrollen durchgesetzt werden.

Bitcoin reagierte auf die schlechten Nachrichten mit einem katastrophalen Crash. Gegenüber dem Anfang September erreichten Rekordhoch von 4980 USD verbilligte sich die Kryptowährung im Tief um rund 40 Prozent. Doch dann folgte am Freitagnachmittag die Wiederauferstehung: Nachdem der Basiswert im Tief bis auf 2975 USD abverkauft wurde, folgte innerhalb weniger Stunden eine Erholung um zeitweise mehr als 900 USD bzw. 30 Prozent. Die Erholung war bereits am Freitagmittag absehbar, auch wenn sie einen Tag früher als erwartet kam.

Auch in den kommenden Wochen dürfte es volatil bleiben, der Newsflow bleibt vorerst negativ. So ist damit zu rechnen, dass weitere chinesische Bitcoin-Börsen ihren Betrieb einstellen müssen. Aber es könnte noch schlimmer kommen: Die Maßnahmen in China könnten erst der Auftakt gewesen sein, bevor auch andere Regierungen und Notenbanken das Treiben rund um die virtuellen Coins einzudämmen versuchen. Mittelfristig ist von der Newsseite also mit weiteren Dämpfern für die Kryptowährung zu rechnen.

Langfristig wird sich der Siegeszug des Bitcoins und anderer Kryptowährungen wohl nicht mehr verhindern lassen. Denn die Krypocoins funktionieren völlig unabhängig vom traditionellen Bankensystem und staatlicher Überwachung. Statt einer zentralen Instanz basiert das Bitcoin-Zahlungssystem auf einem Peer-to-Peer-Netzwerk, das von keiner einzelnen Instanz kontrolliert werden kann und das zudem auch noch völlig transparent ist. Da die Menge an Bitcoins zudem auf 21 Mio. begrenzt ist, wird die Kryptowährung gegenüber Fiatwährungen wie dem Euro oder dem Dollar, bei denen die Geldmenge stetig steigt, auf lange Sicht weiter an Wert gewinnen.

Quelle: https://www.godmode-trader.de/artikel/bitcoin-das-ist-einfach-nur-wahnsinn,5515554