Gegenwind aus China: Bitcoin-Kurs unter Druck

Erst Anfang dieser Woche hatte die Ankündigung, dass China die sogenannten Initial Coin Offerings (ICO) verbieten will, für einen heftigen, wenn auch kurzfristigen Kursrutsch bei Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether oder Ripple gesorgt. Jetzt soll die chinesische Regierung einem Bericht des lokalen Finanzmediums Caixin zufolge auch noch die Schließung wichtiger Börsen für den Handel von Kryptowährungen in China planen – und wieder geben die Kurse von Bitcoin und Co. kräftig nach.

Kurse der großen Kryptowährungen von Bitcoin bis Litecoin nach schlechten Nachrichten aus China im Sinkflug.

Aktuell notiert der Bitcoin-Kurs laut der Plattform Coinmarketcap mit knapp acht Prozent im Minus (4238,43 US-Dollar). Zweistellige Verluste mit jeweils gut zehn Prozent mussten Ether/Ethereum und Bitcoin Cash hinnehmen, die derzeit 294,63 beziehungsweise 580,19 US-Dollar wert sind. Für Ripple ging es um gut sechs, für Litecoin dagegen um satte 15,7 Prozent nach unten.

Sollten in China tatsächlich die Börsen für den Handel von Kryptowährungen wie Bitcoin geschlossen werden, dürften die Kurse über das Wochenende weiter sinken, wie etwa Greg Dwyer, Manager der Handelsplattform Bitmex, gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagte. Derzeit herrsche allerdings noch Unklarheit darüber, ob China tatsächlich gegen die Börsen vorgeht.

Bitcoin: Analysten sehen keinen Grund zu zweifeln

Dann wäre jedenfalls der Umtausch von Bitcoin und Co. in die chinesische Landeswährung Yuan/Renmimbi und damit der Handel mit den Währungen nicht mehr möglich – auf einem der aktivsten Märkte in diesem Bereich. Andere Analysten sehen allerdings trotz eines möglichen Verbots keinen Grund an dem weiteren Aufwärtstrend von Bitcoin und anderen Kryptowährungen zu zweifeln. Es sei, als würde China nur kurz einmal auf den Pausenknopf drücken, erklärt etwa Jehan Chu, der bei einer Hongkonger Blockchain-Venture-Capital-Firma arbeitet.

China hat übrigens schon einmal eine wichtige Bitcoin-Börse ausgebremst. Im Jahr 2013 hatte die Regierung des Landes der Plattform BTCChina untersagt, Einzahlungen in chinesischen Yuan zu akzeptieren. Der Bitcoin-Kurs brach darauf hin um mehr als 50 Prozent ein. Der Handel wurde später wieder erlaubt.

Quelle: http://t3n.de/news/china-boersen-bitcoin-kurs-855457/